Guter Sonnenschutz ist wichtiger denn je

Bräune ist für die meisten immer noch ein Zeichen für Gesundheit und Attraktivität. Doch die UV-Strahlung hat leider auch ihre Schattenseiten, ein Übermaß kann Hautkrebs verursachen und für vorzeitige Hautalterung verantwortlich sein.

Ein guter Sonnenschutz ist im Sommer das A und O
Ein guter Sonnenschutz ist im Sommer das A und O

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts galt Blässe als vornehm, nur die Bauern und Arbeiter hatten gebräunte Haut. Als der Wohlstand dann zu nahm und die Industrialisierung einsetzte, änderte sich dieses Schönheitsideal, gebräunte Haut galt als attraktiv.

Lange Zeit war die Schädlichkeit der Sonnenstrahlung nicht bekannt

An die Schädlichkeit der UV-Strahlung dachte damals natürlich noch keiner, erst in den 30er Jahren wurde die Sonnencreme erfunden. Mitte der 50er Jahre wurden die Menschen dann erstmals über die Risiken des Sonnenbadens aufgeklärt, der Begriff „Lichtschutz“ tauchte auf.

Allerdings gab es damals höchstens Lichtschutzfaktor 3, seit Mitte der 70er Jahre gibt es auch wasserfeste Sonnencremes. Das war ein kleiner Rückblick in die Geschichte des Sonnenschutzes, und dieser ist heute wichtiger denn je.

Heutzutage sollte man sich ohne ausreichenden Sonnenschutz nicht mehr in der Sonne aufhalten, denn bereits über die Hälfte aller Deutschen hat bereits erkennbare Hautschäden, ein Großteil der Hautschäden entsteht bereits vor dem 16. Lebensjahr.

Mittlerweile gibt es eine riesige Auswahl an Sonnenschutz-Produkten, mit den verschiedensten Lichtschutzfaktoren und für unterschiedliche Bedürfnisse.

Die modernen Produkte bieten sogar noch mehr als Sonnenschutz, sie pflegen die Haut intensiv, und sogar spezielle Anti-Aging-Produkte sind erhältlich.

Auch Infrarotstrahlung soll schädlich sein

Inzwischen sind auch immer mehr Wissenschaftler der Meinung, dass nicht nur die UV-Strahlung für Hautschäden verantwortlich ist, sondern auch die Infrarotstrahlung, die wir als Wärme spüren, und diese kann noch tiefer in unsere Haut eindringen.

Bisher gibt es leider noch keinen Schutz vor dieser Infrarotstrahlung, die Vitamine E und C können lediglich einen leichten Schutz bieten. Wichtig ist ein möglichst hoher Lichtschutzfaktor im Sommer, und auch im Schatten sollte man eingecremt sein.

Der richtige Umgang mit Sonnenschutz

Viele verwenden nur einen niedrigen Lichtschutzfaktor, weil sie befürchten, ansonsten nicht braun zu werden. Das ist jedoch nicht korrekt, und wer langsamer bräunt (zum Beispiel auch im Schatten), der bleibt auch länger braun.

Wasserfesten Sonnenschutz sollte man nach dem Baden auch immer wieder auffrischen, denn 100 Prozent wasserfest geht nicht. Außerdem trocknet man sich meistens hinterher ab, so dass man auch einen Teil der Sonnencreme von der Haut wischt.

Auch nach dem Sonnenbad ist Pflege angesagt

Nach dem Sonnenbaden sollte man der Haut auch eine Extraportion Pflege gönnen, denn die Sonne trocknet die Haut doch stark aus. Um vorzeitiger Hautalterung vorzubeugen, sollte man am besten ein spezielles After-Sun-Produkt verwenden.

Hier haben sich vor allem Produkte mit Hyaluronsäure bewährt, denn diese spenden der Haut intensiv Feuchtigkeit. After-Sun-Produkte beruhigen die Haut, mildern Rötungen und stärken die Abwehrkraft der Haut.

Bevor ein solches Produkt aufgetragen wird, muss die Haut unbedingt von den Resten der Sonnencreme befreit werden, nur so können die Wirkstoffe optimal in die Haut eindringen. Über Nacht sollte dann eine gute Nachtcreme auf die Haut.

Übrigens: Das Solarium ist keine gesündere Alternative zur natürlichen Sonne. Auch beim regelmäßigen Besuch des Solariums drohen schwere Hautschäden!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © chezbeate - pixabay