Mindset – so wirkt es sich auf Dein Leben aus

Unter Mindset versteht man die Denkweise und das Verhaltensmuster eines Menschen. Finde heraus, wie Dein Mindset ist und wie es Dein Leben beeinflusst.

Mindset
Wirf alte Denkweise ab | © Dilok / stock.adobe.com
Mindset hat viele Namen. Der dem Englischen entstammende Begriff steht beispielsweise für unsere Denkweise im Allgemeinen, für die Haltung und Einstellung bestimmten Dingen gegenüber oder für unsere Mentalität und Weltanschauung. Unser Mindset ist uns nicht in die Wiege gelegt, sondern erfährt seine Prägung primär durch unsere Erfahrungen. Offensichtlich wird das Mindset eines Menschen durch seine Reaktionsweise und bestimmte Verhaltensmuster.

Welches Mindset trifft auf mich zu?

Um das Mindset zu erklären, bedienen wir uns der Aussage von Carol Dweck. Die Psychologie-Professorin hat dem Mindset ein Buch gewidmet und darin die beiden Arten des Mindsets näher erläutert.

Während Menschen mit einem Fixed Mindset über festgeschriebene Talente verfügen, ist jeder, der ein Growth Mindset besitzt, davon überzeugt, sich ändern und weiterentwickeln zu können und sein Mindset damit zu verbessern. Damit liegen den verschiedenen Arten von Mindsets komplett unterschiedliche Selbstbilder zugrunde.

Fixed Mindset – statistisches Weltbild ohne Spielraum

Wer sich mit diesem Selbstbild identifiziert, sieht für sich selbst wenig Spielraum. Fehlende Fähigkeiten werden nicht als erlernbar angesehen, sondern, was den Menschen ausmacht, gilt als angeboren und unverrückbar.

Menschen mit dieser Anschauung gehen Herausforderungen aus dem Weg. Sie befürchten, der Aufgabe nicht gewachsen zu sein. Eine Weiterentwicklung der Persönlichkeit findet, wenn überhaupt, nur in Bereichen statt, die als vertraut und beherrschbar gelten. Dinge, die man ohnehin versteht, bergen eine geringe und damit überschaubare Fehlerquote.

Menschen mit einem Fixed Mindset haben große Angst davor, Fehler zu machen. Gelingen neue Aufgaben nicht sofort, ist dies unmittelbar von dem Gedanken begleitet, versagt zu haben. Daher können diese Menschen kaum mit Niederlagen umgehen.

Ein Erfolg oder Misserfolg in beruflicher wie privater Hinsicht wird stets nur in Bezug zur eigenen Herkunft und den angeborenen Talenten gesetzt.

Growth Mindset – Erfolg kann man lernen

Personen mit einem Growth Mindset gehen davon aus, alles, was sie sich vornehmen, letztlich auch bewältigen zu können. Dies ist nicht zuletzt der Grund dafür, dass Menschen mit dieser Einstellung allgemein als erfolgreicher gelten.

Menschen mit einem dynamischen Weltbild eignen sich gern neues Wissen an und haben viele Interessen, die kontinuierlich ausgebaut und erweitert werden. Wer diese Einstellung besitzt, arbeitet an der Verwirklichung seiner Lebensträume und ist sich sicher, mit dem nötigen Einsatz letztlich ans Ziel seiner Wünsche und Vorstellungen zu gelangen.

Fehler und Misserfolge werfen diese Menschen nicht aus der Bahn, sondern werden als Chance und Ansporn verstanden, es beim nächsten Mal besser zu machen und aus der negativen Erfahrung zu lernen.

Welche Auswirkungen besitzt das Mindset auf unser Leben?

Mindset
© MarekPhotoDesign.com / stock.adobe.com
Du hast nun von den beiden verschiedenen Mindsets gehört und Dich vermutlich bereits in Gedanken in eine Gruppe eingeordnet. Wer im Leben erfolgreich sein will, muss auch bereit sein zu lernen und bestimmte Denkmuster neuen Erfahrungen weichen zu lassen.

Das Growth Mindset gilt als eine Art Idealzustand, der sich aber nicht in jeder Situation durchsetzen kann und wird. Wie wir denken und handeln, ist immer von der Situation, in der wir uns befinden, abhängig.

