Das waren die Modetrends 2011

2011 war ein tolles Fashion Jahr, das für jeden etwas zu bieten hatte. Jil Sander aber auch Etro setzten auf diesen Look, der mit leichten Stoffen und übergroßen Schnitten den absoluten Hingucker sichert. Dieser Look ist total bequem, und versteckt so manches Fettpolster und wird  daher immer wieder gerne getragen.

Animal Prints
Animal Prints waren 2011 sehr angesagt
Blautöne bestimmten 2011 auf der Berliner Fashion Week den Laufsteg. Ob Fendi oder Versace, immer wieder wird der Greek Style eingesetzt. Ob Tuniken mit eingearbeiteten Spitzen oder Häkelkleider im Mykonos Stil, dieser Look war ein Must-Have im Jahr 2011.

Fake Fur und Animal Prints bleiben uns auch 2012 erhalten

Ohne Fake Fur ging 2011 nichts, denn der außergewöhnliche Look ist auch bei Stars immer wieder anzutreffen. Echter Pelz ist out, aber  Fake Fur ist absolut in.

Ideal für die Wintermonate, weil der kuschelige und trendige Kunstpelz auch wollig warm hält. Noch dazu braucht man auch überhaupt kein schlechtes Gewissen haben, was natürlich bei einem echten Pelz ganz anders ist.

Ob Animal Prints oder Flower Prints alles war erlaubt, Hauptsache es fällt auf. Dolce & Gabbana hatten diesen Trend für sich entdeckt und schickten die Models mit superschönen Blumenmustern auf den Laufsteg.

Rock und Punk wurden wieder neu entdeckt

Hingegen designte Missoni traumhafte Kleider mit Fantasie Prints, die wie Kunstwerke auf dem Stoff wirkten. Auf die rockige Schiene begab sich Jean Paul Gaultier, der mit Leder und Nieten arbeitete. Schwarz gehört zum Rock und Punk, und so wurden die Models zu coolen Rockerinnen.

Schwarz ist schön und passt auch zu jedem Typ, und mit diesem punkigen Style wird jede Frau zu einem Vamp. Die 50er Jahre wurden wieder erweckt, und mit Petticoats und Cateye-Brillen stellten die Designer Lebenslust und Frische vor.

Immer wieder bekam man die verschiedensten 50er Details zu sehen, ob von House of Holland oder Karen Walker, der Stil wird immer beliebter. Auch in Sachen Schuhe war 2011 sehr vielfältig. Ob knallig oder zarte Pastelltöne mit Keilabsätzen, Plateaus oder flach, jeder Typ wurde angesprochen.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © stormy - Fotolia.com