DIY-Anleitung: So machst Du aus einer Leggings ein Crop Top

Crop Tops sind derzeit der absolute Renner. Doch kaufen musst Du sie Dir nicht. Du kannst sie auch ganz einfach aus einer Leggings selber machen.

Crop Top aus einer Leggings machen
© ginkgofoto – Fotolia.com

Du willst gern den angesagten Crop Top Trend ausprobieren, aber kein Geld in die teils teuren It-Pieces investieren? Kein Problem, dann zaubere Dir Dein neues Lieblingsshirt einfach selbst. Hierfür musst Du keinesfalls eine Meisterin an der Nähmaschine sein oder sonstiges Fachwissen an den Tag legen. Alles, was Du für Dein neues Crop Top brauchst, sind eine alte Leggings oder eine Strumpfhose, eine Schere und etwa fünf Minuten Zeit. Wie genau dieses supereinfache DIY-Projekt funktioniert, verrät Dir der nachfolgende Beitrag.

Alte Leggings in angesagte Crop Tops verwandeln

Schaut man sich eine handelsübliche Leggings an, fällt es zugegebenermaßen etwas schwer, sich vorzustellen, dass hieraus ein Crop Top werden kann. Wenn Du jedoch erst einmal weißt, wie es funktioniert, wirst Du bestätigen können, dass es wirklich total easy ist. Für Dein Do-it-yourself-Modeprojekt brauchst Du diese Utensilien:

  • eine Leggings oder Strumpfhose
  • eine Schere

Das war es auch schon. Keine Nähmaschine, keinen Faden, keine Klammern, keine zusätzlichen Stoffe! Die Materialliste für dieses DIY-Projekt ist definitiv überschaubar.

So machst Du aus einer Leggings ein Crop Top

1 Breite die Leggings aus und lege die Beine ordentlich übereinander.
2 Schneide mit der Schere einen Bogen oder ein Dreieck zwischen den Beinen.
3 Falls Du eine Strumpfhose verwendest, musst Du noch die „Füße“ abschneiden.

Das Loch, das durch den Schnitt entsteht, ist für Deinen Kopf bestimmt. Der Ausschnitt kann je nach Geschmack rund oder eckig, tief oder geschlossen sein. Achte beim Schneiden darauf, dass Du möglichst sauber arbeitest und keine Zacken entstehen. Außerdem sollte der Stoff nach Möglichkeit am Ausschnitt nicht ausfransen.

Wenn Du die Beine der Leggings nicht abschneidest, hast Du automatisch ein langärmeliges Crop Top. Doch auch hier bieten sich Dir viele Möglichkeiten. Von langärmelig über ¾ und T-Shirt-Länge bis hin zum Trägertop ist alles möglich. Du musst nur entsprechend viel Stoff abschneiden.

❍ Tipp:
Ein Top mit T-Shirt-Ärmeln sieht besonders lässig aus, wenn Du diese hochkrempelst (und eventuell mit ein paar Nadelstichen fixierst). Auf diese Weise kaschierst Du ganz galant die Schnittlinien.

Der Bund der Leggings sorgt dafür, dass Dein Crop Top nach unten gut abgeschlossen ist und eng am Körper anliegt. Hier solltest Du die Schere auf keinen Fall ansetzen – es sei denn, Du willst Deinem Top eine Blusen-Optik verleihen und die beiden Enden unterhalb der Brust verknoten.

Besonders gut geeignet: Bunte und gemusterte Leggings

Wenn Du den Dreh einmal heraus hast, dann kannst Du nahezu jede Leggings in ein Crop Top verwandeln (Vorsicht: Das Suchtpotential ist extrem hoch!). Besonders gut geeignet für diesen kleinen Modetrick sind bunte und/oder auffällig gemusterte Leggings. Diese erweisen sich nicht nur besonders oft als Fehlkauf, sondern machen auch als Top eine ausgesprochen gute Figur. Einfarbige Leggings in gediegenen Farben können jedoch ebenfalls in tolle Oberteile verwandelt und beispielsweise in einen eleganten Look integriert werden. Kombiniert mit einem Blazer und einem paar High Heels würde niemand auf die Idee kommen, dass Dein Top zuvor eine Hose gewesen ist.

❍ Tipp:
Es lohnt sich, beim Shopping immer die Augen nach ausgefallenen Leggings offen zu halten. Dass Du diese Modelle nicht als Beinbekleidung tragen würdest, bedeutet nicht automatisch, dass Du daraus kein tolles Oberteil zaubern kannst.

Bei der Wahl des Materials solltest Du am besten zu Leggings aus Polyester und Elastan greifen. Auch ein Mix aus beiden Stoffen ist geeignet. Der Grund hierfür: Die synthetischen Stoffe liegen nicht nur eng auf der Haut, sondern fransen nach dem Abschneiden auch weniger stark aus. Dieses Problem tritt vor allem bei Leggings aus Baumwolle auf. Diese Modelle eignen sich weniger gut für eine zweite Karriere als Crop Top – es sei denn, Du hast eine Nähmaschine und kannst die Schnitte an Ausschnitt und Ärmeln umsäumen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Wenn Du das Prinzip einmal verstanden hast und die ersten Leggings und Strumpfhosen in Crop Tops verwandelt hast, wird Dich wahrscheinlich schnell die Experimentierfreude packen. Tobe Dich ruhig aus und lass Dich auch von anderen DIY-Fans im World Wide Web inspirieren. Unter den Hashtags #leggingstocroptop oder #leggingscroptop findest Du auf Instagram tolle Ideen und Anregungen, die zum Nachmachen einladen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es also beispielsweise mit so einem tollen Rückenausschnitt?

Oder einem „Anzug“ der etwas anderen Art?

Obwohl es so unglaublich einfach ist, eine Leggings in ein Crop Top zu verwandeln, bietet dieser DIY-Trick schier unendlich viele Möglichkeiten. Das schont nicht nur Deinen Geldbeutel, sondern führt auch dazu, dass Du Deinem Stil eine völlig neue Note verleihen kannst. Außerdem kannst Du Dir ziemlich sicher sein, dass außer Dir niemand sonst ein solches Crop Top trägt.

Upcycling in Perfektion

Immer noch nicht vollständig von diesem grandiosen DIY-Trick überzeugt? Dann solltest Du Dir unbedingt vor Augen führen, dass die Verwandlung von Leggings zu Crop Top eine tolle Möglichkeit bietet, alte und eventuell kaputte Kleidungsstücke zu upcyclen.

Es kommt häufig vor, dass Leggings im Schritt reißen oder irgendwo am Bein plötzlich ein Loch bekommen. Was normalerweise nur schwer mit Nadel und Faden repariert werden kann und ein Fall für die Mülltonne wäre, lässt sich mit der oben beschriebenen Technik in Windeseile in ein neues Kleidungsstück verwandeln – dem man definitiv nicht ansieht, dass es um ein Haar entsorgt worden wäre. Nahezu jede Leggings lässt sich so bearbeiten, dass daraus ein richtig cooles Crop Top wird. Du musst Dich nur trauen, die Schere anzusetzen und aus etwas Altem etwas völlig Neues zu machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © ginkgofoto - Fotolia.com