Modetrends 2013: Neonfarben wohin man sieht

Die 80er und 90er Jahre sind 2013 zurück, zumindest was die Modetrends angeht. An einem Modetrend kommt man in diesem Sommer gar nicht vorbei, denn Neonfarben begleiten uns auf Schritt und Tritt.

Der Top-Modetrend im Sommer 2013: Neon
Der Top-Modetrend im Sommer 2013: Neon

Knallige Farben passen ja wunderbar zum Sommer, auch in den vergangenen Jahren sind sie uns schon häufig begegnet. Wir geben heute ein paar Tipps, wie man Neonfarben am besten trägt, ohne dass es übertrieben wirkt, und mit was man sie kombinieren kann.

Auf was ist beim Styling zu achten?

Wichtig ist auf jeden Fall, es nicht mit den grellen Farben zu übertreiben, ein komplettes Outfit in Neon sollte man also unbedingt vermeiden. Es ist besser, wenn man nur ein einziges Teil in einer Neonfarbe auswählt, und sich beim restlichen Outfit farblich etwas zurück hält.

Wem ein knalliges Shirt oder eine Hose erstmal zuviel ist, der kann sich ja mit einem Accessoire, wie zum Beispiel einem Armband oder einer Handtasche an diesen Modetrends heran tasten. Gerade beim Modeschmuck und bei Handtaschen setzt man aktuell auf schreiende Farben.

Man muss auch wissen, dass Neonfarben nicht jedem stehen, es kommt immer auf den Typ an, wobei vor allem der Teint zu beachten ist. Gerade Gelb und Grün schmeicheln Frauen mit einem hellen Teint oftmals nicht gerade, sie sehen in der Regel besser bei dunkleren Typen aus.

Bei dunklen Haaren sehen vor allem Orange und Pink sehr hübsch aus, Blondinen stehen dagegen Grün und Gelb besser, das lässt die Farben nicht so hart wirken. Aber man sollte immer selbst heraus finden, was einem steht, also ruhig einmal Shirts in allen Farben anprobieren.

Zurückhaltung ist beim Make Up angesagt

Kleidung in Neonfarben fällt immer auf, deshalb ist es oberstes Gebot, sich dann beim Make Up dafür zurückzuhalten. Der Nude Look passt optimal zu einem solchen Outfit, etwas Mascara, ein wenig Rouge und ein heller Lipgloss reichen vollkommen aus.

Tagsüber sollte der Look ja grundsätzlich etwas dezenter ausfallen, abends kann man dann ruhig etwas mehr Gas geben. So kann man für eine Party oder einen Disco-Besuch ruhig auch mehrere Neonfarben miteinander kombinieren.

Allerdings sollte man dabei immer auf die passende Kombination achten. Neongrün passt gut zu einem hellen Gelb, und Orange harmoniert perfekt mit Rot. Sehr cool wirkt das Outfit, wenn man die Neonfarben mit Jeans kombiniert.

Pastellfarben sind ja das krasse Gegenteil zu den Neon-Nuancen, und gerade das kann auch ein Mix aus beidem so spannend machen. Außerdem schwächen die Pastellfarben das Grelle etwas ab.

Der Look kann auch schnell billig wirken

Auf billig wirkende Materialen sollte man auf jeden Fall verzichten, sonst wirkt das Outfit schnell trashig. Bei fließenden oder leicht glänzenden Materialien bekommt der Look einen Hauch von Glamour und kann auch sehr edel wirken.

Um den Look nicht zu grell wirken zu lassen, kombiniert man Neonfarben am besten mit Nude-Nuancen, Beige oder Grau. In der Kombination mit Schwarz bekommt man einen tollen Kontrast, im Zusammenspiel mit Weiß wirkt der Look edler und sehr sommerlich.

Selbst im Berufsalltag muss man nicht auf Neonfarben verzichten, allerdings sollte man es hier bei Accessoires in grellen Farben belassen. So kann man das Outfit zum Beispiel mit einer Statement-Kette, bunten Armbändern oder einem Gürtel in Neonfarbe aufpeppen.

Bei High-Heels in Neonfarben muss man sehr aufpassen, gerade diese können das Outfit sehr billig wirken lassen. Besser ist es, wenn man sich für Schuhe entscheidet, bei denen die grelle Farbe mit einem neutralen, dezenten Ton kombiniert ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © webfuture2014 - Fotolia.com