Dauerhafte Haarentfernung mit IPL

Dauerhafte Haarentfernung ist für viele Menschen ein Thema. Wir stellen hier die IPL-Methode vor und erklären, wie sie funktioniert und worauf es ankommt.

Haarentfernung mit IPL.
Dauerhafte Haarentfernung verspricht die IPL-Technologie. © CREATINIT / stock.adobe.com

Die Haarentfernung ist ein Thema, das inzwischen für Männer und Frauen gleichermaßen wichtig ist. Neue Studien haben ergeben, dass sich vor allem junge Menschen bis zu vier Körperbereiche regelmäßig enthaaren. Um ihren Körper dauerhaft haarlos zu halten, entscheiden sich immer mehr Menschen für eine Methode zur dauerhaften Haarentfernung, wie zum Beispiel die IPL-Haarentfernung.

Bei der Haarentfernung unterscheidet man die temporären und die dauerhaften Methoden. Einfach gesagt bedeutet das: Alle temporären Methoden sind nur für eine zeitlich begrenzte Haarentfernung geeignet, so wie die Rasur, das Waxing oder zum Beispiel die elektrische Epilation – die dauerhaften Haarentfernungsmethoden lassen die Haare jedoch meist für immer verschwinden.

Zu diesen Haarentfernungsmethoden zählen zum Beispiel die Laser- oder IPL-Haarentfernung. Die Haarentfernung mit IPL funktioniert ähnlich wie die Laser-Haarentfernung. Beide Methoden nutzen hochfrequente Lichtenergie. Mit dem Unterschied, dass die IPL-Technik mit Licht unterschiedlicher Wellenlängen arbeitet.

IPL bedient sich dabei aus einem Spektrum des sichtbaren Lichts, aus dem das UV-Licht sowie das Infrarot-Licht herausgefiltert werden. Diese Lichtenergie wird bei der Haarentfernung über einen Applikator auf der Haut entladen.

Die Haare nehmen diese Lichtenergie auf und leiten sie direkt in die Haarwurzel (Follikel) weiter. Dort verwandelt sich das Licht in Hitze und verödet die Haarwurzel und das Haar wird dauerhaft entfernt – zwei Voraussetzungen müssen dafür allerdings erfüllt sein: Das Haar muss genügend Melanin (Farbstoff) enthalten und die Haarwurzel muss sich in der Wachstumsphase befinden, nur dann kann das Haar auch für immer verschwinden.

Wer sich für eine dauerhafte Haarentfernung mit IPL entscheidet, der sollte diese dringend von einem Fachmann durchführen lassen. Vor jeder IPL-Behandlung steht ein Beratungsgespräch, das in der Regel immer kostenlos sein sollte.

Dabei werden Haut- und Haartyp analysiert und auch Besonderheiten abgefragt, wie zum Beispiel, ob für den Behandlungszeitraum Antibiotika eingenommen werden müssen, denn dann kann die Behandlung nicht durchgeführt werden, da Antibiotika die Lichtempfindlichkeit erhöht und es so zu starken Reizungen bis hin zu leichten Verbrennungen der Haut kommen könnte.

Da die Haut während einer IPL-Behandlung nicht sonnengebräunt sein soll, muss für den gesamten Behandlungszeitraum ein hoher Lichtschutzfaktor auf die Haut aufgetragen werden. Auch das Epilieren der Haare ist nicht gestattet – die Rasur hingegen erwünscht, kurz vor der IPL-Behandlung muss der zu behandelnde Körperbereich rasiert werden.

Wie lange eine IPL-Behandlung dauert ist individuell unterschiedlich. Bei 80 Prozent der Behandelten sind in der Regel circa vier bis sechs Behandlungen nötig. Das liegt daran, dass sich die Haare nur entfernen lassen, wenn sie sich in der Wachstumsphase befinden und in dieser Phase befinden sich nie alle Haare gleichzeitig. Zwischen den einzelnen IPL-Behandlungen sollte ein Abstand von circa acht bis zwölf Wochen liegen.

Spätestens nach der vierten Behandlung sollte ein Erfolg erkennbar sein. Ist das nicht der Fall, muss gemeinsam mit dem Behandler überlegt werden, ob oder wie die IPL-Behandlung fortgesetzt werden soll. Studien haben ergeben, dass mit der IPL-Haarentfernung bis zu 90 Prozent der Körperbehaarung entfernt werden kann.