Augenfalten – Dauerhaft vorbeugen und behandeln

Augenfalten – auch Krähenfüße genannt – sind für viele Frauen der pure Horror. Doch wie kann man diesen vorbeugen oder sie behandeln?

Augenfalten - Tipps zum Vorbeugen und Behandeln
© chika_milan – Fotolia.com
Mit zunehmendem Alter erschlafft die Haut und es bilden sich natürlich auch im Bereich der Augen Falten. Nicht jede Frau fühlt sich mit Augenfalten wohl und will sie daher loswerden, andere wiederum akzeptieren sie einfach. Zumal Augenfalten in unterschiedlicher Ausprägung auftreten – oftmals treten sie nur beim Lachen auf und wirken damit eher sympathisch. Bei anderen hingegen sind sie generell sichtbar und wirken daher beim Blick in den Spiegel eher störend.

Doch warum entstehen Falten um die Augenpartie herum eigentlich?
Generell ist dazu erst einmal zu sagen, dass die Genetik festlegt, wie wir später einmal aussehen werden. So werden manche Frauen lange von diesen unschönen Fältchen verschont, während andere schon frühzeitig damit konfrontiert werden.
Umwelteinflüsse und das eigene Verhalten können den natürlichen Hautalterungsprozess beschleunigen. Dieser beginnt ab einem Alter von 30 Jahren – bei der einen Frau schneller und bei der anderen eben langsamer.

Bildung von Augenfalten minimieren

Es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um der Faltenbildung gezielt vorzubeugen oder sie zumindest zu verzögern. Schon allein mit Ihrem eigenen Lebensstil lässt sich die Faltenbildung vermindern.

Rauchen und Alkohol

Rauchen und Alkoholkonsum sorgen beispielsweise für einen schlechteren Stoffwechsel und eine schlechte Nährstoffversorgung der Haut. Dadurch wird der Hautalterungsprozess enorm beschleunigt. Es ist also ratsam, übermäßigen Alkohol- und Nikotingenuss zu vermeiden – oder am besten komplett aus seinem Leben zu streichen.

Gesunde Ernährung

Augenfalten - Tipps zum Vorbeugen
© marilyn barbone – Fotolia.com

Auch die Ernährung hat einen Einfluss auf die Haut. Hier hat eine gesunde Ernährung eindeutig den Vortritt gegenüber Fastfood und Süßigkeiten.

Nährstoffarme Lebensmittel (zum Beispiel Fastfood), ein hoher Verzehr an Fleisch und Wurstwaren, sowie zucker- und fetthaltige Produkte bringen das Hautbild oft ins Wanken, da der Säure-Basen-Haushalt ziemlich durcheinander gebracht wird.
Vitamine wie A, C, E oder Biotin sowie Mineralstoffe wie Zink und Silizium nehmen wichtige Funktionen wie die Zellregeneration und -erneuerung im menschlichen Hautstoffwechsel ein. Vitamin C kräftigt u.a. das Bindegewebe und reguliert den Feuchtigkeitshaushalt der Haut. Zink lindert Entzündungen und beruhigt das Hautbild.
Omega-3-Fettsäuren, wie sie besonders in fettreichen Seefischen (z.B. Hering, Makrele oder Lachs) enthalten sind, sorgen dafür, dass die Zellstrukturen elastisch bleiben und verhindern ein Austrocknen der Haut.

Es ist daher empfehlenswert maximal zweimal in der Woche Fleisch zu essen. Fisch ist die bessere Alternative. Außerdem sollten frisches Obst und Gemüse auf dem Essensplan stehen.

Genug Schlaf

Wer nachts mindestens 6 Stunden am Stück schläft, gibt seiner Haut die Möglichkeit, sich über Nacht zu regenerieren.
Wichtig ist hierbei auch, sich abzuschminken. Wer dies nicht tut, riskiert, dass die Hautporen verstopfen und sich Bakterien leichter ausbreiten können. Außerdem wird die Haut dann trockener und altert dadurch schneller.

Stress vermeiden

Ebenso wichtig wie der Schlaf ist die Reduzierung oder besser die Vermeidung von Stress. Dieser führt nämlich zu einer vorzeitigen Hautalterung. Wie Sie Stress am besten bewältigen können, lesen Sie hier.

Viel Trinken

Augenfalten - Tipps zum Vorbeugen - trinken
© olly – Fotolia.com

Die Haut um die Augenpartie braucht besonders viel Feuchtigkeit, um frisch auszusehen. Es ist also ratsam, 2 bis 3 Liter am Tag zu trinken, damit die Haut optimal von innen heraus mit Feuchtigkeit versorgt wird. Außerdem wird dadurch der Stoffwechsel in Schwung gebracht.
Hierzu eignen sich besonders ungesüßte Tees oder Wasser (ob mit oder ohne Sprudel, ist hier egal).

