Der neue Trend: Schmuckpartys

Mit den legendären Avon- und Tupperware-Veranstaltungen hat vor einigen Jahrzehnten alles angefangen, das wahre Home-Shopping. Frauen treffen sich in geselliger Runde und lassen sich tolle, neue Produkte direkt vor Ort vorführen.

Der neueste Trend sind momentan Schmuckpartys
Der neueste Trend sind momentan Schmuckpartys

Mittlerweile gibt es in vielen Branchen solche Veranstaltungen, weil sie einfach gut ankommen. Der neueste Trend sind momentan Schmuckpartys, denn nichts lieben Frauen so sehr wie Mode und Accessoires.

Home-Shopping ist einfach beliebt

Solche Heim-Veranstaltungen bringen Frauen auch immer wieder neue Chancen, um Geld zu verdienen. Gerade junge Mütter können sich auf diese Weise etwas dazu verdienen, da sie zeitlich ziemlich flexibel sind.

Momentan sind vor allem die Unternehmen Stella & Cot sowie Pippa & Jean für diese Schmuckpartys bekannt. Sie bieten Frauen einen lukrativen Nebenjob, der zudem noch jede Menge Spaß macht.

Die Vertriebspartnerin veranstaltet bei sich zuhause oder bei einer Bekannten eine Schmuckparty, bei der sie neue Schmucktrends präsentiert. Die Gäste können den Schmuck dann direkt kaufen, oder ihn auch später bestellen.

Shoppen in geselliger Runde macht Spaß

Und solch einen Abend kann man so toll gestalten, zum Beispiel mit kleinen Häppchen und etwas Prosecco, das sorgt für die richtige Atmosphäre und den passenden Rahmen. Die Vertriebspartnerin des Schmuckherstellers erhält bis zu 30 Prozent des Umsatzes.

Solche Heim-Veranstaltungen bieten viele Vorteile. Natürlich macht es viel mehr Spaß, in einer entspannten Runde mit Freundinnen und Bekannten einzukaufen. Die anderen Gäste können beurteilen, welches Schmuckstück am besten zu einem passt, und man kann Styling-Tipps austauschen.

Wir Frauen möchten Schmuck einfach anfassen und ausprobieren, um unsere persönlichen Favoriten zu finden.

Frauen wird ein lukrativer Nebenjob geboten

Einmal mehr kommt dieser Trend aus den USA, wo bereits seit einigen Jahren ein wahrer Boom zu verzeichnen ist. Frauen haben es nach der Geburt eines Kindes oft schwer, wieder ins Berufsleben einzusteigen, und sich selbstständig zu machen kann riskant sein.

Die so genannten Social Selling Plattformen bieten Frauen somit die perfekte Lösung. Sie können mit einer relativ kleinen Investition und einer kurzen Schulung in Teilzeit arbeiten und sind dabei nicht an feste Arbeitszeiten gebunden.

Vorkenntnisse sind nicht notwendig, man sollte einfach nur Spaß an Mode und der Kommunikation mit anderen haben. Wenn man sich eingearbeitet hat und Führungsqualitäten beweist, dann kann man später auch zum Coach aufsteigen und andere Mitarbeiterinnen einweisen.

Es besteht kein finanzielles Risiko

Man muss auch nicht gleich Unmengen an Geld investieren, sondern kann mit einem kleinen Starter-Kit beginnen. Wenn das Geschäft gut läuft, dann kann man jederzeit das Sortiment erweitern, so dass man kein finanzielles Risiko eingeht.

In Deutschland sind Schmuckpartys noch nicht sehr bekannt, doch es gibt bereits mehrere Unternehmen, die sich dem Social Selling verschrieben haben. Mit Sicherheit wird sich dieser Trend in den nächsten Jahren auch bei uns durchsetzen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Hans - pixabay