Modetrends Frühjahr/Sommer 2013

Die meisten freuen sich schon auf wärmere Temperaturen, die Zeit vergeht wie im Flug, und dann ist auch schon der Frühling da. Auf den Laufstegen der internationalen Modemetropolen konnte man bereits im letzten Jahr einen Blick auf die Modetrends für Frühjahr/Sommer 2013 werfen.

Blockstreifen sind wieder angesagt
Blockstreifen sind wieder angesagt

Einen ersten Eindruck von den kommenden Modetrends haben wir Euch ja schon hier gegeben. Doch mittlerweile haben sich noch ein paar mehr Modetrends für dieses Jahr herauskristallisiert, davon möchten wir Euch heute berichten.

Japanischer Flair – der Kimono

Etwas gewöhnungsbedürftig für uns Europäer mutet der erste Trend zuerst an. Der Kimono hat im vergangenen Jahr zahlreiche Designer zu besonderen Kreationen inspiriert. So werden wir in diesem Jahr sowohl Jacken als auch Minikleider im Kimono-Style sehen.

Die Kimono-Jacke kombiniert man am besten mit einer schlichten Hose, die schmal geschnitten ist. Einen Business-Look kreiert man, indem ein Bleistiftrock dazu getragen wird. Der asiatische Look spricht sicher nicht jede Frau an, dann tun es auch Ärmel im Kimono-Stil, zum Beispiel an Blusen oder Kleidern.

Patchwork-Kleidung ist 2013 stylisch

Nein, wir müssen im Jahr 2013 keine Kleidung tragen, die aus verschiedenen Stoffen zusammengestückelt wurde. Die Designer setzen bei ihren Kleidungsstücken einzelne Stoffstücke ein, so entsteht ein recht futuristischer Look mit unkoordinierten Nähten und außergewöhnlichen Silhouetten.

Häufig werden auch Stoffstücke aus verschiedenen Materialien miteinander kombiniert, zum Beispiel derbes Leder mit zarter Spitze. Sehr weiblich wirken auf Figur geschnittene Kleider im Patchwork-Stil, dezentere Modelle eignen sich sogar fürs Büro.

Transparenz – auch im Alltag tragbar

Bei Transparenz denken die meisten zuerst an Nacktheit, in der Modewelt nicht gerade alltagstauglich. Einige haben vielleicht bereits eine transparente Bluse in ihrem Kleiderschrank, darunter kann man ein schlichtes Top tragen.

Doch in diesem Jahr finden wir in den Läden auch transparente Kleider und Röcke, die man natürlich nicht solo in der Öffentlichkeit tragen kann. Deshalb werden einfach andere Textilien darunter gezogen. So kann man unter einem transparenten Chiffon-Kleid zum Beispiel ein schlichtes, blickdichtes Hängerchen tragen.

Karos und Blockstreifen

Zu den angesagten Mustern im Frühjahr/Sommer 2013 gehören Blockstreifen und Karos. Bei den Streifen findet man sowohl Quer- als auch Längsstreifen, und selbst Querstreifen müssen Frau nicht unbedingt dick wirken lassen.

Bei den meisten Designern wird die Farbe Weiß mit Schwarz oder Rot kombiniert, man findet jedoch auch Streifenmuster in Weiß/Blau oder Weiß/Grün. Kleidungsstücke mit Streifen-Design kombiniert man am besten mit unifarbener Kleidung, sehr trendy ist auch die Kombination mit Denim.

In diesem Jahr setzen wir nicht nur auf Streifen, sondern auch auf Karos. Dabei reden wir nicht von bequemen Holzfällerhemden, sondern von puristischen Schachbrettmustern. Bei der Größe der Karos sind sich die Designer nicht einig, von Mini-Karos bis hin zu Karos im XXL-Stil ist alles vertreten.

Besonderes Highlight bei diesem Trend sind kurze Kleider im Stil der 60er Jahre mit Schachbrettmuster. Sehr auffällig sind natürlich Kleidungsstücke mit großen Karos, wenn man es dezenter mag, dann sollte man sich lieber für kleinere Karos entscheiden. Wer ganz mutig ist, der kleidet sich komplett in Karos oder Blockstreifen.

Volants für einen romantischen Look

Volants an Röcken oder Kleidern sind ja eigentlich nichts Neues. Doch in der kommenden Saison tragen wir Volants auch am Kragen oder den Ärmeln, die Models auf den Laufstegen sahen teilweise aus wie feminine Harlekins, natürlich im positiven Sinne.

Bei Gucci hat man zum Beispiel sehr weiblich wirkende Trompetenärmel gesehen,  bei Marc Jacobs fielen diese sehr verspielt aus. Natürlich sind auch weiterhin Kleider und Röcke mit Rüschen angesagt, und auch am Schößchen werden sie uns begegnen.

Weitere Modetrends für Frühjahr/Sommer 2013

Die Römersandalen begleiten uns auch ins neue Jahr, allerdings dürfen die Riemen jetzt auch ruhig bis unter die Knie reichen. Bei den Accessoires sind unter anderem sehr eng am Hals anliegende Ketten zu finden, teilweise fallen diese sehr opulent aus.

Im Sommer kann eine Kopfbedeckung nie schaden, in der kommenden Saison sind vor allem Modelle angesagt, die tief ins Gesicht gezogen werden. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um eine sportliche Basecap handelt, oder einen breitkrempigen Hut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © neonshot - Fotolia.com