Haarfarbe rauswachsen lassen – 8 Tipps für die Übergangszeit

Wenn Du Deine Haarfarbe rauswachsen lassen willst, hast Du verschiedene Möglichkeiten. Acht davon erfährst Du hier.

Haarfarbe rauswachsen lassen
Um die Haarfarbe rauswachsen zu lassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten | © Africa Studio / stock.adobe.com
Die eigene Haarfarbe nach einer Färbung herauswachsen zu lassen, ist vielen Frauen ein Gräuel. Es gibt jedoch ein paar einfache Tipps und Wege, die dabei helfen können, diese unangenehme Zeit möglichst unproblematisch zu überstehen.

Tipp 1 – Ansatz rauswachsen lassen

Diesen Tipp geben einem sogar viele Friseure, auch wenn es der Horror von vielen Frauen ist. Doch ist der Ansatz erst einmal da, kann man mit weiteren Möglichkeiten arbeiten, um den Übergang so schonend wie nur möglich zu gestalten. Außerdem gibt es ein paar Optionen, um den Ansatz entsprechend zu verstecken. Mit dazu gehört:

Im Winter kann man einfach eine Mütze oder einen Hut tragen, durch den der Ansatz gar nicht zu sehen ist. Im Sommer dagegen bieten sich Caps, Tücher oder ähnliche Kopfbedeckungen an, welche die Kopfhaut zusätzlich vor schädlichen UV-Strahlen schützen können.

Der Haaransatz lässt sich auch ohne Mühe kaschieren, indem ein sogenanntes Ansatzspray verwendet wird. Dieses verhilft zu einem weichen Übergang und wäscht sich bei der nächsten Haarwäsche wieder aus.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 L'Oréal Paris Ansatz-Kaschierspray für stufenlose und... L'Oréal Paris Ansatz-Kaschierspray für stufenlose und... Aktuell keine Bewertungen 6,55 EUR

Dank dieser Methoden wirkt der Ansatz nicht mehr fettig oder ungepflegt. Ist er dann schließlich lang genug, kann man zu anderen Optionen übergehen.

Tipp 2 – Strähnchen färben

Strähnchen in den Haaren formen das Gesamtbild und lenken von unschönen Details ab. Statt die Haare komplett neu zu färben oder in der eigenen Haarfarbe zu tönen, bieten Strähnchen einen besseren Übergang.

Dank ihnen werden harte Kanten ausgeglichen und das Haar sieht umgehend gepflegter aus als vorher.

Tipp 3 – Die richtige Haarpflege

Haarfarbe rauswachsen lassen
Je öfter Du Deine Haare wäschst, desto schneller wirst Du die alte Haarfarbe los | © torwaiphoto / stock.adobe.com
Für gewöhnlich werden bei colorierten Haaren immer Pflegemittel verwendet, die dafür sorgen, dass die Farbe möglichst lange erhalten bleibt. Möchte man zur natürlichen Haarfarbe zurück, nutzt man am besten genau diese nicht. Gerade eine Tönung wäscht sich auf diesem Weg sehr viel schneller aus. Bei einer Färbung verblasst die Farbe, die Haare verlieren jedoch trotzdem nicht ihren Glanz.

Ebenso kann es helfen, die Haare öfter zu waschen, um die Farbe schneller loszuwerden.

Tipp 4 – Entfärber benutzen

Cleaning-Shampoos oder Haarfarben-Entferner dienen dazu, den Haaren langsam die Farbe zu entziehen. Sie helfen also ebenfalls dabei, den Übergang so angenehm wie möglich zu machen.

Doch Vorsicht: Viele der Produkte greifen die Haare bei der Wäsche gleichzeitig an, weswegen es immer zu empfehlen ist, danach eine Kur einzusetzen. So werden die Haare wieder mit den nötigen Nährstoffen versorgt.

Eines sollte ebenfalls bedacht werden: Derlei Entfärber sind nicht für blondierte Haare geeignet. Denn ihnen wurde bereits die Farbe bei der Blondierung entzogen.