Hautpflege

Gesichtscremes und Gesichtsmasken versorgen die Haut von außen mit Feuchtigkeit und lassen die Augenpartie frischer wirken. Gurkenscheiben und Avocadostücke auf den Augen spenden auch Feuchtigkeit.

Akupressur

Auch eine Augenmassage bzw. Akupressur kann die Hautalterung vermindern, weil die Durchblutung der Haut damit auf Hochtouren gebracht wird. Dazu üben Sie mit Daumen und Zeigefinger einen sanften Druck auf die Nasenwurzel aus und lassen die Fingerspitzen dann seitlich an der Nasenwurzel und unter der Augenpartie kreisen. Auch die Augenbrauen sollten sie auf diese Weise massieren.

UV-Strahlung vermeiden

Besonders die UVA-Strahlung beschleunigt die Hautalterung, weil sie bis in die mittlere Hautschicht eindringen und damit die Kollagen abbauenden Prozesse in der Lederhaut fördern. Leider sind diese Schäden an der Haut nicht rückgängig zu machen und summieren sich im Laufe des Lebens.
Deshalb ist es ratsam, sich nicht zu sehr der Sonne auszusetzen. Eine Sonnenbrille schützt nicht nur die Augen, sondern auch die empfindliche Haut drum herum.

Augenfalten behandeln

Wenn die vorbeugenden Maßnahmen nicht mehr helfen, können diverse Eingriffsmöglichkeiten weiter helfen.

Microneedling

Zertifizierte Kosmetikerinnen bieten das Microneedling an (Details zu Behandlung und Kosten). Dabei wird ein walzenförmiger Roller mit unzähligen feinen Nadeln mit leichtem Druck über die betroffenen Stellen geführt. Dadurch wird die Haut aufnahmefähiger für Pflegeprodukte und sowohl die Kollagen- und Elastinproduktion als auch die Bildung von Hyaluronsäure in der Haut angeregt und Falten werden nach und nach ausgeglichen.

Faltenunterspritzung

Augenfalten - Tipps zum Behandeln
© YakobchukOlena – Fotolia.com

Gute Ergebnisse in der Faltenreduktion kann man durch eine Unterspritzung im betroffenen Bereich erreichen – zum Beispiel mit Botox oder Hyaluronsäure.

Botox

Eine Botoxunterspritzung lässt die Muskulatur um das Auge herum erstarren und sorgt damit für eine entspannte Mimik. Außerdem öffnen sich die Augen mehr und man sieht einfach entspannter und frischer aus.
Botox wird vom Körper innerhalb weniger Monate wieder abgebaut, sodass man die Behandlung regelmäßig wiederholen muss.

Hyaluronsäure

Bei der Unterspritzung mit Hyaluronsäure sollen Vertiefungen aufgefüllt und das Unterhautfettgewebe wieder mit Feuchtigkeit versorgt und dauerhaft unterstützt werden.
Grundsätzlich regt die Unterspritzung mit Hyaluronsäure eine dauerhafte Neubildung von Kollagen an, sodass eine einzige Behandlung durchaus schon zum Erfolg führen kann.

Empfehlenswert sind in dem Zusammenhang auf Hyaluronsäure-Filler spezialisierte Shops wie danycare.de.

Bei sehr tiefen Falten kann es sich bewähren, die Hyaluronsäure als zusätzliche Behandlung zum Botox einzusetzen.

Fadenlifting

Das Fadenlifting kann Falten ganz ohne Skalpell glätten. Dabei werden Fäden unter die Haut gesetzt, um Falten verschwinden und das Gesicht frischer und straffer wirken zu lassen.
Es existieren zwei Arten von Fäden, die im Rahmen der Methode verwendet werden können:

  • Polydioxanon-Fäden (PDO-Fäden) – werden quer zur Muskelachse eingesetzt und dienen der Volumenauffüllung
  • Zugfäden – werden quer zur Muskelachse eingesetzt und bewirken ein Zusammenziehen und damit eine Straffung der Haut

Durch beide Arten wird die körpereigene Kollagenproduktion angeregt.

Microdermabrasion

Hierbei handelt es sich um eine kosmetische Peelingmethode, bei der eine sanfte und kontrollierte Abschleifung der oberen Hautschichten mithilfe eines Sandstrahlengerätes mit Mikrokristallen durchgeführt wird. Dadurch wird die Haut gestrafft und ein frischer, junger Teint geschaffen. Die Abtragung erfolgt ohne den Zusatz von chemischen Wirkstoffen.

Foto1: © marilyn barbone - Fotolia.com, Foto2: © olly - Fotolia.com, Foto3: © YakobchukOlena - Fotolia.com