Lidstraffung: 6 Methoden ohne OP

Schlupflider und Tränensäcke sind der Alptraum vieler Männer und Frauen. Um sie loszuwerden, musst Du Dich nicht zwingend unter Messer legen.

Lidstraffung ohne OP
© Oleg Gekman / stock.adobe.com

Im Jahr 2020 gehörte die Lidstraffung zu den häufigsten ästhetisch-plastischen Eingriffen (Quelle: statista.com). Bedenkt man, dass sich hängende Oberlider und eingefallene oder geschwollene Unterlider kaum kaschieren lassen, ist es kaum verwunderlich, dass sich so viele Frauen und Männer deshalb unters Messer legen. Jedoch ist nicht jeder bereit, sich einer operativen Lidstraffung zu unterziehen. Dies ist auch gar nicht unbedingt nötig. Schließlich gibt es auch nicht nur die operative Lidstraffung.

Wann ist eine nicht operative Lidstraffung nicht sinnvoll?

In diesem Beitrag soll es ja eigentlich um die Lidstraffung ohne OP gehen. Jedoch ist diese nicht immer erfolgversprechend. Denn all die Methoden, auf die ich im Folgenden eingehen werde, haben ihre Grenzen.

So eignen sich alle genannten Methoden für die Behandlung von Falten und Schlupflidern. Allerdings können sie nur dann ein zufriedenstellendes Ergebnis liefern, soweit sie nicht zu stark ausgeprägt sind.

Auch eine Unterlidstraffung ist bis zu einem gewissen Punkt ohne operativen Eingriff möglich. So lassen sich eingesunkene Tränenrinnen und Augenfalten gut auffüllen. So können auch Augenringe und Augenschatten abgemildert oder sogar beseitigt werden. Die störenden Schwellungen unter den Augen lassen sich aber oft nur chirurgisch entfernen, da es sich dabei häufig um eine Einlagerung von Fettpolstern handelt (Quelle: lidstraffung-drkim.de).

Lidstraffung ohne Operation

Eine Lidstraffung kann bis zu einem gewissen Maße auch ohne Operation erfolgen. Zum einen ist dies durch Unterspritzungen möglich. Zudem können die Lider mithilfe von Thermage, Laser und Plasma-Pen gestrafft werden.

Lidstraffung durch Unterspritzungen

Lidstraffung mittels Unterspritzung
© focusandblur / stock.adobe.com

» Botox

Beim Botox handelt es sich um ein neurotoxisches Protein. Dieses kann die Impulsübertragung vom Nerv zum Muskel blockieren und so die Muskulatur zu lähmen.

Eine wirkliche Straffung der Lider können Sie mit Botox nicht erreichen. Vielmehr handelt es sich hierbei um eine Faltenunterspritzung. Dabei wird der Auslöser für Fältchen ausgeschaltet. Denn diese entstehen durch die ständigen Kontraktionen der Augenmuskeln. Eine Botoxinjektion lähmt diese Muskeln und innerhalb weniger Tage sind die Falten deutlich gemindert und die Haut wirkt straffer.

Der hautstraffende Effekt hält bis zu sechs Monate an. Danach muss der Eingriff wiederholt werden.

» Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist eine natürliche Substanz, die auch im Körper vorkommt. Durch die Wasser bindende Eigenschaft können Falten wieder aufgefüllt werden.

Am Oberlid kann eine Injektion mit Hyaluronsäure Falten glätten. Zudem ist es möglich, damit bei einem leichten Schlupflid eine Besserung zu erreichen.

Am Unterlid kann die Hyaluronsäure zur Anwendung kommen, um Augenringe und Augenschatten zu entfernen, die häufig durch eine eingesunkene Tränenrinne hervorgerufen werden. Hier bewirkt die Hyaluronsäure eine Aufpolsterung der Haut, sodass die Verfärbungen verringert werden oder sogar verschwinden. Zudem ist es möglich, auf diese Weise Tränensäcke zumindest optisch abzumildern.