Buchempfehlung:

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Mindset - Updated Edition: Changing The Way You think... Mindset - Updated Edition: Changing The Way You think... Aktuell keine Bewertungen 10,49 EUR
Dieser Meinung ist auch Carol Dweck. Klare Abgrenzungen beider Mindsets sind kaum möglich. Du wirst feststellen, dass es maßgeblich vom gewählten Lebensbereich abhängt, welches Mindset auf Dich zutrifft. Wenn Du Deine Reaktionsweise in den unterschiedlichen Situationen beobachtest, kristallisieren sich bestimmte Denkmuster heraus, welche sich gezielt angehen und ändern lassen.

Der Einfluss der „Ich bin“-Sätze

„Ich bin nicht gut in Englisch.“ Diese oder ähnliche Sätze bestimmen vermehrt Deinen Sprachgebrauch? Dann ändere Deine Satzstellung: „Bisher war ich nicht gut in Englisch.“ Damit lässt Du Dir einen Weg offen, diese Situation zu ändern.

Mache Dir bewusst, dass sich Situationen immer verbessern lassen. Wie wir denken, beeinflusst im Unterbewusstsein unser Handeln und letztlich Erfolg oder Niederlage. Gehe bewusster mit Deinem Mindset um und finde die richtigen Denkansätze.

Folgende Übersicht kann Dir eine kleine Hilfestellung geben:

Kerngedanke Interpretation Fixed Mindset Interpretation Growth Mindset
Herausforderung Angst und Vermeidungsgedanke Chance und Wagnis
neue Erfahrungen Komfortzone beibehalten Freude am Lernen und Erfahren
Kritik auf Lob angewiesen, scheuen Kritik Kritik wird als Impuls verstanden
Erfolge anderer Eifersucht und Missgunst Inspirationsquelle für das eigene Vorwärtskommen
Begabung auf bestimmte Bereiche festgeschrieben viel Raum für Weiterentwicklung

Wie kann ich an meinem Mindset arbeiten?

Du wärst gern erfolgreicher, offen für Neues und weniger ängstlich und festgefahren in Deinem Denken und Handeln? Dann nutze die Möglichkeiten, Dein Mindset zu beeinflussen und zu ändern.

Herausforderungen annehmen – offen für Neues

Lasse Dich nicht länger von Niederlagen blockieren, denn bekanntlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Stehe neuen Herausforderungen offen gegenüber. Jeder macht Fehler. Rückschläge gehören zum Leben. Werde aktiver und verlasse bisherige Pfade und Denkmuster. Was bisher nicht geklappt hat, kann wunderbar funktionieren, wenn Du es auf eine andere Art versuchst.

Bleibe am Ball!

Negative Glaubenssätze verschwinden nicht von heute auf morgen. Sie müssen immer wieder mit positiven Impulsen befeuert werden. Daher braucht es Geduld, bis sich Deine Einstellung nachhaltig ändert und positive Früchte trägt. Überfordere Dich nicht. Auch mit kleinen Schritten gelangst Du ans Ziel.

Gehe Herausforderungen nicht länger aus dem Weg

Neue Herausforderungen machen Dir Angst, weil Du glaubst, ihnen nicht gewachsen zu sein? Damit stehst Du Dir nur unnötig selbst im Weg. Wenn man Dich im Job das nächste Mal auffordert, Dich in ein neues Fachgebiet einzuarbeiten, habe Mut und nimm die Herausforderung an. Niemand verlangt von Dir sofort Höchstleistungen. Jeder Mensch gelangt Schritt für Schritt zum Erfolg.

Erfolge gehören Dir

Gehe auch in kleinen Schritten in die richtige Richtung, lobe Dich dafür, feiere Deine Erfolge. Dann wird es Dir besser gelingen, alte Denkweisen hinter Dir zu lassen und Schritt für Schritt Denkweisen und Handlungen zu überdenken und letztlich zu einem positiven Mindset zu finden, welches Dir Impulse für ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben vermittelt.

Dagmar
Über 20 Jahre mit eigenem Kosmetikstudio und nun in der Beauty-Tipps.net Redaktion tätig.