Dandy-Style: So gelingt Dir der maskuline Look

Marlene Dietrich hat den Dandy-Style auch für Frauen salonfähig gemacht. Ich zeige Dir, worauf es dabei ankommt.

Dandy-Style
© Victoria Chudinova / stock.adobe.com

Er ist lässig, er ist dekadent und er ist ein echter Hingucker – der Dandy-Style. Hier ist von einer modischen Revolution die Rede, die sich wahrlich damit brüsten kann, dass sie Jahrhunderte überdauert. Den sogenannten Dandyismus gibt es nämlich nicht erst seit Karl Lagerfeld, sondern seit dem 18. Jahrhundert. Aber was ist das jetzt eigentlich genau und wie schaffst Du es, den Look für Dich zu gewinnen?

Perfekt gekleidet – das ist der Dandy

Versetze dich zurück in eine Zeit, in der Stoffe wie Gold gehandelt wurden. Je edler sie waren, umso mehr wurden sie von der gehobenen Gesellschaft geliebt. Zur damaligen Zeit hat Georgy Bryan Brummell einen Schnitt entwickelt, der aus den aktuellen Anzügen hervorgestochen ist. Die Herren rissen sich um seine schmal geschnittenen Varianten, durch die eine schlanke Figur betont wurde. Der Dandyismus entwickelte sich. Wer etwas auf sich hielt, der lebte, um sich schön zu kleiden. Hier wurde zu Modellen mit einem glänzenden Revers gegriffen. Die Sakkos hatten einen Schnitt, bei dem der Fokus auf der Taille lag.

Die Stoffe trugen einen ganz eigenen Glanz und waren teilweise mit zarten Mustern versehen. Eine weitere Besonderheit waren die Accessoires. Kein Dandy ohne Tuch und das Tuch musste sich sehen lassen können – im wahrsten Sinne des Wortes. Aber was genau hat das nun eigentlich mit dem Dandy-Style für die Frau zu tun?

Der maskuline Look ist auf dem Vormarsch

Du möchtest nicht immer zum Kleid greifen, sondern eine schlichte Eleganz im Dandy-Style schaffen? Du weißt genau, dass schöne Stoffe eine traumhafte Wirkung haben und gerade der maskuline Stil eine Frau noch viel erotischer wirken lassen kann? Dann bist Du beim Dandyismus der Moderne gut aufgehoben. Damit das aber auch gut klappt, solltest Du das typische Bild des Dandys ganz schnell aus Deinem Kopf verbannen. Stattdessen helfen Dir die folgenden Tipps, Deinen eigenen Dandy-Look zu kreieren:

➪ Finde Dein Key-Piece!

Die Grundlage eines jeden Looks ist DAS Teil. Es wird auch als Key-Piece bezeichnet und bildet die Grundlage für alle anderen Kleidungsstücke, die nun zu Deinem Look werden. Beim Dandy-Style ist das übrigens meist die Hose. Allerdings hat sich auch hier in den letzten Jahren viel getan. Abhängig davon, wie mutig Du bist, kannst Du sogar zu einer Nadelstreifenhose greifen. Eine schöne Inspiration ist in dem Zusammenhang Marlene Dietrich. Sie verstand es wie keine andere Frau, diesen Style für sich zu nutzen.

➪ Achte auf das Detail!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von 🎩 ⒶⓇⓉⓎ ⒹⒶⓃⒹⓎ ⓄⒻⒻⒾⒸⒾⒺⓁ 👞 (@artydandyofficiel) am


Du kannst zahlreiche Teile zu Deinem Key-Piece kombinieren. Wie wäre es mit einem Spitzenhemd, das eng an Deinem Körper anliegt? Dazu die schmal geschnittene Bundfaltenhose und ein Smoking und schon ist der Look perfekt. Oder darf es doch eher die Seidenbluse sein, die unter der schwarzen Weste zu sehen ist?

Es sind die kleinen Details, die Deinen Dandy-Look verspielt und elegant wirken lassen.

➪ Ohne Accessoires nichts los!

Wie bei jedem guten Style braucht auch der Dandy-Look natürlich Accessoires. Es kann schon fast gesagt werden, dass er mit Accessoires erst zum Leben erweckt wird. Hier kannst Du beweisen, dass Du Fingerspitzengefühl hast. Verzichte auf die Kette und greife lieber zu einer Fliege. Diese bindest Du um den Hals und richtest sie so aus, dass sie am Kragen Deiner Bluse sitzt. Du kannst natürlich auch das Einstecktuch aufgreifen, immerhin war es in früheren Zeichen das Markenzeichen des Dandys.

Tipp: Draußen sind eher kühlere Temperaturen? Dein Glück, so kannst Du nämlich noch Lederhandschuhe ergänzen.

Nicht ohne meinen Hut

Du hast Dich vielleicht schon gefragt, was mit dem Hut ist? Denn natürlich ist der Hut ein Accessoire, das ganz besonders viel Aufmerksamkeit bekommen sollte. Hier darf es bitte ein Trilby sein. Bei einem Trilby handelt es sich um einen Filzhut, der früher beim Look des Mannes nicht wegzudenken war. Allerdings heißt das nicht, dass Du jetzt einfach zum nächsten Filzhut greifst. Achte darauf, dass die Form Dein Gesicht betont und nicht zu grob wirkt. Bei der Farbe solltest Du eine Verbindung zu Deinem Look herstellen.

Saubere Schuhe sind ein Muss

Schließlich möchten wir Dir noch den Tipp mit auf den Weg geben, viel Wert auf Deine Schuhe zu legen. Was heißt das? Ein Dandy hatte stets ein Tuch bei sich, mit dem er seine Schuhe auf Hochglanz polieren konnte. Das musst Du zwar nicht auch so machen. Wähle jedoch elegante und saubere Schuhe. Je nachdem, wie sehr Du den Look leben möchtest, kannst Du zu flachen Schuhen oder auch Schnürstiefeln greifen. Einen Stilbruch bieten dagegen Schuhe mit Absatz zum Dreiteiler oder der Anzughose.