Fashion Week Berlin – Herbst/Winter 2014

Die Mercedes Benz Fashion Week in Berlin ist einmal mehr vorüber, die Designer stellten ihre Kollektionen für Herbst/Winter 2014 vor. Wie immer werden auf den internationalen Fashion Shows in Paris, Mailand, New York und Berlin Trends gesetzt.

Auch farbenfrohe Kleidung wurde gezeigt
Auch farbenfrohe Kleidung wurde gezeigt

Der Besucherandrang war auch in diesem Jahr sehr groß, viele Prominente tummelten sich an den Catwalks. Wir werfen heute einen Blick auf die Kollektionen einiger Designer, so dass man sich schon einen kleinen Überblick über die Modetrends für die nächste kalte Jahreszeit verschaffen kann.

Alte und neue Modetrends für Herbst/Winter 2014

Überwiegend dominierten gedeckte Farben die Kollektionen, vor allem Blau, verschiedene Rosa-Töne und warmes Braun waren zu sehen. Doch auch farbenfrohe Kleidung in Rot, Royalblau oder leuchtendem Pink hatte ihren Platz.

Ein zentrales Thema waren Röcke in vielen verschiedenen Formen und Längen. Besonders angesagt scheinen die Glockenform und der schmal geschnittene Pencil Skirt zu sein.

Bei den Winterjacken setzten die Designer einmal mehr auf Fake Fur in verschiedenen Nuancen, darüber hinaus waren auch Daunenjacken und Webstoffe vertreten.

Leder und Denim sind Dauerbrenner, beim Denim fielen extravagante Prägungen und Drucke auf. Leder wird künftig pflegeleichter, weil in der Maschine waschbar, außerdem setzt man wie bei den Jeans vermehrt auf einen Stretch-Anteil für mehr Tragekomfort und besseren Sitz.

Die momentan sehr angesagten Biker-Boots begleiten uns auch im Herbst/Winter 2014, daneben werden wir in den Läden auch wieder Wedges finden.

Anja Gockel

Die Designerin Anja Gockel lies sich für ihre Kollektion von der berühmten Hildegard von Bingen inspirieren. Danach dominierten auf dem Laufsteg vor allem kraftvolle Farben wie Pink, Orange und Rot, dazu kamen außergewöhnliche Muster.

Bei den Mustern sind florale Elemente und Romantik ein zentrales Thema, doch auch edler Karo und moderne, reflektierende Drucke wurden präsentiert. Elegante Kleider mit Spitze, klare Silhouetten bei Hosen und Oberteilen, und als Highlight Fellstolas in knalligem Rot und Pink.

Guido Maria Kretschmer

Der momentan wohl beliebteste deutsche Designer präsentiert auf der Fashion Week vor allem edle Kreationen aus seiner Kollektion „Altai“. Auch bei seinen Entwürfen waren viele florale Motive zu sehen, entweder als Print all-over, als Perlenmotiv angedeutet oder punktuell als Eyecatcher.

Bei den Farben setzte Kretschmer vor allem auf verschiedene Beerentöne, dazu kamen klassisches Schwarz und Silber. Er präsentierte Kleider mit klassischen Schnitten und hohen Schlitzen, dazu Seidenkleider mit floralem Print, zarter Spitze und üppigen Volants.

Ein glitzerndes Pailletten-Oberteil in Silber zu einer legeren Hose, dazu ein edler mit Perlen besetzter Strickcardigan oder -pullover. Das Highlight der Show war ein bodenlanges Kleid in Schwarz mit Strass an den Trägern, die am Rücken in Form eines Spinnennetzes angeordnet waren.

Minx

Beim Label Minx stand das Thema „Lässige Eleganz“ im Fokus. Die Designerin Eva Lutz entwarf überwiegend dunkle, elegante Kleidung mit klaren Linien und aus ausgewählten Materialien wie Tweed, Leder in Metallic, Neopren, Teddy oder Stoffen in Samt-Optik.

