Abschminken mit Öl – nützliche Tipps zur Oil-Cleansing-Methode

Die sogenannte Oil-Cleansing-Method bezeichnet den Vorgang, die Haut mit einem speziellen Öl abzuschminken. Doch welche Öle eignen sich und warum ist dies überhaupt eine so vorteilhafte Vorgehensweise?

Frau schminkt sich mit Öl ab.
Abschminken mit Öl. © zigres / stock.adobe.com

Darum ist das Abschminken mit Öl sinnvoll

Selbst wenn man es nicht vermuten mag, Öle eignen sich hervorragend, um die Haut zu reinigen. Denn die Beschaffenheit von Öl ermöglicht es, sich an Schmutz und andere Substanzen auf der Haut zu binden. Somit nimmt es auch Schminke und überschüssigen Talg sehr gut ab. Die Haut wird unterdessen dabei sehr sanft und auf natürliche Art gereinigt. Das Öl hinterlässt dabei gleichzeitig einen sehr dünnen Film auf ihr, um sie vor einem Feuchtigkeitsverlust zu schützen.

Besonders gut geeignet ist die Oil-Cleansing-Method (kurz OCM genannt) für trockene Haut, doch auch andere Hauttypen können problemlos mit Öl behandelt werden. Wichtig ist lediglich, dass das richtige Öl dabei eingesetzt wird.

Welches Öl für welchen Hauttyp?

Für jeden Hauttyp gibt es die richtigen Öle. Diese sind entweder schon gebrauchsfertig im Handel erhältlich oder man kann sie selbst herstellen. Wichtig ist, dass bei der eigenen Herstellung als Basisöl immer Rizinusöl zum Einsatz kommt, denn dieses kann das sogenannte Trägeröl besser aufnehmen. Sinnvoll ist auch eine Verwendung von kaltgepressten Produkten, die keinerlei Duftstoffe enthalten.

Am besten setzt man als Trägeröl die folgenden ein:

  • Normale Haut: Avocado- oder Aprikosenkernöl
  • Unreine/Mischhaut: Distel- oder Traubenkernöl
  • Sensible/trockene Haut: Jojoba- oder Mandelöl
  • Reife Haut: Kokos- oder Arganöl

Es ist durchaus sinnvoll, hochwertige Öle für die Reinigung einzusetzen, da diese einen besseren Effekt auf die Haut haben. Besonders gut geeignet sind Öle in Bio-Qualität.

Grundsätzliche Tipps für die Reinigung

Folgende grundlegende Tipps zur Reinigung mit der Oil-Cleansing-Methode sollten beachtet werden, damit die Haut maximal davon profitiert.

  • Die Reinigung der Augen- oder Mundpartie nimmt man am besten separat vor. Dies hat den Zweck, dass man das aufgetragene Make-up nicht im ganzen Gesicht verteilt, bevor man es wieder abnimmt.
  • Das Reinigungsmedium (Waschlappen oder Wattepad) sollte immer vor der Behandlung angefeuchtet werden. So lässt es sich leichter im Gesicht anwenden. Außerdem ist dies sehr viel schonender für die Haut.
  • Jeder findet seine eigene Methode bei der Reinigung. Die einen beginnen mit den Augen oder der Mundpartie, andere reinigen das komplette Gesicht. Wichtig ist, dass man sich wohl dabei fühlt und seine eigene Routine findet.
  • Für die Prozedur sollte man sich Zeit nehmen und das Ganze nicht überhastet angehen.
  • Wer möchte, kann während dem zweiten Schritt der Reinigung das Gesicht auch ein wenig massieren. Dies löst in der Regel Verspannungen und lässt die Prozedur zu einer Wellness-Massage werden.

Wie oft wird die Reinigungsmethode angewandt?

Die Reinigung mit Öl sollte etwa zwei bis drei Mal pro Woche angewandt werden. Ausschlaggebend ist hierfür allerdings das Produkt, welches man einsetzt und wie sich die Haut nach den Behandlungen entwickelt.

Frau stellt sich Gesichtsöl her.
Gesichtsöl kann leicht selber hergestellt werden. © polinaloves / stock.adobe.com

Viele Produkte aus dem Handel sind für einen täglichen Einsatz geeignet. Eigene Mischungen hingegen können etwas gehaltvoller sein und somit genügt eine Anwendung zwei bis drei Mal die Woche. Sollte sich die Hautqualität verändern, ist es empfehlenswert, auf ein anderes Öl zurückzugreifen. Auf diesem Weg ist es möglich, den Feuchtigkeitsgehalt der Haut gezielt auszubalancieren.

Abschminken mit Öl – Welche weiteren Vorteile gibt es?

Das Abschminken mit Öl hat nicht nur den Vorteil, dass es je nach Hauttyp eingesetzt werden kann. Daneben ergeben sich aus der Anwendung noch weitere Vorteile, die insbesondere der Umwelt zuträglich sind:

  • Innerhalb der eigens hergestellten Öle befinden sich keine unnötigen Inhaltsstoffe. Man weiß genau, was drin ist und kann somit vermeiden, worauf die Haut in der Vergangehitschlecht reagiert hat.
  • Stellt man den Gesichtsreiniger selbst her, lässt sich der Verbrauch von Kunststoff vermeiden. Die hierfür genutzte Flasche kann zum Beispiel immer wieder verwendet werden.
  • Generell ist die Reinigung für das Gesicht sehr viel schonender und es gehen weniger Wimpern verloren.
Anja
Nachhaltigkeit besonders im Hautpflege-und Kosmetikbereich sind mir ebenso wichtig wie ein ansprechendes Äußeres. Meine Vorlieben diesbezüglich bilden die Grundlage meiner Recherche- und Schreibarbeit für Beauty-Tipps.net.