Kosmetika zum Selbermachen

Um die Haut und den eigenen Körper zu pflegen, benötigen wir viele verschiedene Kosmetikprodukte. Denn schließlich soll die Haut lange schön und jung aussehen, so dass man es sich sparen kann, sich unters Messer zu legen.

Kosmetika selber machenLeider sind nicht alle Produkte ganz billig. Zudem reagieren manche mit allergischen Symptomen auf die Inhaltsstoffe dieser Pflegeutensilien. Gut, dass es Möglichkeiten gibt, das eine oder andere Kosmetikprodukt selbst herzustellen. Dazu benötigt man nicht einmal viele Mittel.

Peeling für eine glatte Haut

Wer unter unreiner Haut leidet oder hin und wieder etwas Gutes fürs Gesicht tun will, sollte regelmäßig ein Peeling durchführen. Abgestorbene Hautzellen werden so gelöst, die Durchblutung wird gefördert und die Haut fühlt sich danach glatt und seidig an.

Ein Peeling lässt sich leicht herstellen. Dazu benötigt man je zwei Esslöffel Naturjoghurt und geriebene Mandeln, sowie jeweils einen Teelöffel Ringelblumenextrakt und Honig. Die Zutaten müssen gut vermischt werden.

Anschließend wird das Peeling in die Gesichtshaut einmassiert. Nach einer zehnminütigen Einwirkzeit wird es mit lauwarmem Wasser entfernt. Auch für die Füße kann man ein Peeling herstellen. Dazu wird Meersalz mit Milch so gemischt, dass ein Brei entsteht. Damit werden dann die Füße eingerieben.

Haarmaske bei sprödem Haar

Wer spröde Haare hat, vermischt einen Teelöffel Honig mit zwei Esslöffeln Olivenöl. Anschließend wird ein Ei hinzugefügt. Ist alles gut miteinander vermengt, wird die Haarmaske in das feuchte Haar einmassiert. Nach einer halben Stunde muss die Mischung wieder aus dem Haar gespült werden. Dabei sollten alle Reste beseitigt werden.

Um Spliss zusätzlich vorzubeugen, kann man ab und an ein wenig Creme in den Haarspitzen verteilen, beispielsweise nachdem man sich die Hände eingecremt hat. Jedoch sollte wirklich nur ein ganz klein wenig Creme dafür genutzt werden, damit das Haar nicht fettig wirkt.

Haarentfernung mit einfachsten Mitteln

Um sich ein Haarwachs selbst herzustellen benötigt man 100 Gramm Zucker, 30 Milliliter Zitronensaft und zehn Milliliter Wasser. All das kommt in einen Topf und wird unter ständigem Rühren erwärmt. Wenn der Zucker karamellisiert und das Gebräu somit schäumt, wird noch zwei Minuten weiter gerührt.

Am Ende sollte die Masse klebrig und zäh sein. Nach einer kurzen Abkühlungsphase wird das warme Wachs auf die entsprechenden Stellen aufgetragen, mit einem Tuch festgedrückt und schließlich abgezogen.

Tipps bei zu Akne neigender Haut

Bei unreiner Haut helfen Dampfbäder gut. Dazu lehnt man sich einfach über eine dampfende Schüssel und bedeckt den Kopf so mit einem Handtuch, dass der Dampf nicht entweichen kann. Jetzt öffnen sich die Poren und die Haut kann so Pflegemittel besser aufnehmen.

Um Pickeln den Kampf anzusagen helfen auch Masken. Hierzu nimmt man den Satz von schwarzem Tee, zwei Eigelb und Honig. Nachdem alles gut miteinander vermischt wurde, werden noch fünf (!) Zehen Knoblauch zerstampft und hinzugefügt.

Die Maske muss nun zwanzig Minuten einwirken. Der Knoblauchsaft hilft stark gegen Pickel. Deswegen kann er auch zwischendurch auf die Problemstellen aufgetragen werden.

1 Kommentar

  1. Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Tipps uns mitteilt. Danke dafür. Werde es ausprobieren. Wünsche frohe Weihnachten.

    Gruß Sina

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Printemps - Fotolia.com