Fehlkäufe vermeiden: 8 Tipps gegen Kleiderleichen im Schrank

Ich glaube, jeder von uns hat sich schon den einen oder anderen Fehlkauf geleistet. Dabei muss es erst garnicht dazu kommen.

Fehlkäufe vermeiden
© lordn / stock.adobe

Wir Frauen sind ja regelrecht süchtig nach Klamotten. Und sicher bin ich nicht die einzige, die den ein oder anderen Fehlkauf im Schrank zu hängen hat. Im Laden sehen die Sachen noch so toll aus. Zuhause finden wir jedoch oft in die Realität zurück und stellen fest, dass das neue Top uns dicker macht, als wir wirklich sind, oder uns breiter erscheinen lässt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass nicht jedes Kleidungsstück für jede Figur geeignet ist.

Im Folgenden möchte ich dir einige Möglichkeiten aufzeigen, wie du solche Fehlkäufe vermeiden kannst. Zudem habe ich ein paar Ideen für dich, was du mit deinen Fehlkäufen tun kannst, um sie nicht in den Altkleidercontainer geben zu müssen.

Modische Fehlkäufe vermeiden

Tipp 1: Kenne deinen Figurtyp!

Schaust du dich einmal auf der Straße um, wirst du feststellen, dass es ganz unterschiedliche Figurtypen gibt. Sie alle unterscheiden sich in ihren Proportionen:

  • A-Typ
    Frauen mit dieser Figur besitzen einen schmalen Oberkörper und eine deutlich breitere Hüft- und Oberschenkelpartie. Oberteile sind in der Regel eine Nummer kleiner zu wählen als Unterteile.

» Lesetipp: Breite Hüften? So betonst Du Deine Kurven am besten

  • H-Typ
    Bei dieser Figur besitzen Oberkörper, Taille und Hüfte annähernd das gleiche Maß. Dementsprechend können Oberteile und Unterteile in der gleichen Größe gekauft werden.
  • O-Typ
    Frauen den O-Typs werden gemeinhin als mollig bezeichnet, da sie ein rundlicher Körperbau mit einer ausgeprägten Bauchpartie und meist auch eine üppige Oberweite charakterisiert. Die Beine sind dagegen meist schlank.
  • V-Typ
    Charakteristisch für diese Figur ist die ausgeprägte Schulterpartie mit meist auch großer Oberweite und einer schmalen Taille und Hüfte. Typischerweise sind die Oberteile hier eine Nummer größer zu wählen als die Unterteile.
  • X-Typ
    Frauen mit einer solchen Figur verfügen über eine üppige Oberweite, runden Hüften und eine schmale Taille. Ober- und Unterteile passen in der gleichen Größe.
Figurtypen
© primiaou / stock.adobe.com

Je nachdem, welcher Figurtyp auf dich zutrifft, gibt es verschiedene Dinge, die du bei der Kleiderwahl berücksichtigen solltest. In jedem Fall ist es ratsam, deine Vorzüge zu betonen und von deinen Problemzonen abzulenken.

Tipp: Du weißt nicht genau, welcher Figurtyp du bist? Die Experten von Film & Faden erklären dir, wie wie du ihn bestimmst.

Tipp 2: Kaufe Sachen, die zum Rest passen!

Am besten ist es, wenn du schon im Laden weißt, wie du die neuen Klamotten kombinieren kannst. Dann kannst du die Sachen bedenkenlos mitnehmen. Musst du allerdings erst überlegen, wozu du das neue Shirt oder die Schuhe tragen kannst, solltest du erst einmal die Finger davon lassen.

Tipp 3: Nimm dir Zeit beim Shoppen!

Nichts ist schlimmer als unter Druck Sachen zu kaufen. Denn dann kann es passieren, dass man etwas kauft, obwohl man nicht hunderprozentig zufrieden mit der Auswahl ist. Nimm dir also viel Zeit nehmen und schau dich in Ruhe um, wenn du etwas zum Anziehen benötigst. Wenn in einem Laden nicht das passende für dich dabei ist, dann gehe lieber in einen anderen Laden. Ebenso solltest du nach einer erfolglosen Shoppingtour lieber einen neuen Anlauf an einem anderen Tag starten, als notgedrungen irgendetwas zu kaufen!