Das Ergebnis der Lidstraffung mittels Hyaluronsäureinjektion hält bis zu einem Jahr. Danach ist eine erneute Behandlung notwendig.

» Eigenfett

Für eine Lidstraffung mit Eigenfett wird dieses vorher aus einem anderen Bereich entnommen – beispielsweise an der Innenseite des Knies oder am Bauch. Anschließend wird es aufbereitet.

Zur Lidkorrektur wird das aufbereitete Eigenfett in einer speziellen Technik in das Lid eingespritzt. Auf diese Weise lassen sich Schlupflider aufpolstern. Das Ergebnis sind straffere Oberlider.

Auch am Unterlid kann Eigenfett zur Straffung eingespritzt werden. Hier kann eine eingesunkene Tränenrinne aufgefüllt werden. Zudem ist es möglich, so auch kleine Tränensäcke zu kaschieren.

Durch wiederholte Eigenfettbehandlungen (in der Regel ein bis zwei, manchmal aber auch bis zu vier Behandlungen) ist das Ergebnis in der Regel dauerhaft.

Thermage-Lidstraffung

Lidstraffung mittels Thermage
© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Bei der Thermage-Lidstraffung geben hochfrequente Radiowellen Energie bis zu fünf Zentimeter tief in die Haut ab. Dabei werden die tieferen Hautschichten erhitzt und gleichzeitig die obere Hautschicht gekühlt. Die Erhitzung der Unterhaut führt dazu, dass sich das Kollagen, welches für die Spannkraft sorgt, zusammenzieht.

Innerhalb eines halben bis dreiviertel Jahres bilden sich neue Kollagenfasern. Erst danach ist das zeigt die Behandlung sichtbare Erfolge: die Haut ist gestrafft und gefestigt. Das Ergebnis hält für etwa vier Jahre.

Erfolg der Behandlung: Mit dieser Methode lassen sich nur leichte Falten entfernen. Tiefere Falten können lediglich gemildert werden. Sie kann weder Schlupflider noch Tränensäcke entfernen.

Laserbehandlung zur Lidstraffung

Bei der Lidstraffung mittels Laser wird die oberste Hautschicht mit einem Abtragungslaser abgetragen und entfernt. Die tief eindringende Wärme stimuliert die Kollagenfasern in der Haut und bewirkt eine sofortige Hautstraffung. Zudem regt die Behandlung eine vermehrte Bildung von Kollagen und Elastan an.

Nach etwa zwei Wochen sind die oberflächlichen Hautverletzungen abgeheilt und es bildet sich eine neue faltenfreie Haut. Das endgültige Ergebnis ist dann etwa nach drei Monaten sichtbar.

Erfolg der Behandlung: Die Laserbehandlung verspricht Erfolg bei leicht erschlaffter Haut. So lassen sich leichte Falten glätten und Schlupflider korrigieren.

Lidstraffung durch Plasma-Pen

Lidstraffung mittels Plasma-Pen
© karelnoppe / stock.adobe.com

Der Plasma-Pen arbeitet mit einer Plasmatechnologie. Dabei wird das Gas aus der Umgebungsluft in einen Lichtbogen umgewandelt. Dieser wirkt von außen auf die zu behandelnde Haut und verdampft dabei kleinste Flächen überschüssiger Haut. Bei diesem Vorgang entstehen sehr kleine Wunden, die verschorfen und nach ein bis zwei Wochen abheilen. Im Zuge des Regenerationsprozesses wird die Haut gestrafft. Das endgültige Ergebnis ist etwa nach drei Monaten zu sehen und hält je nach Beschaffenheit der Haut bis zu zwei Jahre.

Tipp: Bei Bedarf kann die Behandlung für einen besseren Effekt nach 6 bis acht Wochen wiederholt werden.

Erfolg der Behandlung: Der Plasma-Pen leistet gute Arbeit und kann Schlupflider deutlich mindern. Ganz entfernen lassen Sie sich damit jedoch nicht. Am Unterlid kann er Falten bekämpfen, eignet sich aber nicht zur Bekämpfung von Tränensäcken.