Rollentausch: Modetrend „Modern Dandy“

Früher waren die Rollen von Mann und Frau ganz klar verteilt. Doch das ist Schnee von gestern, denn Frauen behaupten sich heutzutage nicht nur in typischen Männerberufen, sie schlüpfen auch in der Modewelt in die männliche Rolle und beweisen auch auf diesem Gebiet Emanzipation.

Der Modern Dandy Style wirkt alles andere als maskulin
Der Modern Dandy Style wirkt alles andere als maskulin

Starke, unabhängige Frauen waren das Leitbild vieler Designer für den Herbst/Winter 2014/2015. So tragen Frauen in dieser Saison gerne Hosenanzüge, Hemden, Blazer und Reverskragen und wirken darin alles andere als unweiblich.

Stilikone Marlene Dietrich setzte Trends

Marlene Dietrich hat den Hosenanzug einst in den 30er Jahren bei den Damen populär gemacht. Die Schauspielerin präsentierte mit Vergnügen maskuline Modeelemente gepaart mit einer recht androgynen Art der Erotik. Immer war sie jedoch stilsicher und selbstbewusst und löste eine regelrechte Mode-Revolution aus.

Der Dandy Look feiert nun sein großes Revival, doch viele Frauen sind sich unsicher, wie sie diesen präsentieren sollen. Basis für das Outfit ist immer ein besonderer Eyecatcher, das kann zum Beispiel ein eleganter Bleistiftrock oder eine hochgeschnittene Bundfaltenhose mit ausgestelltem Bein sein.

Damit der Look nicht maskulin wirkt, spielt man dann gekonnt mit weiblichen Reizen, indem man zum Beispiel Spitzenwäsche am Oberkörper dezent hervorblitzen lässt.

Einen Smoking-Blazer kann man wunderbar über einer Bluse aus fließenden Materialien tragen. So hat man immer ein Outfit, das weder zu weiblich noch zu männlich aussieht.

Um den Dandy Look umzusetzen, kann man auch flache Schuhe, wie die angesagten Chelsea Boots oder Brogues tragen. Zu diesem Kleidungsstil passen auch modische Accessoires wie eine Fliege, eine schmale Krawatte oder eine kleine Taschenuhr.

Frauen zeigen Mut zum Hut

Zum Modern Dandy Look gehört auch die passende Kopfbedeckung, nämlich ein klassischer Männerhut, ein so genannter „Trilby“ (Filzhut). Stars wie Pharrell Williams oder Jan Delay haben diesen Hut als ihr Markenzeichen berühmt gemacht.

Damals war es ein Modetrend für Männer, doch ein paar Jahre später entdeckten auch die Frauen ihre Vorliebe für diese Kopfbedeckung. Form und Farbe sollten allerdings immer zum Gesicht der Frau sowie ihrer Körpergröße, Figur und auch der Kleidung passen. Frau muss also eine Weile probieren, bis sie den passenden Männerhut findet.

Alexander Wang setzte dem maskulin angehauchten Look übrigens noch einen drauf. Er schickte seine Models nicht nur komplett ohne Make Up über den Laufsteg, sondern auch noch mit behaarten Beinen. Nun gut, übertreiben muss man den Dandy Look dann doch nicht.

Quelle: fashionpress.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © fuchsphotography - Fotolia.com