Modisch gekleidet auf der Arbeit

Sich wohl zu fühlen in der eigenen Haut ist sicherlich ein entscheidender Faktor, der zur Produktivität eines Arbeitnehmers beitragen kann. Für dieses Wohlfühlen sind hierbei zwar einige Punkte ausschlaggebend, doch vor allem die richtige Kleidung, das Wohlfühlen in der zweiten Haut, stellen hier einen wesentlichen Bestandteil dar.

Modische Kleidung ArbeitGerade dort, wo der Ausdruck der eigenen Individualität, des eigenen Geschmackes auf Grund festgeschriebener, einheitlicher Kleidung eher eingeschränkt ist, kann dieses Wohlfühlen häufig zu kurz kommen.

So ist die Berufskleidung vor allem in Praxen oder in Krankenhäusern gerade für Frauen oft unvorteilhaft geschnitten, unmodisch und meist nicht zur Identifikation mit dem eigenen Geschmack geeignet.

Hier wurde jedoch gerade in den letzten Jahren verstärkt Abhilfe geschaffen. So gibt es mittlerweile eine große Auswahl an unterschiedlichsten Anbietern und Herstellern, die ein facettenreiches Sortiment an Berufskleidung für Praxisangestellte anbieten.

An dieser Stelle sei beispielsweise die Berufsmode von WD-Praxis erwähnt, in deren Sortiment unter anderem Blusen, Poloshirts, oder Longshirts zu finden sind. Während in früheren Zeiten Berufsmode hierbei häufig etwas weit geschnitten war und den Körper eher versteckte, als dass sie ihn betonte, setzt die Berufsmode von heute wieder die Person in den Vordergrund.

Körperbetonte Schnitte, runde Ausschnitte und vor allen Dingen auch knallige Farben sollen zu einem ganz eigenen Gefühl in der Berufskleidung verhelfen. Auch im Hosenbereich hat sich hierbei einiges getan.

So gibt es mittlerweile Berufshosen in verschiedenen Längen, im 3/4 -Schnitt oder auch als Caprihose, die mit besonderen optischen Highlights, wie einem bunten Zierrand, versehen sind.

Bei der Berufsmode in der Praxis sollte jedoch stets darauf geachtet werden, dass die Mode zwar trendy, jedoch weiterhin auch seriös ist. So sollte, wenn möglich, zumindest ein einheitlicher Schnitt oder eine einheitliche Farbe pro Praxis vorhanden sein, damit der Praxisbesucher klar zwischen Patienten und Angestellten unterscheiden kann.

Auch sollte die Berufsmode nicht zu aufreizend sein. Die neuen Schnitte, die beispielsweise WD-Praxis im Sortiment führt, sind zwar körperbetonter und weisen, je nach Modell, einen Ausschnitt auf. Doch ist dies alles noch sehr dezent gehalten und bewegt sich nicht in Bereichen, in denen die Berufskleidung als zu aufreizend empfunden werden kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © spotmatikphoto - Fotolia.com