Zu sehen waren Oberteile und Jacken im Egg-Shape und Oversize-Teile. Dazu trägt man dann schmal geschnittene Hosen oder Kleider aus fließenden Stoffen.  Auch Prints waren bei Minx ein Thema, zum Beispiel schön grafisch mit Karos im angesagten Stil des Brit-Chic.

Schwarze Schlauchkleider und Bleistiftröcke in Knielänge wurden mit Blusen kombiniert. Doch auch der Rock-Style hatte seinen Platz in Form von eng geschnittenen Jeans im Destroyed-Look.

Hien Le

Eröffnet wurde die Berlin Fashion Week mit der Kollektion von Hien Le, die von moderner Architektur geprägt wurde. Minimalistische Eleganz, gepaart mit subtilen Details zeigte das junge Label aus Berlin.

Bei den Farben setzte der Designer auf helle Erdfarben und kräftige Töne wie Aquamarin, klassisches Schwarz und Bordeaux. Auf Oberteilen, Kleidern, Röcken und Jacken sah man Farbverläufe in Schwarz-Weiß. Glockenröcke mit hohem Schnitt trugen die Models zu langen Shirts aus Kunstleder.

Augustin Teboul

Beim deutsch-französischen Label dominierten avantgardistisch-futuristische Designs in der Kollektion „Equinox“, die nach dem Album von Jean Michel Jarre aus den 70er Jahren benannt wurde.

Formen und Schnitte sind dabei ein zentrales Thema. Häute von Pflanzen und Tieren imitierte das Designer-Duo mit aufwändigen Applikationen, Leder und Samt sowie opulenten gestrickten oder gehäkelten Details. Schwarz ist die typische Farbe, doch Elemente in hellem Beigen blitzten ab und zu hervor.

Starke Kontraste waren vertreten, zum Beispiel in Form eines langen Tüllrocks in Beige in Kombination zu einem schwarzen Oberteil aus Leder oder schwarzer Pelz zu transparenten Cut-Out-Elementen. Zerbrechlichkeit und Stärke in Kombination und moderner Interpretation.

Marc Cain

Bei Marc Cain waren wie immer viele verschiedene Facetten vertreten. Er mischte Grunge mit Destroyed-Look und Punk, heraus kam dennoch eine sehr feminine Kollektion. Diese Weiblichkeit zeigte sich in Form von bodenlangen Röcken aus Seide mit Volants, Spitze und Perlen in den Farben Blau und Grün.

Derbe Biker-Boots wurden zum schwarzen Lagen-Rock aus Chiffon und einer Bolero-Jacke aus Leder getragen. Verwaschener Denim wurde mit schwarzem Chiffon und Lederhandschuhen mit Nieten kombiniert.

Daneben waren noch Pullover in Oversize mit Sternen-Druck, Kleidung im angesagten Leo-Print, Jacken und Mäntel in frischen Farben, Ketten an Accessoires sowie Mäntel und Jacken aus weichen Materialien zu sehen.

Michalsky Stylenight

Traditionell beendet die Michalsky Stylenight die Fashion Week Berlin. Luxuriöse Sportswear war das Thema bei diesem Designer, alles unter dem Motto „City Love“. Die Liebe und das Leben in der Großstadt hat den Designer dazu inspiriert, denn dort kann man seine Individualität besonders gut ausleben.

In seiner Damen-Kollektion waren edle Designs von sportlich bis glamourös vertreten. Bei den Farben dominierten neben Schwarz und Weiß auch Rot und Nude-Töne. Zu lässigen Hosen trugen die Models Jacketts in femininen Schnitten. Außerdem präsentierte Michalsky transparente, bodenlange Kleider und edle Hosenanzüge.

Zum weiten Lederrock in Midi-Länge wurde eine schlichte, weiße Bluse kombiniert. Auch der rockige Stil war vertreten, und zwar in Form einer Biker-Jacke in schönem Rot. Absolutes Highlight war ein Overall mit silbernen Pailletten, über dem ein weißer, kuscheliger Mantel getragen wurde.

Quelle und Bild: beautypress.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © skeeze - pixabay