Mit Schaumfestiger mehr Volumen zaubern

Um den Haaren mehr Volumen zu verleihen, stehen uns Frauen viele verschiedene Produkte zur Verfügung. Am beliebtesten sind nach wie vor Schaumfestiger, denn damit bekommen die Haare schon beim Föhnen mehr Fülle und Stand.

Mit Schaumfestiger mehr Volumen zaubern
Mit einem guten Schaumfestiger kann man viel Volumen ins Haar zaubern

Doch Schaumfestiger ist nicht gleich Schaumfestiger, und auch bei der Anwendung solltest Du einiges beachten, damit das Produkt auch den gewünschten Effekt erzielen kann. Die modernen Festiger sollten eigentlich kein klebriges Gefühl mehr hinterlassen, neuartiges Stylingmousse ist ein wahrer Allrounder.

Schaumfestiger muss die richtige Konsistenz haben

Ein guter Schaumfestiger schenkt nicht nur mehr Volumen, sondern er verhindert auch Frizz, pflegt die Haare, macht Locken geschmeidig und peppt sie auf oder schützt die Farbe bei colorierten Haaren. Wir erklären Euch heute, wie man den Schaumfestiger richtig einsetzt, abhängig von der Haarstruktur und den gewünschten Effekten.

Vor der Anwendung musst Du das Stylingmousse immer gut schütteln, damit auch wirklich Schaum entsteht. Nur wenn der Festiger richtig schön schaumig ist, lässt er sich exakt dosieren und optimal im Haar verteilen.

Wenn Du ein sehr definiertes Styling anstrebst, dann muss der Schaum richtig fest sein. Im Handel gibt es Produkte mit unterschiedlichen Stärken, hier musst Du selbst ausprobieren, was für dich am besten geht, die Haare sollten jedoch niemals steif sein, sondern noch beweglich bleiben. Ich mag dieses hier:

Sale
Wella Professionals: Extra Strong Styling-Mousse
41 Bewertungen

Wichtig ist auch, dass die Haare zum optimalen Zeitpunkt mit Schaumfestiger bearbeitet werden. Sind sie nämlich zu trocken, kann es mit dem Mousse nicht mehr so gut in Form gebracht werden, es sollte deshalb handtuchtrocken sein.

Auf die richtige Dosierung kommt es an

Natürlich kann man auch etwas Schaumfestiger in die trockenen Haare geben, um die Frisur ein wenig aufzufrischen. Bei der Dosierung kommt es auf Deine Haarlänge an, und auch ein wenig auf die Struktur Deiner Haare.

Zu viel Schaum kann gerade feine Haare beschweren, so dass nicht mehr Fülle entstehen kann. Deshalb solltest Du am besten mit einer geringen Menge beginnen, mehr Produkt kannst Du später immer noch auftragen.

Grob kann man sagen, dass man bei langen Haaren etwa Schaum in der Größe von zwei Zitronen benötigt, bei einem Bob wäre es die Größe eines Golfballes und bei kurzen Haaren reicht in der Regel die Größe einer Walnuss.

Die verschiedenen Stylings

Für einen Undone-Look ziehst Du einen Scheitel, wenn Deine Haare handtuchtrocken sind. Das Stylingmousse verteilst Du jetzt vom Ansatz bis in die Haarlängen und arbeitest es gründlich ein. Fönen musst Du nicht, wenn die Haare an der Luft getrocknet sind, kannst Du sie mit den Fingern etwas in Form zupfen.

Für mehr Volumen verteilst Du den Schaumfestiger gleichmäßig vom Ansatz bis in die Haarspitzen. Nachdem die Haare an der Luft getrocknet sind, kämmst Du sie sorgfältig mit einer Skelettbürste durch. Du kannst den Schaum aber auch nur dort anwenden, wo mehr Volumen erwünscht ist, zum Beispiel am Hinterkopf.

Wenn Deine Haare zu Frizz neigen, dann solltest Du einen speziellen Anti-Frizz-Schaumfestiger verwenden. Diesen verteilst Du vom Ansatz bis in die Haarspitzen, und während des Föhnens glättest Du Deine Haare mit einer Bürste, das sorgt für langanhaltendes Styling.

Natürlich kannst Du auch in Windeseile einen Sleek Look zaubern. Nachdem Du das Stylingmousse im nassen Haar verteilt hast, kämmst Du die Haare nach hinten und machst einen Pferdeschwanz oder einen Dutt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © blackday - Fotolia.com