Das richtige Tattoo-Studio aussuchen: Darauf solltest Du achten

Tattoos sind in der Regel für die Ewigkeit bestimmt. Daher ist es wichtig, dass Du Dir den Tätowierer und sein Studio im Vorfeld genau anschaust.

Tattoo-Studio auswählen
Bei der Wahl des Tattoo-Studios gibt es einiges zu beachten – © belyjmishka / stock.adobe.com

Ein Tattoo sollte gut überlegt sein, denn es bleibt ein Leben lang auf der Haut. Auf die Qualität eines Tattoos nehmen ganz unterschiedliche Faktoren Einfluss. Neben den Künsten des Tätowierers kommt es auch auf das Studio an sich an. Anhand verschiedener Kriterien kann sehr einfach ermittelt werden ob ein Tattoo-Studio empfehlenswert ist oder ob lieber weiter gesucht werden sollte.

Mehrere Studios recherchieren

Bevor die Entscheidung auf ein Studio fällt, solltest Du immer mehrere Tätowierer vergleichen. Gerade in den Städten gibt es eine riesige Auswahl an Studios und es spricht nichts dagegen, sich mehrere Studios auch wirklich anzusehen. Vorab kann aber schon eine kleine Auswahl getroffen werden. Bereits die Bewertungen im Internet sagen nämlich sehr viel darüber aus, ob ein Tattoo-Studio empfehlenswert ist oder nicht. Fallen die Bewertungen nicht so gut aus oder bewegen sich eher im Mittelfeld ist immer ein gewisses Maß an Vorsicht geboten.

Tipp: Es sollten immer Bewertungen von mehreren Tätowierern und Tattoo-Studios angesehen werden. Dabei ist es empfehlenswert verschiedene Onlineportale einzubeziehen.

Tattoostudio ansehen und Beratung einholen

Ein gutes Tattoostudio lässt sich daran erkennen, dass den Betreibern eine erste unverbindliche Besichtigung nichts ausmacht. Darauf sollte auch in keinem Fall verzichtet werden, denn nur so lässt sich vorab prüfen, ob die Hygiene in Ordnung ist. Hier solltest Du immer genau hinsehen. Interessant sind vor allem die Raumecken, aber auch die Arbeitsflächen und die Toiletten.

Ein gutes Tattoo-Studio berät seine Kunden umfassend. In der Beratung informieren die Tätowierer umfassend über den Ablauf und stehen bei der Motiv- und Farbwahl zur Seite. Tätowierer haben einen breiten Schatz an Fachwissen und können daher am besten einschätzen, ob ein Tattoo auch wirklich zu dem Körper des EInzelnen passt.

Gute Tattoostudios nehmen sich immer die Zeit, um das Motiv gemeinsam mit dem Kunden zu gestalten. So können die Kunden bei den Entwürfen ihre Ideen einbringen. Dabei kann es aber natürlich bei einem guten Studio auch vorkommen, dass die Mitarbeiter von gewissen Farben und Motiven abraten.

Es gibt aber auch einige Punkte, an denen man ein schlechtes Tattoostudio erkennt:

  • Das Studio bietet Rabatt für eine sofortige Tätowierung an.
  • Der Tätowierer versucht seinen Kunden zu einem bestimmten Motiv zu überreden.
  • Das Studio bietet dir keine umfassende Beratung und beantwortet nicht all deine Fragen.

Die Hygiene muss stimmen

A und O eines guten Tattoostudios ist die Hygiene. Denn nicht nur die Plege nach dem Stechen eines Tattoos ist wichtig, damit das Tattoo gut verheilt, sondern auch und vor allem die Hygiene während des Stechens. Ist das Studio nicht makellos sauber, können beim Tätowieren Verunreinigungen in die Wunde gelangen und können sie infizieren.

Es gelten in Deutschland für die Studios strenge Hygieneregeln, an die sich die Betreiber auch halten. Dazu gehören:

  • Einmalhandschuhe
  • sterile Nadeln
  • steriles Wasser
  • Farben in Einzelverpackungen
  • Papiertücher, Rasierer und Tupfer, die nach einem Kunden gewechselt werden

Auch der Tätowierer selbst sollte einen sauberen und gepflegten Eindruck hinterlassen. Besondere Aufmerksamkeit muss natürlich immer der Arbeitsplatz genießen. Er sollte aufgeräumt und sauber sein. Staubschichten sind in einem Tattoo-Studio echte No -Gos. Diese sollten weder an der Decke noch auf dem Arbeitsplatz vorhanden sein. Auch Verunreinigungen, die vom letzten Mittagessen herrühren, müssen hier immer mit Vorsicht genossen werden. In einem guten Tattoostudio hat übrigens auch ein voller Aschenbecher nichts verloren.

Tipp: Empfehlenswert ist es immer, sich ein Hygienezertifikat von dem Studio zeigen zu lassen. In Deutschland gibt es hierfür das sogenannte DHZ, das Deutsche Hygienezertifikat. Es wird von unabhängigen Prüfinstituten ausgegeben. Diese Prüfinstitute achten nicht nur darauf, dass die allgemeine Hygiene stimmt, sondern prüfen auch die mikrobielle Hygiene. Diese ist mit bloßem Auge nicht erkennbar.

In guten Tattoo-Studios gibt es Wartezeiten

Ein gutes Tattoostudio lässt sich auch daran erkennen, dass eine Terminvergabe oft gar nicht so schnell möglich ist. Grund sind die Wartelisten. Tattoos sind immerhin eine besondere Form der Körperkunst und diese Kunstform braucht nun einmal auch Zeit. Bei vielen guten Tattoo-Studios gibt es daher lange Wartelisten. Ein erster Termin im Studio sollte auch immer genutzt werden, um sich ein Bild von der bisherigen Arbeit der Tätowierer zu machen. Die meisten Tattoo-Studios halten ihre Arbeiten fotografisch fest, sodass diese dann von späteren Kunden noch einmal angesehen werden können. Die Menge an Arbeiten zeigt, in welch unterschiedlichen Bereichen ein Tattoo-Studio bislang aktiv war.

Die längeren Wartezeiten sollten potenziellen Kunden des Studios aber nichts ausmachen. Die Belohnung ist immerhin ein ansprechendes Tattoo.

Gute Tattoo-Studios verwenden hochwertige Farben

Ein gutes Tattoo-Studio lässt sich auch an der eingesetzten Farbe erkennen. Bei der Tattoo-Farbe gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede. Gute Tattoofarbe zeichnet sich nicht nur durch intensive Farbe, sondern durch unbedenkliche Bestandteile aus. So wird hier auf Chemikalien verzichtet, die für die Haut eventuell bedenklich sein können. So kann billige Farbe zu Reizungen führen. Minderwertige Farben verblassen zudem mit der Zeit. Es gab auch schon minderwertige Farbe, bei denen durch die chemischen Bestandteile unangenehme Vergiftungen entstanden sind. In einem seriösen Tattoo-Studio wird ohne große Umschweife Auskunft über die verwendeten Farben gegeben.

Übrigens:

In Deutschland dürfen keine Tattoo-Farben verwendet werden, die Para-Phenylendiamin oder Azo-Farbstoffe enthalten. Bislang ist trotz intensiver Untersuchungen leider nicht ganz klar, wie diese Inhaltsstoffe wirken. So kann hier nicht garantiert werden, dass die Farben unbedenklich sind.