Haartrends 2013: Ombré Hair und Dip Dye Hair

Was früher verpöhnt war, das wurde im vergangenen Jahr zum absoluten Trend, wenn es um Haarfarben geht. Bisher galt es als ungepflegt und unansehnlich, wenn der Ansatz bei gefärbten oder gesträhnten Haaren herausgewachsen war, heute nennt man es Ombré Hair.

Haartrends 3013: Ombre Hairs und Dip Dye Hair
Ombre Hairs liegen absolut im Trend

Der Farbtrend stammt ursprünglich aus den USA, hier gingen vor allem Hollywood-Stars mit gutem Beispiel voraus, wie zum Beispiel die Schauspielerin Drew Barrymore. Mittlerweile schwärmen Frauen weltweit von diesem besonderen Look.

Ombré Hair in Blondtönen wirken besonders attraktiv

Ombré Hair bedeutet übersetzt so viel wie „schattiertes Haar“, der Ansatz bleibt dunkler, während nur die Haarlängen aufgehellt werden. Im Grunde kann man diesen Look mit vielen Haarfarben kreieren, den tollsten Kontrast erzielt man jedoch in Blond.

Jede Frau kann bei Blondtönen ganz individuell entscheiden, wie krass der Kontrast ausfallen soll. Wer sich noch nicht ganz sicher ist, ob er diesen Trend mag, der kann sich ja auch erst einmal für zwei Nuancen entscheiden, die keinen allzu starken Kontrast bilden.

Gerade im Sommer wirken Ombré Hair mit verschiedenen Blondtönen sehr attraktiv, der Look wirkt äußerst natürlich, als wären die Spitzen nach dem Sommerurlaub von der Sonne ausgebleicht. Sehr trendy sehen jedoch auch rötliche Haarlängen aus, das geht zum Beispiel auch gut bei brünettem Haar. .

Ein Vorteil von Ombré Hair ist auch, dass er sogar ohne Friseurbesuch umgesetzt werden kann und somit auch nicht viel kostet. Wer Geduld hat, der kann eine helle Haarfarbe auch einfach von alleine herauswachsen lassen, irgendwann entsteht der Look ganz automatisch.

Doch auch die Ungeduldigen müssen nicht unbedingt einen Friseur aufsuchen, inzwischen gibt es sogar spezielle Färbeprodukte im Handel. Wer sich allerdings unsicher ist, welche Farben am besten zum Typ passen, der sollte unbedingt einen Friseur aufsuchen.

Dip Dye Hair – Do it yourself

Ein flippigerer Look ist der so genannte Dip Dye Look. Er ist dem Ombré Hair sehr ähnlich, allerdings werden die Haarspitzen in bunte Farben „getaucht“. Dabei sind alle Farben erlaubt, beliebt sind vor allem Pink und Blau.

Man muss allerdings wissen, dass die Farben nicht lange im Haar halten, deshalb muss man ständig nachfärben. Trendsetterin für den Dip Dye Look war unter anderem die Schauspielerin  Lauren Conrad, die man zum Beispiel schon mit hellblauen Haarspitzen gesehen hat.

Wenn man den Look einfach mal ausprobieren möchte, dann kann man die Haarspitzen auch mit bunter Kreide in Pastelltönen einfärben. Die Haare werden gut durchgekämmt, dann wird etwas Schaumfestiger hinein gegeben.

Um eine bessere Haftung des Kreidepulvers zu gewährleisten, werden die Haare dann noch etwas angefeuchtet. Nun muss man die Haarspitzen nur noch mit der Kreide einreiben, zwischendrin sollten die Haare immer nochmal ein wenig mit Wasser benetzt werden. Anschließend durchbürsten und sich am neuen Styling erfreuen.

Spezielle Farben für den Dip Dye Look kann man im Internet bestellen, oder man besucht einen guten Friseur.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Robert Przybysz - Fotolia.com