Busen tapen: So bekommst Du auch ohne BH ein schönes Dekolleté

Wer kennt das nicht: da hat man ein schönes Oberteil oder Kleid gefunden und was stört? Der BH! Kein Problem, denn Du kannst Deinen Busen auch tapen.

Busen tapen
© borysenko – Fotolia.com

Gerade wenn ein besonderes Event ansteht und Frau in einem edlen Abendkleid erscheinen und alle Blicke auf sich ziehen möchte, rückt wegen der Vielfalt an tiefen Ausschnitten am Dekolleté und Rücken der Busen optisch in den Vordergrund. Da ist es doch nachvollziehbar, dass Frau diesen so perfekt geformt wie möglich erscheinen lassen will. Wie Du es aber bestimmt auch schon selbst erlebt hast, sind BHs nicht immer die perfekte Lösung für perfekt aussehende Brüste – vor allem dann, wenn das gewählte Kleidungsstück einen tiefen Rückenausschnitt zu bieten hat, oder der eigene Busen zu groß für BH-Klebeschalen ist. Aus diesem Grund greifen immer mehr Frauen zur Taping-Technik, die auch gerne von Prominenten genutzt wird und mit der sie sogar auf dem roten Teppich eine gute Figur machen. Doch was zeichnet die Taping-Technik aus und welche Hilfsmittel benötigt man hierfür? Wir verraten Dir nachfolgend alles, was Du zum Thema wissen musst.

Was bedeutet „Busen tapen“?

Die Taping-Technik kommt ursprünglich aus dem Sport und wird in der Regel genutzt, um Muskeln oder gar Gelenke der Sportler vor Verletzungen bei den Aktivitäten zu schützen, sie aber auch beim Sport zu unterstützen. Dabei wird der gewünschte Körperbereich mit einer Art Klebeband beklebt, was durch verschiedene Klebetechniken erfolgen kann. Genau dieses Prinzip hat man sich auch beim Busen-Tapen zunutze gemacht, um dem Busen auch ohne BH mehr Halt zu verleihen, ihn zu unterstützen und in die richtige Form zu bringen. Dabei können Deine Brüste so zurecht geklebt werden, dass sie einen Push-up-Effekt erhalten, weniger stark „hängen“, voller wirken oder gar etwas kleiner gemogelt werden.

Für diese Technik solltest Du jedoch nicht einfach irgendein Klebeband benutzen, denn dieses lässt sich im Nachhinein oftmals nur schwer lösen und kann dabei sogar Schmerzen verursachen. Auch der nötige Halt wird nicht durch jedes Klebeband gewährleistet. Daher solltest Du auf folgende Tapes setzen:

  • Sport-Tapes aus der Apotheke, die flexibel sind und sich leicht lösen lassen
  • Kinesio-Tape der Marke BodyTape, da es einen sehr guten Halt verspricht
  • breites Gewebeband aus dem Baumarkt, da es selbst größere Brüste super pusht – doch Vorsicht: hier kann das Abziehen sich durchaus als schwieriger erweisen

Benutze hingegen niemals Paketklebeband oder dünnes Klebeband. Paketklebeband knistert nicht nur unschön bei Bewegungen, es wirft auch Falten und ist nicht flexibel, weshalb es sich unter der Kleidung deutlich abzeichnen kann. Dünnes Klebeband ist ebenso ungeeignet, da es so gut wie keinen Halt bietet und sich ziemlich schnell ablöst.

Worauf Du beim Tapen achten solltest

Die richtige Vorbereitung ist alles – das gilt auch für das Tapen des eigenen Busens. So solltest Du vor dem eigentlichen Bekleben einige Vorbereitungsmaßnahmen treffen, um sicherzustellen, dass Dein perfektes Dekolleté während der besuchten Veranstaltung nicht seinen Halt verliert, oder das Klebeband gar für andere sichtbar ist. Folgende Schritte sorgen für eine reibungslose Tragezeit:

➩ Den Klebebereich säubern und entfetten:

Ganz wichtig ist, dass Du Deine Haut vor dem Bekleben gründlich reinigst und am besten sogar mit Alkoholtupfern entfettest – denn so stellst Du sicher, dass der Klebstoff auch gut hält und sich nicht nach einiger Zeit von selbst löst. Alkoholtupfer oder gar Tücher bekommst Du in der Apotheke. Nach deren Benutzung solltest Du dem gesäuberten Bereich etwas Zeit geben, um zu trocknen.

➩ Decke deine Brustwarzen gut ab:

Nicht nur, weil diese sich unter Klebeband abzeichnen könnten, sondern vor allem, damit sie beim anschließenden Abziehen des Tapes nicht verletzt werden und schmerzen. Hierfür kannst Du Wattepads verwenden, die Du vor dem Bekleben auf die Brustwarzen legst. Sie schützen den empfindlichen Bereich und stellen eine Art Barriere zwischen Deiner Haut und dem Klebefilm dar.

➩ Schneide Dein Tape zurecht:

Je nach Ausschnitt und gewünschtem Effekt sollte die Form und Breite des Tapes etwas anders ausfallen und genau an Deine Brüste angepasst werden. Halte das Tape vorher am besten an Deine Brustpartien, um zu sehen, wie Du es Dir am besten zurechtschneidest.

