Ein paar Highlights von der Fashion Week 2013 in New York

Vom 7. bis zum 14. Februar 2013 fand die Fashion Week in New York statt. Viele internationale Designer präsentierten bei diesem Anlass ihre Kollektionen für Herbst/Winter 2013, wir haben ein paar Highlights zusammen gefasst.

Fashion Week 2013Victoria Beckham
Das ehemalige Mitglied der Spice Girls und Ehefrau des Fußballstars David Beckham, gründete im Jahr 2009 ihr eigenes Modelabel „Victoria Beckham Collection“. Die gebürtige Britin präsentierte auch auf der diesjährigen New York Fashion Week ihre aktuellen Entwürfe.

London ist ihre Heimat, und ihre neue Kollektion soll eine Hommage an die Stadt an der Themse sein. Sie zeigte neue Silhouetten, voluminöse Schnitte und eine große Auswahl an Materialien, wie zum Beispiel Cord, Pelz oder Wolle.

Die Looks waren durchwegs sehr elegant, tiefe Schlitze an den Ausschnitten und Röcken fielen auf. Die Farben waren eher gedeckt, nur ein leuchtendes Gelb sorgte für farbliche Akzente. Eines der Highlights war ein eleganter Smoking-Blazer, der jedoch sehr weiblich interpretiert wurde und viel Haut durchblitzen ließ.

Auch diese Kollektion von Victoria Beckham überzeugte durch klare Linien, figurbetonte Schnitte, Eleganz, Weiblichkeit und Zeitlosigkeit.

Calvin Klein

Bei der neuen Kollektion von Calvin Klein stand eindeutig der Mantel im Mittelpunkt. Der Chefdesigner Francisco Costa ließ sich bei den Entwürfen vom sowjetischen Film „Ivans Childhood“ inspirieren, deshalb haben sie einen Military Look.

Für die Kreationen wurden recht schwere Materialien verwendet, charakteristisch sind die sehr strengen Linien. Zu den Highlights zählte ein weit schwingendes Lederkleid mit Verzierungen und Falten, das vom Topmodel Carolyn Murphy präsentiert wurde.

Zum typischen Offiziers-Look passen auch Lackmäntel mit großem Revers in Olivgrün, zu denen die Models enge Stiefel, ebenfalls aus Lack, trugen. Die Taillen wurden durch Gürtel mit Schnallen aus Metall betont, ein androgyner Look entsteht durch die breiten Schulterpolster.

Leder ist das dominierende Material der Kollektion, so wird ein Ledertop zum Beispiel mit einer weiten Hose im Boyfriend-Style kombiniert. Weitere Highlights waren ein Lederrock mit Applikationen aus Messing und eine Robe mit außergewöhnlichen Ausstanzungen.

Michael Korrs

Die Kollektion von Michael Korrs trug den Namen „High Performance Chic“ und war etwas futuristisch angehaucht, aber dennoch sehr lässig. Mit Applikationen aus schwarzem Lack wurden grafische Elemente geschaffen, ein Hingucker war ein Zweiteiler im blau-schwarzen Hahnentritt-Muster.

Sehr cool und urban wirkte ein Camouflage-Anzug mit Stepp-Details in glänzendem Silber, dazu trug das Model eine Pelzstola ebenfalls im Camouflage-Style. Für farbige Highlights sorgten leuchtendes Pink und Orange.

Viele Models trugen schwarze Handschuhe als modische Accessoires, und auch seriös wirkende Aktentaschen wurden häufig gesehen. Sehr aufregend zeigten sich Minikleider mit Schößchen und großer Schleppe in elegantem Schwarz.

Zum Schluss trat das Victoria’s Secret Model Karlie Kloss mit einer Robe aus funkelnden Steinen auf. Die Kollektion von Michael Korrs war elegant und zeitlos, wie man es von dem Designer gewohnt ist, aufgelockert wurden die Kreationen von extravaganten Details.

Donna Karan

Die Show der Designerin Donna Karan wurde von ihren bereits berühmten „Seven easy Pieces“ eröffnet. Dabei handelt es sich um schwarze, figurbetonte Jersey-Kleider, die ganz unterschiedlich drapiert sind und um die Körper der Models flattern.

Die Kleider waren mit edlem Fell besetzt, als Accessoires dienten Taschen im gleichen Look. Donna Karan entführte die Besucher in die 80er Jahre, denn die gewickelten Kleider waren asymmetrisch geschnitten.

Ebenfalls zu sehen war ein eleganter, lässiger Mantel in Beige mit doppelter Knopfleiste, der ein wenig an eine Rüstung erinnerte. Sehr edel kam ein besticktes Lederoberteil mit glitzernden Steinchen daher.

Eines der Highlights war ein verführerisches Abendkleid im Patchwork-Look mit tollen Einsätzen aus glänzendem Satin. Den krassen Kontrast bildete der ausgestellte Rock aus grober Wolle. Edel wirkten wiederum der seidige Schalkragen und die langen Handschuhe.

Tommy Hilfiger

Der amerikanische Designer Tommy Hilfiger ist ja für seinen sportlichen College-Look berühmt, für die aktuelle Kollektion holte er sich Anregungen in Großbritannien und wählte das Motto „Savile Row trifft auf Ivy League“.

Heraus kam eine Kollektion im typischen Stil der amerikanischen Hochschulen, jedoch mit einem britischen Touch. Präsentiert wurde zum Beispiel ein Mantel mit Schottenmuster, der an den Ärmelabschlüssen und dem Saum mit Fell besetzt war.

Da dieser College-Look doch eher männlich wirkt, trugen die Models zu den Mänteln Miniröcke und die typischen Kniestrümpfe, für einen Hauch mehr Weiblichkeit. Karierte und kastig geschnittene Mäntel mit großen Revers präsentierten britischen Chic.

Auch Muster spielen bei Tommy Hilfiger eine Rolle, so zum Beispiel edle Nadelstreifen aber auch Hahnentritt- und Rauten-Prints. Einen starken Kontrast zu diesen grafisch gestalteten Kleidungsstücken stellen weiße Blazer dar.

Foto und Quelle: beautypress.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © piccaya - Fotolia.com