Frisur und Styling passend zur Gesichtsform

Viele Frauen sind mit ihrer Frisur nicht zufrieden, und das liegt meistens einfach nur daran, dass diese nicht opitmal zur Gesichtsform passt. Mit der optimalen Frisur kann man der Gesichtsform schmeicheln, während andere Frisuren der Optik wenig zuträglich sind.

Frisur GesichtsformFrauen sollten sich bei der Auswahl einer Frisur also nicht nur an aktuellen Trends orientieren, sondern den passenden Schnitt für ihre Gesichtsform finden. Mit der richtigen Frisur lassen sich zum Beispiel ein rundliches Gesicht, ein spitzes Kinn oder eine breite Stirn kaschieren.

Zuerst geht es darum, die Gesichtsform zu bestimmen, was nicht immer einfach ist. Bei einem ovalen Gesicht stimmt die Breite des Kiefers, der Wangenknochen und der Augenbrauen fast überein.

Bei einem runden Gesicht ist das Gesicht in etwa so lang wie es breit ist, die Konturen von Kiefer und Stirn sind rund. Ein quadratisches Gesicht ist dadurch gekennzeichnet, dass die Stirn in der Breite etwa der Länge des Gesichtes, von der Stirn bis zum Kinn gemessen, entspricht.

Bei einem herzförmigen Gesicht steht einer breiten Stirn ein ziemlich schmales Kinn gegenüber, so dass in etwa die Form eines Herzes ensteht. Wenn man ein längliches/ovales Gesicht hat, dann kann man es durch Locken, einen dichten Pony oder Wellen etwas breiter wirken lassen.

Optimal geeignet für das ovale Gesicht ist Bob mit leichten Stufen und unregelmäßigen Spitzen. Sollten die Haare sehr fein sein, ist es besser, die Partien, die das Gesicht einrahmen, schön stufig zu schneiden für mehr Volumen.

Die Haare sollten nicht ganz glatt sonder lockig oder leicht gewellt sein, wenn man allerdings lange Haare bevorzugt, dann sollte man sich zumindest für einen dichten Pony in Überlänge entscheiden.

Wenn das Gesicht rundlich ist, dann sollten stumpfe Schnitte besser tabu sein, ebenso wie Volumen an den Seiten. Lediglich in den Längen und am Oberkopf darf man für mehr Volumen sorgen.

Ein rundes Gesicht sorgt in der Regel für ein jugendlicheres Aussehen, wer etwas erwachsener wirken möchte, der sollte die Haare streng nach hinten frisieren. Bei kurzen Haaren sollte man am besten einen frechen Bubischnitt mit sehr kurzen Seiten und fransigen, gestuften Haaren am Oberkopf wählen.

Durch die nach oben gestylten Haare am Oberkopf wird das Gesicht optisch etwas in die Länge gezogen. Wenn es unbedingt ein mittellanger Bob sein soll, dann sollten die Spitzen etwas gewellt werden, seitlich darf er nicht sehr voluminös sein.

Die Haare sollten lieber etwas länger sein, damit sie schwerer sind, Locken könnten für abstehende Haare sorgen, so dass die Frisur sehr unvorteilhaft ist. Bei langen Haaren kann man unterhalb der Wangenknochen ein paar lange Stufen schneiden, die kaum auffallen.

Ein eckiges Gesicht kann sehr hart wirken, deshalb sollte die Frisur darfür sorgen, es etwas softer erscheinen zu lassen. Dazu eignen sich am besten angeschrägte Stufen, scharfe Konturen sind zu vermeiden.

Besonders hübsch wirkt bei dieser Gesichtsform ein kurzer, gestufter Bob mit fransigen Spitzen. Das Haar muss dabei ordentlich ausgedünnt werden, denn sehr dichtes Haar würde eher abstehen.

Auch schulterlange Haare sollten durchgestuft, fedrige Stufen können ein markantes Kinn sehr gut kaschieren. Ein Seitenscheitel ist ebenfalls sehr vorteilhaft, weil das Ganze dann nicht mehr so symmetrisch wirkt.

Wenn man lange Haare bevorzugt, dann ist es optimal, wenn mann den Pony etwas länger lässt und die Haare durchstuft und leicht verwuschelt. Auf keinen Fall dürfen die Spitzen bei langen Haaren gerade abgeschnitten werden.

Bei einem herzförmigen Gesicht sollte man den Fokus vor allem auf die Wangenknochen und die Augenpartie legen. Vom spitzen Kinn kann man etwas ablenken, wenn man den Pony anschrägen lässt und das Haar gut durchgestuft ist.

Ein Pixie sollte schön gleichmäßig und akkurat geschnitten sein mit einem schrägen, tiefen Pony. Der schräge Pony kaschiert die breitere Stirn, die kräftigen Kieferknochen werden durch einen geschmeidigen Schnitt umschmeichelt.

Wenn das Haar sehr dicht ist, sollte man es gründlich ausdünnen lassen. Einen Bob schneidet man am besten auf Kinnlänge, stuft ihn ordentlich durch und sorgt für ungleichmäßige Spitzen. Für lockige Haare ist dieser Bob nicht geeignet, für kräftiges und glattes Haar ist er optimal.

Bei langen Haaren sollte man für einen markanten Pony sorgen, der das spitze Kinn etwas ausgleicht. Stufen sorgen für ausreichend Halt, denn bei einem herzförmigen Gesicht sollten die Haare niemals angeklatscht und platt sein.

Sollten die Haare sehr fein sein, dann schneidet man einfach längere Stufen und lässt die Haare in den Spitzen etwas dichter. Locken und Wellen sind bei dieser markanten Gesichtsform toll geeignet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Monkey Business - Fotolia.com