Fake Fur ist bei den Modetrends ganz weit vorne

Wenn Fake Fur bei den Modetrends des Jahres genannt wird, dann kann sich nicht gleich jeder darunter etwas vorstellen. Es handelt sich dabei um Kunstpelz, der heutzutage auf den ersten Blick nicht unbedingt von einem echten Pelz zu unterscheiden ist.

Fake FurSicher bahnt sich auch der echte Pelz wieder seinen Weg zurück in die Modewelt, doch ein Großteil der Frauen lehnt diese Mode zum Glück konsequent ab.

Und warum sollte man sich auch mit teurem Pelz schmücken, wenn Fake Fur doch ebenso attraktiv aussieht, und auch auf den Kuschelfaktor muss man nicht verzichten.

In diesem Winter begegnet uns Kunstpelz überall, sei es in Form von Stiefeln, Mützen oder Jacken, Fake Fur gibt es in unzähligen verschiedenen Varianten.

Häufig wird der Fake Fur auch Webpelz genannt, sogar die großen Modedesigner verwenden ihn in ihren aktuellen Kollektionen. Sicher ist Kunstpelz nicht Neues, doch zu den Modetrends zählte er bisher eher weniger.

In diesem Winter wird man den kuscheligen Pelz in allen Läden finden, denn auch die Modeketten wie Pimkie, Tally Wejll, Vero Moda oder H & M präsentieren ihn aktuell in ihren Shops.

Der Pelz ist somit nicht nur für jedermann erschwinglich, sondern er hält uns gerade im Winter zusätzlich noch richtig schön warm.

Es muss nicht unbedingt ein komplettes Kleidungsstück aus Kunstpelz sein, man findet auch immer wieder Exemplare mit einzelnen Fake Fur Elementen.

Bei den Farben gibt es in dieser Saison keine absoluten Trends, erlaubt ist, was gefällt. Doch am beliebtesten ist Fake Fur, der besonders natürlich erscheint, also vom echten Pelz optisch kaum zu unterscheiden ist.

Viele Kleidungsstücke sind in Weiß, Braun, Schwarz oder verschiedenen Grautönen gehalten, der Pelz wird auch gerne mit anderen Materialien und Stoffen kombiniert. Egal in welcher Variante der Fake Fur getragen wird, der Winter wird auf jeden Fall nicht nur trendy, sondern auch sehr kuschelig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © nicoletaionescu - Fotolia.com