Parfum-Kunde: Kennst du Kopfnote, Herznote & Basisnote?

Du suchst nach dem perfekten Parfum für dich? Dann solltest du die Unterschiede von Herz-, Kopf und Basisnote kennen. Wir klären auf!

Parfum Duftnoten
© Victoria Chudinova / stock.adobe.com
Ein Parfum besteht aus vielen verschiedenen Duftbestandteilen, die sich unterschiedlich schnell verflüchtigen. In der Fachsprache bezeichnet man diesen zeitlichen Ablauf bei der Wahrnehmung des Duftes als Verlauf. Dieser Verlauf lässt sich wiederum in Duftnoten einteilen, die in aller Regel einen fließenden Übergang haben. Diese drei Duftnoten werden unterschieden:

  1. Kopfnote (auch Topnote)
  2. Herznote (auch Mittelnote)
  3. Basisnote

Parfums enthalten fast immer alle drei Noten, allerdings in unterschiedlicher Intensität und somit auch anderer Wirkung. Mal belebend, mal beruhigend, fruchtig oder blumig. Ein Parfum ist also immer das Gesamtbild aller drei Duftnoten. Wie unterschiedlich diese den Charakter eines Parfums bestimmen, verraten wir dir jetzt.

Duftnote 1 – die Kopfnote

Parfum Kopfnote
© Milena / stock.adobe.com
Sicher hast du dir auch schon oft die Frage gestellt, welches Parfum zu dir passt. Die einzelnen Duftnoten spielen dabei eine wichtige Rolle. Grundsätzlich solltest du dir beim Kauf eines Parfums immer Zeit lassen, damit du überhaupt alle drei Duftnoten riechen kannst. Das, was du zuerst wahrnimmst, ist nämlich lediglich die Kopfnote. Schon unmittelbar nach dem Aufsprühen kannst du die Kopfnote riechen. Bei den meisten Parfums, wie zum Beispiel auch bei den Parfum-Klassikern der Damen, ist die Kopfnote erfrischend und belebend. Zum Einsatz kommen oftmals spritzige Duftnuancen wie:

  • Zimt
  • Minze
  • Gräser
  • Zitrusfrüchte
  • Bergamotte

Nachdem sich der Duft der Kopfnote entfaltet hat, verfliegt er aber auch recht schnell wieder.

Duftnote 2 – die Herznote

Parfum Herznote
© cook_inspire / stock.adobe.com
Bevor du dich für – oder auch gegen – ein Parfum entscheidest, solltest du also solange warten, bis du auch die Herznote wahrnehmen kannst. Sie folgt, sobald die Kopfnote verflogen ist und beeinflusst den Charakter des Parfums enorm. Es ist also die Herznote, die beispielsweise bei den Chloé Parfüms dazu beiträgt, dass wir sie als besonders leicht, weiblich und romantisch wahrnehmen. Meist ist die Herznote durch ein blumiges Bouquet gekennzeichnet und riecht zum Beispiel nach:

  • Rose
  • Jasmin
  • Iris
  • Anis
  • Beeren

Die Herznote hält länger an als die Kopfnote: Ihr Duft begleitet dich einige Stunden. Deshalb bestimmt die Herznote maßgeblich, zu welcher Duftfamilie das Parfum gehört.

Duftnote 3 – die Basisnote

Basisnote
© behewa / stock.adobe.com
Das Fundament eines Duftes ist die Basisnote. Sie soll einen Duft vor allem abrunden. Daher bildet sie die Grundlage für die Herz- und die Kopfnote. Der Übergang in diese letzte Duftnote verläuft äußerst langsam und kaum spürbar. Es kann mehrere Stunden dauern, bis du die Duftnuancen der Basisnote erschnuppern kannst. Meist hat die Basisnote schwere, tiefgründige und sinnliche Aromen. Häufig wird die Basisnote verwendet, um Aromen zu binden, damit das Parfum lange auf deiner Haut haftet. Bestandteile der Basisnote sind kräftige Gewürze und Hölzer wie:

  • Patchouli
  • Vanille
  • Weihrauch
  • Moschus
  • Sandelholz

Die Basisnote haftet bis zu 24 Stunden auf deiner Haut und trägt dazu bei, ein Parfum abzurunden und ihm den letzten Schliff zu verleihen. Wenn du dir also nicht zu 100 Prozent sicher bist, ob dir ein Parfum wirklich gefällt oder nicht, sprüh es auf dein Handgelenk und schnuppere den Rest des Tages immer wieder daran, um auch die Basisnote zu beurteilen. Erst am nächsten Tag macht es Sinn, eine Kaufentscheidung zu treffen.