Tipp 5 – Haare abschneiden

Haare schneiden
Lass regelmäßig Deine Spitzen schneiden | ©jörn buchheim / stock.adobe.com
Gerade bei längeren Haaren ist es immer empfehlenswert, die Haare ein Stück abzuschneiden. Denn mit jedem abgeschnittenen Stück verschwindet nicht nur mehr der Coloration, sondern auch ein Teil der kaputten Haare. Sofern man sich dazu überwinden kann, sind kürzere Haarschnitte angebracht, wie zum Beispiel ein Bob.

Außerdem kann es helfen, wenn man die Haare regelmäßig nachschneiden lässt. In manchen Fällen entsteht sogar der Eindruck, dass sie bei einem regelmäßigen Schnitt schneller nachwachsen und somit auch die Farbe rascher herauswächst.

Tipp 6 – Ansatz mit Styling verstecken

Selbstverständlich gibt es auch einige Stylingideen, welche den Ansatz sehr gut verstecken können. Hochsteckfrisuren sind hierbei angesagt. Eine andere Möglichkeit ist eine Flechtfrisur oder ein Messy-Look. Verzwirbeln, hochbinden, all das ist erlaubt.

Was beim Styling dagegen vermieden werden sollte, ist ein streng gescheitelter Ansatz, weil er dann noch mehr auffällt.

Tipp 7 – Natürliche Möglichkeiten nutzen

Neben den besagten Tipps gibt es noch weitere Möglichkeiten, die Haare verhältnismäßig rasch zu entfärben:

Gerade im Sommer wirkt die Sonne ausbleichend auf colorierte Haare. Wer sich viel in der Sonne aufhellt, wird schnell feststellen, dass sie sehr viel heller werden.

Zitronensäure ist in einem Mischverhältnis von vier Zitronen auf 100 Milliliter Wasser ein gutes Mittel zum Entfärben. Sie wird zum Beispiel auch empfohlen, wenn die Haare beim Färben zu dunkel geraten sind, da sie die Haare wieder aufhellt.

Backpulver hat denselben Effekt wie Zitronensäure, genauso wie Natron. Hierzu werden zwei Päckchen Backpulver mit 250 Millilitern warmem Wasser vermischt und in die Haare eingearbeitet. Nach einer Einwirkzeit von 20 Minuten wäscht man die Haare wieder gründlich aus.

Trotz der Entfärbungsaktionen ist es immer sinnvoll, im Anschluss eine Haarkur durchzuführen, da diese den Haaren die nötigen Nährstoffe verleiht und sie somit nicht kaputt aussehen lässt.

Tipp 8 – Haarwachstum anregen

Zuletzt gibt es noch ein paar Optionen, die man dazu nutzen kann, dass die Haare schneller nachwachsen. Das Haarwachstum lässt sich nämlich durchaus mittels verschiedener Faktoren anregen. Mit dazu gehört:

Methode Erläuterung
Sport treiben Sport regt den Kreislauf an und den Stoffwechsel, was für ein geregeltes Haarwachstum essentiell ist.
Biotin einnehmen Haare und Fingernägel bestehen aus Horn. Da die Bildung und das Wachstum dieses Stoffs durch Biotin oder Bierhefe angeregt wird, ist es empfehlenswert, diese für eine Weile einzunehmen. Wichtig: Nicht überdosieren!
Inversion Method Bei dieser Methode wird ein Öl direkt in die Kopfhaut einmassiert. Hierzu kann man unterschiedliche Öle nutzen. Dazu gehört zum Beispiel Kokos- oder Arganöl. Doch auch das klassische Olivenöl kann hilfreich sein. Der Effekt: Die Blutzirkulation wird angeregt und die Haarfollikel mit Nährstoffen versorgt. Ein Ergebnis ist schon nach wenigen Wochen sichtbar.
Über 20 Jahre mit eigenem Kosmetikstudio und nun in der Beauty-Tipps.net Redaktion tätig.