Wie gefährlich sind Brust-Implantate wirklich?

Momentan gibt es fast täglich neue Meldungen zu den gefährlichen Brust-Implantaten eines französischen Herstellers. Die Implantate wurden aus Frankreich geliefert und enthielten Silikon, das eigentlich nicht für den Einsatz im menschlichen Körpers gedacht war.

Brust ImplantatDas billige Silikon steht im Verdacht Krebs im menschlichen Körper auslösen zu können, viele Frauen sind nun extrem verunsichert und haben Angst. Mehrere tausend Frauen in Deutschland tragen diese bedenklichen Implantate im Körper und sind nun unsicher, ob sie diese entfernen lassen sollen.

Weltweit sind Tausende von Frauen betroffen

Bis zu 500.000 Frauen sollen weltweit diese minderwertigen Silikon-Implantate im Körper haben. Es ist bisher nicht wissenschaftlich bestätigt, dass die Inhaltsstoffe tatsächlich Krebs auslösen, doch die Angst der betroffenen Frauen ist verständlich.

Was soll man nun tun, wenn man von den gefährlichen Implantaten betroffen ist? Bisher gibt es keine Kostenübernahme durch die Krankenkassen, so dass es für viele einfach eine finanzielle Frage ist, denn ein Eingriff kostet mehrere tausend Euro.

Wichtig ist es, erst einmal die Ruhe zu bewahren, bis weitere Einzelheiten bekannt werden. Panikmache hilft aktuell gar nicht, man muss abwarten, wie die zuständigen Behörden entscheiden werden.

Momentan ist Abwarten angesagt

Es bringt nichts, wenn nun alle Betroffenen zum Chirurgen rennen, um sich die Implantate entfernen zu lassen. Man wird nur abwarten können, welche Erkenntnisse man noch gewinnen wird, dann heisst es, einen kühlen Kopf zu bewahren und entsprechend zu handeln.

Frauen, die künftig planen, sich die Brüste vergrößern zu lassen, sollten nun keine Panik haben, denn der Skandal ist jetzt aufgedeckt. Man kann also davon ausgehen, dass die Kliniken künftig besser auf die Qualität der Brust-Implantate achten werden.

Normalerweise geht von Silikon-Implantaten keine Gefahr aus, sie können bis zu 20 Jahre im weiblichen Körper verbleiben. Frauen sollten auf jeden Fall nicht am falschen Ende sparen und nicht den Chirurgen nach den Preisen aussuchen sollten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © zinkevych - Fotolia.com