Edelsteinwasser: Anleitung & Wirkung der Wassersteine

Edelsteinwasser hört sich nicht nur edel an, es hat sogar eine heilende Wirkung. Was das Wasser alles kann und wie Du es selber machen kannst, erfährst Du hier.

Edelsteinwasser
© exclusive-design / stock.adobe.com

Unser Körper benötigt tagtäglich Wasser. Schließlich stellt diese Flüssigkeit die Körperfunktionen sicher. Bei Wasser gibt es jedoch Unterschiede in der Zusammensetzung und der Wertigkeit. Wertest Du Wasser zum Beispiel mit Edelsteinen auf, entsteht dadurch ein mit Mineralien und Spurenelementen angereichertes Getränk, welches der Gesundheit dient und innerlich wie äußerlich angewendet werden kann. Ähnlich wie eine Art Detox-Wasser. Was genau die Vorteile des so genannten Edelsteinwassers sind und wie Du es selber machen kannst, möchten wir Dir nachfolgend einmal verraten.

Was sind Wassersteine?

Wassersteine sind Edelsteine, die in der Lage sind unser Trinkwasser mit verschiedenen positiven Eigenschaften anzureichern und damit zu Edelsteinwasser werden zu lassen. Dieser Prozess trägt die Bezeichnung „informieren“. Einige Steine besitzen eine sanfte Wirkung und lassen sich laut Experten unkompliziert anwenden (z.B. Rosenquarz, Bergkristall, Amethyst). Einige Steine wirken hingegen intensiver und besitzen meist gezielte Effekte. So kann der Vanadinit zum Beispiel bei Asthma helfen oder der Opal immunstärkend wirken.

Wofür wird Edelsteinwasser angewendet?

Edelsteinwasser kannst Du trinken oder als Mundspülung und Klistier verwenden. Denn die einzelnen Heilsteine besitzen verschiedene Wirkungen. So lassen sie sich prima auf die Linderung von Krankheiten oder die Behandlung bestimmter Problemfelder anwenden. Denn Edelsteinwasser wird eine gezielte Beeinflussung der Organe nachgesagt. Der äußerliche Gebrauch von Edelsteinwasser wird hingegen empfohlen, wenn die Flüssigkeit durch die Haut dringen und an einer bestimmten Körperstelle gezielt wirken soll.

Welche Wassersteine können verwendet werden und was bewirken sie?

Wassersteine
© exclusive-design / stock.adobe.com

Nachfolgend haben wir die Wirkung einiger Wassersteine erläutert. Diese Angaben stützen sich auf Erfahrungen. Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung von Edelsteinwasser jedoch nicht. Bei anhaltenden Beschwerden solltest Du deshalb unbedingt immer einen Arzt aufsuchen.

Edelstein Wirkung
Bergkristall • verbessert die Konzentrationsfähigkeit
• gut für Haut und Haare
• wirkt schmerzlindernd
Rosenquarz • fördert die Durchblutung
• pflegt die Haut
• positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System
Diamant • größte Heilsteinwirkung
• verschafft geistige Klarheit
• hilft bei Angst und Depressionen
Apatit • sorgt für Ausgeglichenheit
• fördert das gesunde Wachstum
• festigt die Zähne
Amethyst • beruhigt und entspannt
• senkt den Blutdruck
Chrysopras • unterstützt Abnehmversuche
• entgiftet die Leber
• hilft bei Hautkrankheiten

Wassersteine sind somit also da, um den Körper zu heilen bzw. ihn in gewisser Art und Weise zu fördern. Edelsteinwasser ist somit nicht dafür gedacht, um Dich dazu zu animieren mehr Wasser zu trinken.

Welche Steine eignen sich nicht für Edelsteinwasser?

Einige Steine eignen sich nicht, um Edelsteinwasser herzustellen. Folgende Steine solltest Du nicht verwenden, da sie Giftstoffe an das Wasser abgeben können:

  • Tigerauge
  • Azurit
  • Türkis
  • Pyrit
  • Malachit

Edelsteinwasser herstellen – 2 Möglichkeiten

Edelsteinwasser
© verbaska / stock.adobe.com

Für die Herstellung von Edelsteinwasser sind zwei verschiedene Methoden üblich. Dabei erhalten die Edelsteine direkten Wasserkontakt oder die Wirkung wird durch einen indirekten Kontakt erzielt.

❍ Möglichkeit 1 – Edelsteinwasser durch Einlegen der Steine

Bei dieser Methode, die als Standard bei der Herstellung von Edelsteinwasser gilt, kannst Du alle geeigneten Steine, unabhängig von ihrer Größe, verwenden.

➭ So wird’s gemacht:
Reinige zunächst einmal die Steine gründlich. Anschließend kannst Du sie direkt in das frische Trinkwasser legen. Dort sollten sie dann mindestens zwei bis vier Stunden im Wasser schwingen und ihre Energie abgeben. Das Tolle: Der direkte Wasserkontakt intensiviert die Wirkung der Steine.

❍ Möglichkeit 2 – Edelsteinwasser ohne direkten Wasserkontakt

Wie bereits erwähnt, gibt es Edelsteine, die nicht für den direkten Kontakt mit Wasser geeignet sind. Bei dieser Methode kannst Du aber auch diese Steine mit einbeziehen, da der direkte Kontakt mit Wasser vermieden wird. Die Steine müssen deshalb auch nicht aufwendig gereinigt und vorbereitet werden. Die Glasmethode besitzt lediglich den Nachteil, dass nicht alle Steine im Glaseinsatz platzieren werden können.

➭ So wird’s gemacht:
Die Steine in ein Quarzglas-Stäbchen füllen und in das Wassergefäß einbringen. Es dauert nun vier bis fünf Stunden, bis die Information der Steine in das umgebende Wasser übergegangen ist.

Unsere Buchempfehlung zum Thema Edelsteinwasser

Wer sich näher mit dem Thema Edelsteinwasser und Wassersteine beschäftigen möchte, dem empfehlen wir das Buch „Wasser & Steine: Edelsteinwasser selbst herstellen“ von Ulla Rosenberger. Denn die Autorin ist seit über 20 Jahren beratend in der Heilsteinkunde tätig und kennt sich somit bestens mit dem Thema Edelsteinwasser aus. In ihrem Buch erhälst Du noch mehr Tipps und Tricks für die Zubereitung und Anwendung von Edelsteinwasser.