Die verschiedenen Taping-Techniken für jeden Ausschnitt

Jedes Kleidungsstück wie etwa ein rückenfreies Kleid oder eine tief ausgeschnittene Bluse fordert eine andere Taping-Technik, um ein Herausblitzen des Klebebands zu verhindern – aber auch Du selbst wünschst Dir bestimmt verschiedene Effekte, die auf Deine Brust abgestimmt sein sollten. Wer beispielsweise eine leicht hängende Brust mitbringt, verlangt sicher nach einem Lifting-Effekt, während kleinere oder nicht ganz so pralle Brüste von einem Push-Up-Effekt profitieren. Hier erfährst Du, wie du Deine Brüste tapen musst, um für jeden Ausschnitt-Typen gewappnet zu sein.

❍ Lift-Effekt (für gänzlich bedeckte Brüste und tiefe Ausschnitte)

Schneide Dir ein birnenförmiges Stück Tape zurecht, das Deine Brust perfekt abdecken kann, aber Blicke zur Mitte hin freigibt. Setze dieses nun zuerst an der Falte an, wo Deine untere Brust auf deinen Brustkorb trifft und drücke es gut fest. Den Rest des Tapes klebst Du noch nicht fest, sondern ziehst Du zunächst nach oben, bis der gewünschte Lifting-Effekt erscheint. Erst dann kannst Du auch den Rest des Tapes befestigen und andrücken. Durch diese Technik stehen auch hängende Brüste wieder leicht nach oben und sehen etwas voller, aber auch straffer aus.

Tipp:
Auf dem Tape kannst Du nun ein beidseitig klebendes Stück Tape anbringen, um zu verhindern, dass Deine Kleidung verrutscht und der Ausschnitt mehr preisgibt, als Du möchtest.

❍ Push-Up-Effekt (für Bandeau- und herzförmige Ausschnitte)

Wenn Du Dir auch bei kleineren Brüsten ein fülligeres und pralles Dekolleté wünschst, kannst Du diesen Effekt mit Hilfe des kreuzförmigen Beklebens erreichen. Ähnlich wie bei einem Push-Up-BH wird dabei die untere Brust aufgegriffen und nach oben gedrückt, sodass der obere Bereich fülliger wirkt.

Beginne dabei mit dem Tapen etwas unter der Achsel und ziehe es mit der gewünschten Spannung diagonal über die Brust, sodass das Klebeband direkt unter der anderen Brust aufhört. Wende diese Technik auch auf der anderen Seite an und wiederhole den Prozess so lange in der Höhe versetzt, bis eine Art Push-Up-BH in X-Form aus Tappe entsteht. Zum Schluss befestigst Du das Ganze, indem Du unter der Brust waagrechte Streifen anbringst – diese sorgen für mehr Halt.

❍ Brüste optisch kleiner wirken lassen

Wenn größere Brüste nicht zu sehr in den Vordergrund rücken sollen, kannst Du diese durch die richtige Taping-Technik kleiner schummeln. Klebe das Band einfach waagerecht über Deine Brüste und achte dabei darauf, dass Du etwas Spannung einbringst – halte jedoch Deine Brüste auseinander, damit sie optisch nicht zu einer einzigen Brust verschmelzen. Sorge auch dafür, dass die Übergänge nach oben und unten hin sanft verlaufen, damit die Brust hier nicht herausquillt.

❍ Rückenfreie Kleidungsstücke

Möchtest Du einen tiefen Rückenausschnitt tragen, kommt ein BH natürlich nicht in Frage – auch das Tape darf an den Seiten und am Rücken nicht zu sehen sein. Daher kannst Du – je nach Ausschnitt am Dekolleté – ähnlich wie bei der Lifting-Technik vorgehen. Für etwas mehr Push-Up-Effekt lassen sich aber auch waagrechte oder kreuzförmig angebrachte Tape-Streifen nutzen. Eine Kombination beider Techniken kommt hier oftmals gut zur Geltung. Achte hierbei jedoch darauf, dass die Tapes nicht weiter als parallel bis zur Mitte deiner Achsel reichen, da sie sonst an den Seiten des Ausschnittes hervorstehen könnten.

Es gibt noch andere Möglichkeiten, wie Du ohne Probleme ein rückenfreies Kleid tragen kannst. Diese erfährst Du in unserem Beitrag Rückenfreies Kleid tragen – 5 optimale BH-Lösungen.

So entfernst Du das Tape richtig

Auch beim Entfernen des Tapes kannst Du gewisse Tipps und Tricks befolgen, um Dir die Arbeit leichter und schmerzfreier zu gestalten. Ziehe das Klebeband beispielsweise nicht wie ein Pflaster so schnell wie möglich ab, sondern weiche es am besten vorher ein. Das kannst Du in der Dusche oder Badewanne, aber auch mit etwas warmem Wasser tun. Nun solltest Du das Tape so sanft wie möglich abziehen und Dir dabei Zeit lassen. Danach hilft eine feuchtigkeitsspendende Creme dabei, die beanspruchte Haut zu pflegen und Hautirritationen zu vermeiden. Der nette Nebeneffekt: Dein Dekolleté wird zusätzlich gepflegt, sodass es länger straff, jugendlich und faltenfrei wirkt. Hier noch weitere Tipps für einen straffen Busen und ein schönes Dekolleté.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © borysenko - Fotolia.com