Brautmode für Mollige – Das sind die perfekten Brautkleider für kurvige Frauen

Nur wer ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften hat, muss auf ein gigantisches Brautkleid nicht verzichten. Für Mollige gibt es sogar einige Modelle, die ein paar Kilos wegschummeln. Welche das sind, erfahrt ihr hier.

Brautmode für Mollige - Das sind die perfekten Brautkleider für kurvige Frauen
© scharfsinn86 – Fotolia.com

Am schönsten Tag ihres Lebens will jede Frau umwerfend aussehen – ganz egal, welche Kleidergröße sie trägt. Doch genau darin liegt oftmals das Problem. Gerade kurvigen Frauen mit Plus Size fällt es meist schwer, ein Kleid zu finden, das zum einen toll aussieht und allen Vorstellungen entspricht und zum anderen die Figur umschmeichelt.

Wenn auch Du eine baldige Pluse Size Braut bist und noch nach dem idealen Brautkleid suchst, solltest Du Dir unbedingt den nachfolgenden Beitrag durchlesen. Hier findest Du ein paar hilfreiche Tipps und viele Inspirationen.

Der Klassiker: Die A-Linie

Ein Beitrag geteilt von Studio Levana (@studiolevana) am

Ein A-Linie-Kleid wird in der Brautmode häufig als Klassiker bezeichnet – und das zu recht. Die Kleider, die oben eng und ab der Taille fließend sind, sind extrem elegant und stehen nahezu jeder Frau. Ihr großer Vorteil ist nämlich, dass sie den weiblichen Körper genau dort betonen, wo er am schmalsten ist: an der Taille. Hiervon profitieren auch Frauen mit Rundungen. Die A-Linie lenkt den Blick auf den Oberkörper und die Taille. Alles, was darunter kommt, wird von einem langen, fließenden Rock kaschiert. Es ist also kein Problem, etwas mehr Bauch oder stramme Oberschenkel zu haben. Diese Körperstellen, die zu den häufigsten Problemzonen gehören, werden nämlich ganz wundervoll von der A-Linie umspielt.

Was an diesem Kleid auffällt, sind die tollen Ärmel. Diese bringen den entscheidenden Vorteil mit sich, dass Deine Oberarme, die vielleicht etwas kräftiger sind, bedeckt sind. Trotzdem wirkt das Brautkleid keinesfalls bieder oder langweilig.

Der Hingucker: Das Meerjungfrauenkleid

Es fällt vielen schwer, es zu glauben, aber: Ja, auch kräftige Frauen können in einem traumhaften Meerjungfrauenkleid heiraten. Dieser Hochzeitskleid-Typ liegt im oberen Drittel eng am Körper an und setzt somit jede Kurve und jede Runde dramatisch in Szene. Etwa auf Höhe der Knie wird der Rock dann ausgestellt – sodass (mit etwas Phantasie) ein wunderschöner Meerjungfrauen-Look entsteht.

Wenn Du Dich für ein Meerjungfrauenkleid interessierst, solltest Du auf keinen Fall Angst davor haben, eines anzuprobieren. Viele Plus Size Bräute sind erstaunt, wie gut ihnen ein solches Kleid steht und wie vorteilhaft es die eigenen Rundungen in Szene setzen kann.

Das Pompöse: Das Duchesse-Kleid

Dieser Hochzeitskleid-Typ wird auch gern als Prinzessinnenkleid bezeichnet. Und tatsächlich: Nahezu jede Frau, die ein solches Modell anzieht, fühlt sich augenblicklich wie eine wunderschöne Prinzessin.

Duchesse-Kleider sind der A-Linie sehr ähnlich. Auch sie haben ein eng anliegendes Oberteil und einen weiten Rock. Dieser ist jedoch nicht fließend wie bei einem klassischen A-Linie-Kleid, sondern (je nach Geschmack) mal leicht, mal sehr stark ausgestellt. Diese Eigenschaft sorgt dafür, dass die Trägerin des Kleides automatisch an eine Adelige erinnert. Wie passend, denn Duchesse ist das französische Wort für Herzogin.

Prinzessinnen- oder Duchesse-Kleider sind für Bräute geeignet, die im unteren Bereich ihrer Figur etwas mehr kaschieren wollen. Wie bei der A-Linie wird auch hier der Blick auf die Taille – also die schmalste Stelle des Körpers gelenkt. Doch Vorsicht, ein übertrieben ausgestelltes Duchesse-Brautkleid kann optisch auch schnell ein paar Pfunde dazu mogeln. Wie toll eine Pluse Size Braut jedoch auch in diesem Kleid aussehen kann, beweist dieses Beispiel:

Wichtige Tipps für die richtige Brautmode

Kurvige Frauen, die ihrem Partner das Ja-Wort geben wollen, sollten wissen, dass der Kleidertyp allein noch keinen perfekten Hochzeits-Look ausmacht. Es kommt auf viele weitere Details an, die unter Umständen entscheidend sein können. Worauf Du achten solltest, wenn Du auf der Suche nach dem perfekten Hochzeitskleid für kurvige Frauen bist, liest Du hier.

