Achseln richtig pflegen – Step by Step zu schönen Achseln

Der Sommer naht und somit auch die ärmelfreien Oberteile. Was darf da natürlich nicht fehlen? Richtig, perfekt gepflegte Achseln. Hier ein paar Pflegetipps.

Achseln richtig pflegen
© glisic_albina – Fotolia.com

Besonders im Sommer, für die meisten Menschen jedoch auch durchaus ganzjährig, spielt die Pflege der Achseln eine wichtige Rolle. Immerhin sehen gepflegte Achseln nicht nur gut aus, sondern entwickeln oftmals auch weniger Schweiß und tragen damit zu einem gesteigerten Wohlbefinden bei. Doch gibt es eigentlich „Regeln“, auf deren Basis es besonders sinnvoll ist, seine Achseln zu pflegen? Oh ja!

Wenn Du einige Punkte beachtest und deine Achseln in der richtigen Reihenfolge pflegst, kannst Du Dich schon vergleichsweise schnell über ein verbessertes Hautbild und ein angenehmes Gefühl unter den Achseln freuen.

Haarfrei – aber bitte schonend!

Egal, ob Du Dich dazu entscheidest, Deine Haare unter den Achseln zu rasieren, zu epilieren oder gar zu wachsen: wichtig ist, dass Du Dir hierfür Zeit nimmst. Hast Du beispielsweise kein Rasiergel zur Hand und überlegst stattdessen Seife oder vielleicht sogar nur Wasser zu nutzen, dann verschiebe die Rasur am besten auf einen anderen Zeitpunkt! Wer hier Kompromisse eingeht und beispielsweise zu wenig Wachs oder stumpfe Klingen benutzt, riskiert nicht nur unangenehme Hautreizungen, sondern fördert auch das Entstehen von Pickelchen oder gar Verletzungen.

Ob Du Dich nun für das klassische Rasieren oder Wachsen entscheidest, bleibt selbstverständlich Dir überlassen. Auch gerade im Bereich der Achseln wird das so genannte „Sugaring“ immer beliebter. Diese Technik ähnelt der Behandlung mit Wachs, wird von vielen jedoch im Allgemeinen als etwas weniger schmerzhaft empfunden. Zudem sorgt das Sugaring ebenfalls dafür, dass die Haare etwas ausgedünnter nachwachsen. Für diese Methode musst Du übrigens nicht extra einen Termin in einem Kosmetikstudio holen oder teure Produkte kaufen. Du kannst das so genannte Sugaring auch mit einigen Zutaten aus der Küche selber machen. Wie das geht, siehst Du hier:

Peeling – Kur für Deine Achseln

Vor allem dann, wenn Du ohnehin regelmäßig Dein Gesicht oder Deine Beine peelst, gibt es doch eigentlich keinen Grund diese kleine Kur nicht auch auf den Bereich Deiner Achseln auszuweiten, oder nicht? Immerhin werden durch die Peelingkörnchen abgestorbene Hautschüppchen entfernt und Deine Haut fühlt sich schon nach einer Behandlung deutlich gesünder und weicher an.

Du kannst das Peeling übrigens entweder fertig, beispielsweise im Mix mit einer Reinigungslotion, kaufen oder – quasi als Notlösung – auf eine eigene Rezeptur zurückgreifen. Für den Fall, dass Du zum Beispiel gerade am Meer Urlaub machst, spricht nichts dagegen, Deinem gewöhnlichen Duschgel am Abend eine Hand voll Sand beizumischen. So erhältst Du ein natürliches Peeling, das oftmals noch intensiver wirkt als das klassische, schon fertige Peeling aus der Tube. Beachte hier jedoch immer, dass das Peeling zu Deinem Hauttyp passen muss. Besonders dann, wenn Du weißt, dass Du etwas empfindlicher bist, sollte das Peeling umso schonender sein. Zudem darf die Behandlung weder direkt vor, noch direkt nach der Haarentfernung an den Achseln durchgeführt werden, da Du ansonsten die Haut zu sehr reizt.

Deos in etlichen Variationen

Egal, ob im Winter oder im Sommer: Schweißflecken sehen einfach unschön aus. Deodorants werden in der heutigen Zeit in vielen unterschiedlichen Varianten angeboten. Egal, ob zum Sprühen, zum Rollen oder als feste Substanz: sowohl Frauen als auch Männer haben Deo – in welcher Form auch immer – mittlerweile längst in ihre Standardpflege mit aufgenommen. Hier gilt, dass Du – im Zweifelsfall durch bloßes Austesten – individuell Deinen Favoriten finden musst.

Viele Frauen haben sich mittlerweile, nicht zuletzt aufgrund der Aussage vieler Ärzte, dass Aluminium Brustkrebs begünstigen könnte, gegen solche Produkte entschieden. Generell gilt, dass Du natürlich auch im Bereich der aluminiumfreien Deos sicherlich schnell eine Alternative findest. Gegebenenfalls dauert die Suche hier dann einfach ein wenig länger, da einige Artikel den Schweiß laut Aussage vieler Nutzerinnen nicht ganz so verlässlich absorbieren. Über den Erfolg oder Misserfolg eines Deos entscheidet letztlich jedoch voll und ganz DEINE Haut. Sollte diese empfindlich sein, ist es auch hier definitiv sinnvoll, auf Produkte mit dem Zusatz „sensitiv“ zurück zu greifen und nicht direkt nach der Rasur zu sprühen.

Für den Schutz unterwegs eignet sich hier auch immer die Verwendung eines kleineren Deos oder eines Deosticks. Beide passen in der Regel perfekt in die Handtasche. Hier noch ein Lesetipp: Achselnässe im Sommer wirksam bekämpfen.

Natürliche Pflege mit Kokosöl

Kaum ein anderes Produkt wurde im Laufe der letzten Monate so sehr gehyped, wie das Kokosnussöl. Auch im Bereich der Achseln erfüllt dieser kleine „Alleskönner“ seinen Dienst. Das Öl wirkt antibakteriell und extrem hautberuhigend und ist daher vor allem auch für Menschen mit einer empfindlichen Haut hervorragend geeignet.

Lass das Öl einfach im Wasserbad schmelzen und vermische es danach mit ein wenig Natron und Maisstärke. Alles abkühlen lassen und dann ein wenig der hart gewordenen Masse als Deo auf die Achsen auftragen. Fertig!

Kleiner Tipp:
Duftliebhaberinnen können dem Ganzen (bevor es fest geworden ist) noch ätherische Öle beimischen.

Zitronen helfen gegen Verfärbungen

Verfärbungen unter den Achseln sind in der Regel auf abgestorbene Hautschüppchen zurückzuführen. Für den Fall, dass Du gerade keine Zeit für ein ausgiebiges Peeling hast, kannst Du diese auch schnell mit dem Saft einer Zitrone entfernen. Schneide die Frucht hierzu auf und reibe die betroffenen Stellen kurz ein. Die super-schnelle Lösung für aufgehellte Achseln!

Der „Rahmen“ perfekter Achseln: die Oberarme

Damit Deine super gepflegten Achseln auch wirklich perfekt in Szene gesetzt werden können, ist es auch hilfreich, die Oberarme entsprechend zu trainieren. Ein Krafttraining, das ein bis zweimal in der Woche vielleicht auf der Basis eines geringen Gewichts, dafür jedoch regelmäßig stattfindet, ist hier meist schon ausreichend. Ein weiterer Vorteil: Muskulatur am Oberkörper trägt automatisch zu einer gesünderen und geraden Haltung bei. Also ran an die Hanteln!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © glisic_albina - Fotolia.com