Körperpflege nach ökologischer Art? Ja! Aber wie?

Gastbeitrag: Können Körperpflege und Ökologie Hand in Hand gehen, oder müssen sie immer verschiedene Wege einschlagen? Diese Frage kreist oft in ökologisch bewussten Köpfen. Denn das ist keine Nebensache, das ist kein Randthema, dem man wenig Aufmerksamkeit schenkt.

Ökologie und Körperpflege können sehr gut im Einklang stehen
Ökologie und Körperpflege können sehr gut im Einklang stehen

Was lässt sich machen, damit uns nichts beißt, nachdem wir unsere Kosmetika verwendet haben? Was kann uns denn beißen? Die Antwort lautet: Gewissensbisse, denn wir wissen genau, dass Kosmetikartikel auch unsere schöne Umwelt verunreinigen und der Natur viel Böses antun können.

Wie können wir aber dieser traurigen Erscheinung aus dem Wege gehen?

Wie man sagt, ist die Kontrolle die beste Form des Vertrauens. Wir können unseren Kosmetik-Herstellern vertrauen, aber besser ist es manchmal, zu untersuchen, wie genau unsere Artikel für die tägliche Pflege hergestellt werden.

Die erste Sache, die überprüft werden sollte, ist es, ob Produkte an Tieren getestet wurden. Es stimmt, dass Gesetze der Europäischen Union es verbieten, Kosmetika in Tierversuchen zu testen.

Es stimmt auch, dass Kosmetik ohne Tierversuche heutzutage zur Norm wurde. Es stimmt aber auch, dass Ausnahmen in europäischen Gesetzen vorgesehen werden und dass es immer jemanden geben kann, der uns betrügen möchte.

Die erwähnten Ausnahmen betreffen Kosmetika, die zwar auf dem Gebiet der EU hergestellt werden, aber außerhalb dieses Gebietes verkauft werden. Die zweite Ausnahme gilt für diese kosmetischen Produkte, die nicht in EU-Ländern hergestellt werden.

Und damit wir uns gegen eventuellen Betrug wehren können, empfiehlt es sich, zu überprüfen, ob unsere Kosmetika hergestellt werden, ohne dabei Tiere zu quälen. Wir können uns auf bestimmte Zeichen wie veganes Herz, vegane Blume oder springenden Hasen verlassen – Sie sind eine Garantie für Kosmetik ohne Tierversuche.

Außerdem entstehen immer mehr Ökolisten, die ökologische Kosmetikartikel zusammenfassen, die zweifellos ohne Tierversuche hergestellt werden. Eine andere Methode, sich vergewissern zu können, sind verschiedene Bio-Zertifikate. Ein Beispiel dafür ist das ECOCERT-Zertifikat.

Es wird diesen Produkten von ECOCERT ausgestellt, die beispielhafte Vertreter der Kosmetik ohne Tierversuche sind. Natürlich müssen Kosmetika noch andere Kriterien erfüllen, damit sie dieses Zertifikat erhalten: Sie dürfen zum Beispiel keine synthetischen Duftstoffe enthalten und zum größten Teil aus Inhaltsstoffen pflanzlicher Herkunft sein.

Die Sicherheit, dass Kosmetika nicht an Tieren getestet werden, ist jedoch nicht die einzige Voraussetzung, damit ökologisch bewusste Menschen ruhig und mit reinem Gewissen schlafen können. Sehr wichtig ist es auch, was kosmetische Produkte enthalten.

Sind das Substanzen, die nicht bioabbaubar sind wie z.B. Mikroplastik in verschiedenen Peelings? Aus diesem Grund wäre es vorteilhaft, sich z.B. auf der Website von Kosmetik-Herstellern informieren zu lassen, aus welchen Substanzen Produkte für Körperpflege entstehen.

Auf der Website von Naturkosmetik Online Shops stehen uns sehr oft ausführliche Informationen zu Bestandteilen von Kosmetika zur Verfügung. So können wir auf Nummer sicher gehen, ob unsere Peelings z.B. Polyethylen enthalten, das für die Vergrößerung der sog. Müll-Suppe im Pazifik mitverantwortlich ist.

Bei Naturkosmetik Online Shops kann man auch sehr oft erfahren, ob sich Kosmetika in bioabbaubaren Verpackungen bzw. in Mehrwegflaschen befinden oder ob sie unsere Umwelt zusätzlich verschmutzen werden.

Unser Ökobewusstsein zieht auch diese Details in Betracht. Aber wir wissen, dass Details die Sachen sind, die zum Endeffekt beitragen. Ökologische Kosmetik bleibt jedoch immerhin Kosmetik und soll auch gut auf unsere Haut wirken.

Deshalb wichtig ist es nicht nur, ob unsere Pflegemittel die Umwelt pflegen, sondern auch ob sie sich auf unseren Körper wohltuend auswirken. Wir sind auch ein Teil unseres Ökosystems und die Schäden, die uns manche Kosmetika machen können, können auch als Nachteile für unsere Natur angesehen werden.

Deswegen ist es empfehlenswert, Kosmetik ohne Parabene, Silikone und andere Schadstoffe zu wählen. Warum sollten wir eher nach Kosmetik ohne Parabene greifen? Parabene sind Substanzen, die bei manchen Verbrauchern Allergien auslösen können. Neben der allergieauslösenden Wirkung wurde bei ihnen auch hautreizende Wirkung bewiesen.

Unentschieden bleibt noch die Frage, ob Parabene zur Entwicklung von Krebszellen beitragen. Da vorbeugen besser ist als heilen, ist es besser, Kosmetik ohne Parabene zu wählen. Jetzt kann sich endlich unser ökologisches Gewissen entspannen und wir können endlich mit reinem Gewissen und reiner Haut einschlafen.

Den Seufzer der Erleichterung können uns nämlich Produkte aus einem Naturkosmetik Online Shop geben, wo wir Kosmetika ohne Tierversuche , Parabene, Silikone und andere schädliche Stoffe finden können, die unsere Erde nicht mit Müll bedecken.

Autor & Quelle: http://love-me-green.de/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Bernd Kröger - Fotolia.com