Tipp 1: Brüste ausreichend stützen

Wenn Du eine üppige Oberweite hast, dann weißt du, dass diese Fluch und Segen zugleich ist. Damit am schönsten Tag Deines Lebens auch wirklich alles dort sitzt, wo es hingehört, ist es wichtig, dass Du Deinen Brüsten ausreichend Halt gibst. Für viele Plus Size Bräute fallen trägerlose Kleider oder Modelle mit einem aufregenden Rückenausschnitt leider kategorisch raus, da hierunter der BH nicht versteckt werden kann.

Doch anstatt Dich über diesen Umstand zu ärgern, solltest Du Dich auf viele tolle Alternativen freuen. Wie wäre es beispielsweise mit einem wunderschönen und extrem eleganten Herzausschnitt? Oder der eckigen Carré-Variante? Diese Formen lassen Dein Brautkleid besonders aussehen und bieten dennoch die Möglichkeit, einen BH ausreichend gut zu verstecken.

Tipp 2: Oberarme bedecken

Es wurde weiter oben bereits angesprochen: Kurvige Bräute haben häufig kräftige Oberarme, die ähnlich wie Bauch, Schenkel und Po mit dem richtigen Kleid kaschiert werden können. Die oberste Regel lautet hierbei: Bedecken. Egal ob lange Ärmel aus edler Spitze oder kurze aus luftiger Seide – Brautkleider mit Ärmeln schmeicheln jeder Plus Size Dame und sorgen dafür, dass die Blicke der Beobachter nicht auf den Oberarmen haften bleiben.

Wenn Du jedoch unbedingt in einem ärmellosen Kleid heiraten willst, gefällt Dir vielleicht dieser Trick: Einfach einen etwas längeren Schleier wählen, der sanft über die Schultern – und auch über die Oberarme – fällt. Das lässt Deinen Look noch romantischer wirken und sorgt gleichzeitig ganz unauffällig dafür, dass Du Deine Problemzone bedeckst. Alternativ kannst Du auch zu einem feinen Jäckchen oder einem Cape greifen.

Tipp 3: Shapewear einsetzen

Nur keine Sorge – am Tag Deiner Hochzeit darf ruhig ein wenig gemogelt werden. Deine Gäste werden es Dir verzeihen. Gerade dann, wenn Du Dich für ein figurbetontes Kleid – beispielsweise ein Meerjungfrauen-Hochzeitskleid – entscheidest, ist es von Vorteil, Deine Rundungen mithilfe von Shapewear perfekt in Szene zu setzen. Das verleiht Dir nicht nur wahnsinnig tolle Kurven, sondern sorgt auch allgemein dafür, dass Du Dich gut fühlst und Selbstbewusstsein ausstrahlst.

Tipp 4: Die Wahl des richtigen Stoffs

Viele Bräute mit großen Größen greifen automatisch nach Hochzeitskleidern aus sehr festen Stoffen wie zum Beispiel Taft. Der Hintergedanke: Diese Materialien sorgen dafür, dass die Röllchen bestmöglich versteckt werden. In Wirklichkeit ist jedoch das genaue Gegenteil der Fall. Wenn Du eine Plus Size Braut bist, solltest Du gezielt nach weichen und fließenden Stoffen wie Seide und Chiffon greifen, die Deine Figur sanft umspielen.

Tipp 5: Vorsicht bei Spitze und Pailletten

Vintagekleider mit viel Spitze sind gerade extrem angesagt. Kurvige Bräute sollten allerdings vorsichtig sein, denn die Spitze kann unter Umständen unvorteilhaft auftragen. Ähnlich verhält es sich auch bei Pailletten und übertrieben viel Glitzer. Auch diese Elemente suggerieren dem Auge des Betrachters mehr Volumen und lassen Dich (leider) dicker aussehen.

Frauen können auch in Kleidergrößen jenseits der 42 umwerfend an ihrem Hochzeitstag aussehen. Es kommt nur darauf an, den Körper bestmöglich in Szene zu setzen und vielleicht hier und da ein bisschen nachzuhelfen. Mit dem Wissen um die optimalen Brautkleider-Typen für kurvige Frauen und ein paar hilfreichen Tricks kann am schönsten Tag Deines Lebens nichts mehr schiefgehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © scharfsinn86 - Fotolia.com