Breite Hüften? So betonst Du Deine Kurven am besten

Für viele Frauen sind breite Hüften ein absoluter Fluch. Aber warum eigentlich? Mit ein paar Tipps kannst Du sie schließlich perfekt in Szene setzen.

Breite Hüften kaschieren
© Alena Ozerova – Fotolia.com

Eine kurvige Frauenfigur ist nicht nur sinnlich und supersexy, sondern bietet Dir auch unzählige Styling-Möglichkeiten. Wenn Du Deine breiten Hüften bisher immer als Fluch und nicht als Segen betrachtet hast, solltest Du nun auf jeden Fall weiter lesen. In diesem Beitrag verraten wir Dir, wie Du Deine weiblichen Kurven perfekt in Szene setzt und somit zum absoluten Hingucker wirst. Nur Mut! Breite Hüften sind nichts, wofür man sich schämen muss.

Figurtyp? Birne!

Damit Du Dein Outfit zukünftig möglichst optimal wählst, ist es von entscheidender Wichtigkeit, zu wissen, was für ein Figurtyp Du bist. Breite Hüften sind häufig ein eindeutiges Anzeichen für die sogenannte Birne – also einen verhältnismäßig schmalen Oberkörper mit ausgeprägten Kurven in der Mitte des Körpers.

Keine Sorge, eine „Birne“ zu sein ist absolut nichts schlimmes. Ganz im Gegenteil: Wenn Du weißt, wie es geht, kannst Du Deine Figur sehr gut in Szene setzen und somit Deine Weiblichkeit perfekt unterstreichen. Nachfolgend findest Du ein paar Tipps und Tricks, die Dir dabei behilflich sind.

Den Fokus auf die Taille legen

Wenn Du breite Hüften hast und diese möglichst stilsicher betonen willst, dann solltest Du unbedingt diesen Trick kennen: Lenke die Blicke Deiner Betrachter auf die schmalste Stelle Deines Körpers. Das ist in aller Regel die Taille – also jenen Bereich unmittelbar über Deinen Hüften. Kleidungsstücke, die Deine Taille ins Rampenlicht rücken, sind zum Beispiel:

  • hochgeschnittene Röcke
  • Highwaist-Hosen
  • Marlenehosen

Auch Gürtel, Gürteltaschen, Tücher und ähnliche Accessoires lassen sich hervorragend in einen Look integrieren, der den Fokus auf Deine schmale Taille lenkt. Auf diese Weise lenkst Du gekonnt von Deinen breiten Hüften ab und verleihst Deinen Kurven eine zusätzliche Dramatik, die sehr sexy wirken wird.

Lange Oberteile, die den Körper strecken

Im Vergleich zu den breiten Hüften wirkt der Oberkörper häufig merkwürdig proportioniert. Damit Dein Look insgesamt ausgeglichen und „balanciert“ daherkommt, ist es sinnvoll, wenn Du der oberen Partie Deines Körpers etwas mehr „Gewicht“ verleihst. Das A und O sind hierbei lang geschnittene Oberteile, die bis zu Deinen Hüften reichen und diese im besten Fall ein wenig kaschieren. Längsstreifen und andere längliche Muster verstärken den Streck-Effekt zusätzlich und lenken den Blick des Betrachters weg von Deinen Hüften.

Crop Tops machen zwar den Blick auf die Taille frei, betonen die breiten Hüften allerdings ebenfalls stark. Greife stattdessen lieber zu langen Blusen, luftigen Tuniken und Pullovern im angesagten Oversized Look.

Styling-Tipp:
Trage eine hochgeschnittene Hose und stecke das Oberteil vorn leicht hinein. Das verleiht Deinem Outfit zusätzliche Coolness und betont Deine ausladende Körpermitte optimal.

Die Wahl des richtigen Ausschnitts

Um Deine breiten Hüften ideal in Szene zu setzen, kannst Du auch diesen Trick anwenden: Schaffe ein „Gegengewicht“, indem Du ein Oberteil mit besonders auffälligem Ausschnitt wählst. Ein tolles Dekolleté, Raffungen, Volants oder auch der angesagte Carmenausschnitt eignen sich hervorragend, um Deinem Look mehr Balance zu verleihen und Deiner Figur insgesamt mehr Ausgeglichenheit einzuhauchen.

