Harnwegsinfektion – So wirst Du die Blasenentzündung wieder los

Du musst häufig zur Toilette und hast Schmerzen beim Wasserlassen. Das können Symptome für eine Blasenentzündung sein, die unbedingt behandelt werden muss.

Blasenentzündung ist unangenehm
Häufiger Harndrang kann ein Anzeichen für Blasenentzündung sein | © mraoraor / stock.adobe.com
Unangenehm und auch sehr schmerzhaft, so beschreiben vor allem Frauen eine Harnwegsinfektion. Betroffen sind häufig ältere Menschen, aber auch Frauen zwischen 20 und 40 können ein Lied davon singen.
Die gute Nachricht: Eine Blasenentzündung ist meist ungefährlich, solange sich die Bakterien nicht weiter ausbreiten, muss aber behandelt werden. Wie Du eine Infektion der Harnwege erkennst, wie sie behandelt wird und was Du selbst tun kannst, erkläre ich Dir in meinem kleinen Ratgeber.

Ursachen für eine Harnwegsinfektion

Auslöser für eine Harnwegsinfektion sind Bakterien, die in den Harntrakt gelangen. Frauen infizieren sich häufiger als Männer, weil ihre Harnröhre ca. 4 cm kürzer ist als die des Mannes. Ein weiterer Grund für die bakterielle Infektion ist, dass der weibliche Harnröhrenausgang dichter am After sitzt – vor allem E. Coli Bakterien haben es dadurch einfacher, in die Harnwege einzudringen.

Auch hormonelle Veränderungen, zum Beispiel in der Schwangerschaft, können die Ursache für eine Blasenentzündung sein. Ebenso spielt das Immunsystem eine Rolle. Ist dieses geschwächt, sind wir anfälliger für Infektionen. Gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung beugen dem vor. Auch eine zusätzliche Unterstützung des Immunsystems, zum Beispiel mit Chlorophyll Tropfen von Innonature, kann helfen, sich vor Infektionen zu schützen. Chlorophyll ist außerdem gut für die Blutbildung, bei Hautproblemen und mindert den unangenehm starken Uringeruch, der oft Folge einer Blasenentzündung ist.

Blasenentzündung Symptome

Wenn Du Schmerzen beim Wasserlassen hast, ist das ein erstes Alarmzeichen für eine mögliche Harnwegsinfektion. Musst Du zusätzlich noch häufiger zur Toilette als üblich, ist dies ebenfalls ein Symptom. Auch der oben schon erwähnte unangenehme Uringeruch und möglicherweise Blut im Urin sind Hinweise, die auf eine Harnwegsinfektion deuten.

Harnwegsinfektion behandeln

Blasenentzündung behandeln
Bei einer leichten Blasenentzündung wird Antibiotika verschrieben | © New Africa / stock.adobe.com
Hast Du oben genannte Beschwerden, die auch nach mehreren Tagen nicht abklingen, heißt es ab zum Arzt. Keine Angst, die Untersuchung ist nicht schlimm, Du musst lediglich Urin abgeben. Wird bei der Laboruntersuchung folgendes festgestellt:

  • weiße Blutkörperchen im Urin (weisen auf eine Entzündung hin)
  • Nitrit im Urin (weißt auf Keime hin)

wird der Arzt / die Ärztin Dir höchstwahrscheinlich ein Antibiotikum verschreiben.

➔ Was Du selbst tun kannst

Neben der medikamentösen Therapie kannst Du selbst auch dazu beitragen, dass die Blasenentzündung schnell wieder abklingt.

  • Hast Du starke Schmerzen, gib Deinem Unterbauch Wärme, damit er sich entkrampfen kann. Nutze ein Heizkissen zur Schmerzlinderung, die gute alte Wärmflasche oder ein Körnerkissen. Alles was Deine Blase entspannt, wird Dir guttun.
  • Viel Trinken, am besten Wasser oder Tee (Blasen-Nieren-Tee), hilft ebenfalls, die Harnwegsinfektion wieder loszuwerden. Durch die Flüssigkeit musst Du noch häufiger zur Toilette und spülst die Bakterien quasi aus.

Blasenentzündung vorbeugen

Blasenentzündung vorbeugen
Wenn Du im Alter auf Dich achtest, kannst Du Blasenentzündungen vorbeugen | © fizkes / stock.adobe.com
Wie Du jetzt weißt, ist eine Blasenentzündung in den meisten Fällen unproblematisch. Trotzdem ist es nervig, wenn diese Infektion immer wieder auftritt. Um wiederkehrende Blasenentzündungen zu vermeiden, achte auf Deinen Körper und Deine Intimhygiene. Hier meine Tipps für den Alltag:

  1. Warte nicht, bis Deine Blase „kurz vorm Platzen“ ist. Gehe regelmäßig zur Toilette, auch wenn die Blase noch nicht prall gefüllt ist. Achte auch darauf, dass Du Dich vollständig entleerst.
  2. Viele Frauen schwören bei einer Blasenentzündung auf Cranberry Kapseln, die auch zur Vorbeugung empfehlenswert sind, weil sie vor wiederkehrenden Harnwegsinfektionen schützen. Die Wirkstoffe der Cranberry verhindern, dass sich die Flimmerhärchen der Bakterien an der Blasenschleimhaut festsetzen und eine erneute Infektion auslösen.
  3. Diesen Tipp haben uns unsere Mütter schon in der Kindheit gepredigt: Ziehe nasse Kleidung nach dem Schwimmen sofort aus. Je länger die Feuchtigkeit am Körper bleibt, desto eher droht Unterkühlung, die eine Harnwegsinfektion fördert.
  4. Hygiene ist wichtig, auch im Intimbereich. Übertreiben solltest Du es damit aber nicht. Es genügt völlig, den Intimbereich nur mit Wasser zu waschen. Seife oder spezielle Waschlotionen für den Unterleib sind nicht nötig.
  5. Manche Frauen vertragen bestimmte Verhütungsmittel nicht. Die Rede ist hier von Kondomen, dem Diaphragma oder der Spirale. Wenn Du den Verdacht hast, die Blasenentzündung hat etwas damit zu tun, sprich mit Deinem Gynäkologen.
  6. Nach dem Sex direkt zur Toilette – auch ein Tipp, der vorbeugend wirken kann.
  7. Ganz wichtig: Wenn Du Dich nach dem Wasserlassen abputzt, wische immer von vorn nach hinten. So verhinderst Du, dass Darmbakterien in die Scheide und später in den Harntrakt gelangen.
Über 20 Jahre mit eigenem Kosmetikstudio und nun in der Beauty-Tipps.net Redaktion tätig.