Tipp 4: Kaufe nichts für eventuelle Anlässe!

Du gehst shoppen und siehst ein Kleid, dass man wunderbar zu einer Hochzeit oder einer Gala tragen könnte. Auch, wenn das Kleid traumhaft schön und dazu ein echtes Schnäppchen ist, solltest du es lieber an Ort und Stelle lassen. Denn wenn Du es nicht in nächster Zukunft anziehst, ist die Chance groß, dass du es nie tragen wirst. Wäre doch schade um das Kleid und um das Geld.

Tipp: Das gleiche gilt übrigens auch für Kleidung in einer kleineren Größe, wenn du gerade eine Diät machst. Keiner kann dir garantieren, dass sie dir nach der geglückten Diät auch wirklich passt.

Tipp 5: Kaufe nichts, ohne es anzuprobieren!

Sachen anprobieren
© gstockstudio / stock.adobe.com

Sicher hast auch du schon einmal ein Kleidungsstück in deiner gewohnten Größe gekauft, ohne es vorher anzuprobieren. Wenn es dir gepasst und auch gefallen hat, dann hattest du wirklich Glück. Denn die aufgedruckten Kleidergrößen haben wenig Aussagekraft. So kann dir in einem Laden eine Hose in der Größe S passen und im nächsten Laden passt sie dir überhaupt nicht. Dazu kommt, dass die Sachen getragen ganz anders wirken als auf dem Kleiderbügel. Besonders Jeanshosen solltest du immer vorher anprobieren. Zwar gibt es die Jeans in verschiedenen Passformen für die verschiedenen Figuren, an denen du dich orientieren kannst. Aber verlassen solltest du dich darauf nicht. Teste den perfekten Sitz lieber direkt im Laden.

Tipp 6: Lass dich beraten!

Bist du dir nicht sicher, was Deiner Figur schmeichelt und was eher nicht? Dann scheue nicht davor, dir professionelle Unterstützung zu holen. Eine Typberatung kann dir dabei helfen, deinen eignen Stil zu finden. Allerdings sind diese oft nicht gerade günstig.

In den meisten Läden kannst du dich auch von geschultem Personal braten oder ein für dich passendes Outfit zusammenstellen lassen. Das funktioniert sogar schon beim Online-Shopping. Zalando bietet beispielsweise mit Zalon die Möglichkeit, sich von einem Stylisten ein oder mehrere Outfits zusammen stelle zu lassen. Die nötigen Informationen dafür werden hier über einen Fragebogen ermittelt.

Tipps zum Umgang mit modischen Fehlkäufen

Sollte es doch einmal zu einem Fehlkauf gekommen sein, müssen die Sachen nicht auf unbestimmte Zeit in deinem Kleiderschrank versauern. Meist sind die Teile aber zu schade für die Altkleidersammlung.

Tipp 7: Veranstalte eine Tauschparty, um deine Fehlkäufe loszuwerden!

Hast du dir wieder einmal einen modischen Fehltritt geleistet? Ich kann dir versichern, dass du damit nicht allein da stehst. Deinen Freundinnen wird es da nicht anders gehen als dir! Das könnt Ihr doch nutzen und eine Tauschparty organisieren. Jeder bringt dann seine Fehlkäufe mit und ihr tauscht unter einander. Im besten Fall seid Ihr danach alle glücklich und geht mit neuen Sachen nach Hause, die zu euch passen. Bleibst du auf deinen Sachen sitzen, gibt es noch weitere Möglichkeiten, die Sachen loszuwerden.

Tipp 8: Mache deine Fehlkäufe zu Geld!

Deine Fehlkäufe müssen kein trostloses Dasein in deinem Kleiderschrank fristen. Es gibt sicher Menschen, die diese Sachen lieben würden. Was liegt da also näher, als diese Sachen zu verkaufen? Das kannst du ganz klassisch auf einem Flohmarkt machen. Möchtest du aber eine größere Masse erreichen, bieten sich dafür Online-Plattformen wie Ebay, Kleiderkreisel oder auch Shpock an.