Vorsicht bei weiten Kleidungsstücken

Wichtig: Du sollst Deine Rundungen keinesfalls unter zeltartigen Kleidungsstücken verbergen. Mode-„Regeln“, die noch bis vor einiger Zeit gesagt haben, dass kurvige Frauen nur in XXL-Leinsäcken herumlaufen dürfen, gehören Gott sei Dank der Vergangenheit an. Die modebewusste Frau von heute zeigt, was sie hat – und muss sich für nichts schämen.

In einigen Fällen ist es sogar gut, weite Kleidungsstücke zu meiden und stattdessen zu etwas Figurbetontem zu greifen. Das beste Beispiel hierfür sind ausgestellte Midiröcke. Die knielangen Röcke im A-Linien-Schnitt sind zwar gerade extrem angesagt, aber nicht für jeden Figurtyp geeignet. Vor allem kurvige Frauen mit breiten Hüften sollten diesen Trend nur mit Vorsicht genießen. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Die ausgestellten Röcke (gleiches gilt übrigens auch für Kleider mit diesem Schnitt) betonen die Hüften zusätzlich und lassen sie noch breiter als ohnehin schon wirken. Gerade dann, wenn Deine Schultern eher schmal sind, entsteht schnell ein extremes Ungleichgewicht, das Dich leider sehr unförmig wirken lässt.

Wie Du es besser machen kannst? Greife nach einem eng anliegenden Rock, der Deine sexy Kurven betont. Es ist in Ordnung, wenn Du zeigst, was Du hast. Mit der richtigen Attitüde steht Dir jedes Kleidungsstück – auch der enge Bleistiftrock, der in den Augen vieler ein No-Go bei breiten Hüften ist.

Shapewear – Warum nicht?

Zugegeben, es kostet einiges an Überwindung, als Curvygirl nach eng anliegenden Kleidungsstücken zu greifen. Falls es Dir dabei hilft, sicherer und selbstbewusster aufzutreten, darfst Du natürlich gern etwas tiefer in die Trickkiste greifen und Shapewear einsetzen, um Deine Kurven ins richtige Licht zu rücken. Formunterwäsche ist ein wahrer Segen für weibliche Rundungen. Denn anders als häufig vermutet, quetscht sie die unliebsamen Pölsterchen nicht schmerzhaft weg, sondern sorgt für Unterstützung und ein insgesamt straffer wirkendes Aussehen. Oder mit anderen Worten: Die Shapewear unterstützt dort, wo es etwas an Spannung fehlt. Klingt doch gleich viel besser, oder?

Wenn Du zur Formunterwäsche greifst, solltest Du in erster Linie darauf achten, dass diese nirgendwo einschneidet oder unerwünschte Röllchen zusätzlich betont. Wenn die Wäsche richtig sitzt, verleiht Sie dir eine gleichmäßige und sinnliche Silhouette, die in jedem Outfit super zur Geltung kommt.

Diese No-Gos solltest Du unbedingt meiden

✘ Tellerrock/Volant-Rock:

Kommen wir abschließend zu all den Kleidungsstücken, die Du als Frau mit breiten Hüften dringend meiden solltest. Eines davon wurde weiter oben im Beitrag bereits erwähnt: Der ausgestellte Tellerrock, der Deine Hüften nur noch voluminöser wirken lässt. Gleiches gilt für Volant-Röcke und Kleider mit auffälligen Rüschen.

✘ Satin und Samt:

Ähnlich tückisch sind auch bestimmte Stoffe wie Satin und Samt. Diese sind zwar gerade sehr angesagt, tragen aber leider optisch zu stark auf. Wenn Du gern mit dem Trend gehen willst, solltest Du nur Oberteile aus Samt und Satin tragen.

✘ schimmernde Applikationen:

Einen ähnlich auftragenden Effekt wie schimmernde Stoffe haben auch schimmernde Applikationen – allen voran Pailletten. Wenn Dein nächstes Party-Outfit unbedingt einen glitzernden Pailletten-Rock umfassen soll, muss Dir klar sein, dass dieser Deine Kurven zusätzlich betont und die Hüften unter Umständen noch etwas breiter wirken lässt.

✘ Hüftjeans:

Ähnlich gefährlich sind auch Hüftjeans, die momentan zum Glück eher weniger angesagt sind. Falls Dir jedoch trotzdem mal ein solches Exemplar in die Hände fallen sollte – mach einen großen Bogen darum! Gleiches gilt für breite Gürtel, die locker auf den Hüften getragen werden. Auch hier gilt: Achtung, No-Go-Gefahr!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Alena Ozerova - Fotolia.com