Anwendung von Selbstbräuner

Die Zahl der Hautkrebsfälle nimmt immer mehr zu, so dass auf ausgedehnte Sonnenbäder oder den regelmäßigen Solarium-Besuch möglichst verzichtet werden sollte. Eine gesunde Alternative kann ein Selbstbräuner sein, doch hier muss einiges beachtet werden, damit das Ergebnis auch natürlich ausfällt.

Die Hände nach der Anwendung immer gründlich waschen
Die Hände nach der Anwendung immer gründlich waschen

Die modernen Selbstbräuner verleihen der Haut eine recht natürliche Bräune, dennoch gibt es Unterschiede bei den Nuancen. Wenn ein großes Event ansteht, und Du Deiner Haut dafür etwas Bräune verleihen möchtest, solltest Du den Selbstbräuner zuvor wenigstens einmal ausprobiert haben, um dann am großen Tag keine bösen Überraschungen zu erleben.

Wichtig ist auch, dass Du für das Gesicht einen speziellen Selbstbräuner fürs Gesicht verwendest, da die Haut hier ganz anders beschaffen ist, als am Körper.

Vor dem Auftragen des Selbstbräuners ist ein gründliches Peeling unverzichtbar. Nur wenn die Hautoberfläche glatt ist, kannst Du eine streifenfreie Bräune aus der Tube erzielen.

Du solltest vor dem Auftragen des Selbstbräuners auch keine andere Creme oder Make Up auf die Haut geben, denn das würde das Einfärben der Hautoberfläche verhindern oder zumindest abschwächen. Wenn Du den Selbstbräuner im Gesicht anwendest, solltest Du zuvor etwas Vaseline auf Deine Augenbrauen geben, damit diese nicht gefärbt werden.

Bei der Anwendung des Selbstbräuners am Körper, solltest Du vor dem Auftragen auf die Ellenbogen und Knie etwas Feuchtigkeitscreme geben, da diese Partien gewöhnlich sehr trocken sind und sie ansonsten dunkler werden können.

Die Hände solltest Du nach dem Auftragen gründlich waschen, da ansonsten hässliche Ränder entstehen können. Selbstbräuner immer schön gleichmäßig verteilen, damit keine Flecken oder Streifen entstehen. Der Selbstbräuner muss am Körper unbedingt komplett eingezogen sein, bevor Du Kleidung anziehst.

Wer sich nicht an einen Selbstbräuner heranwagt, der kann auch eine Gesichtscreme oder eine Bodylotion mit leichtem Bräunungseffekt verwenden. Das Ergebnis wird zwar nicht so intensiv, denn die Bräune entwickelt sich erst nach und nach innerhalb einiger Tage.

Dafür ist das Ergebnis sehr natürlich und das Risiko von Flecken sehr gering. Außerdem ist es wesentlich gesünder als der Besuch im Solarium.

 

2 Kommentare

  1. Also wircklich an sich ist der text ja ganz gut geschrieben aber dem Solarium gegenüber ist das ganz und garnicht fair. Schließlich haben die die vom Solarim Hautkrebsbekommen entweder es einfach mit dem Bräunen übertrieben. Ich selbst gehe nämlich auch das ein oder andere mal ins Solarium obwohl ich einen dunkleren Teint als die meisten habe. Aber es ist ja nicht nur die Bräune sondetrn auch das liegen in einer Bank, wo man von allen Seiten mit einer angenehmen Hitze bestrahlt wird, was die Solariumbesucher dazu animiert hinzugehen. Ausserdem Kann es auch nicht so gesund sein sich farbe, die erst bei Sonneneinstrahlung sich vollenz entwickelt, auf die Haut zu geben. Deshalb würde ich eher empfehlen ein oder zweimal alle zwei wochen ins Solarium zu gehen. Dabei die angemessene Zeit für den jeweiligen Haut-/Bräunungs-typ zu benutzen und es einfach nicht zu übertreiben. So ist das Solarium dann auch vom Preis-/ Leistungs-verhälniss her billiger 🙂

    • Liebe Delia,

      danke für Deinen Beitrag. Allerdings wird man nicht wirklich braun, wenn man in so langen Abständen ins Solarium geht, und Fakt ist, dass die meisten ins Solarium gehen, weil sie schön braun sein möchten. Fakt ist auch, dass man nicht mehr als 50 Sonnenbäder im Jahr nehmen soll, egal ob natürliche oder künstliche Sonne. Und das ist nicht viel, wenn man 14 Tage im Urlaub ist, dann hat man ein Drittel schon davon verbraucht. Wenn nun jemand zweimal die Woche ins Solarium geht, was der Großteil sicher tut, dann liegt man gaaaanz weit darüber. Und ich finde es wichtig, davor zu warnen, denn der Hautkrebs wird immer häufiger.

      Vlg,
      Kathrin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © ChGuss - Fotolia.com