Mitesser wirksam bekämpfen

Hautunreinheiten sind nicht nur ein Problem in der Pubertät, auch viele Frauen jenseits der 30 müssen sich damit rumärgern. Mitesser entstehen dann, wenn die feinen Haarkanäle im Gesicht mit Talg verstopft sind.

Bei vielen Mitessern sollte man eine Kosmetikerin aufsuchen
Bei vielen Mitessern sollte man eine Kosmetikerin aufsuchen

Ursache ist eine erhöhte Talgproduktion, es entstehen zuerst weiße Mitesser. Die schwarze Verfärbung ergibt sich dadurch, dass der Mitesser irgendwann aufplatzt und die Pigmente der Haut mit Sauerstoff reagieren.

Gründliche Reinigung steht im Vordergrund

Wenn man ohnehin schon zu Mitessern neigt, und dann auch noch mit Kosmetika und Pflegeprodukten die Poren der Haut verstopft, dann ist es logisch, dass sich das Problem noch verschlimmert.

Deshalb steht auf einigen Produkten „nicht komedogen“. Komedonen ist der Fachbegriff für Mitesser, und es gibt bestimmte Substanzen, die deren Entstehung fördern können. Deshalb sollte man Produkte mit nicht komedogener Formulierung bevorzugen.

Mitesser können die Vorstufe von Pickeln sein, die durch eine Entzündung entstehen. Es ist also wichtig, dass man frühestmöglich der Entstehung von Mitessern vorbeugt, damit Hautunreinheiten erst gar keine Chance habe.

Oberstes Gebot ist eine gründliche Reinigung der Haut morgens und abends. Seifenhaltige Reinigungsmittel sind ungeeignet, denn sie trocknen die Haut stark aus und regen die Talgproduktion noch zusätzlich an. Deshalb sollte man sich immer für milde Reinigungsprodukte entscheiden, am besten speziell für unreine Haut.

Während man im Handel früher ausschließlich Pflegeserien für Teenager fand, gibt es inzwischen auch gute Produkte für reifere, unreine Haut. Nach der Reinigung muss das Gesicht mit einem sauberen Tuch abgetrocknet werden.

Mitesser niemals selbst ausdrücken

Aus Hygienegründen ist es besser, Kosmetiktücher dafür zu verwenden, am Handtuch haften meistens zu viele Bakterien. Und Bakterien sind ein wichtiges Thema, denn sie führen zu Entzündungen, deshalb auch nicht ständig ins Gesicht fassen.

Das Ausdrücken der Mitesser sollte unbedingt unterbleiben, denn meistens reizt man die Haut dadurch und es entstehen Pickel und Entzündungen. Falls man sehr viele Mitesser hat, dann sollte man regelmäßig zur Kosmetikerin gehen und sie fachgerecht entfernen lassen.

Einmal wöchentlich sollte ein gründliches Peeling gemacht werden, dadurch werden tote Hautschuppen entfernt, und Verstopfungen der Poren können beseitigt werden. Ab und zu kann man im Kosmetikstudio auch ein tiefes Peeling, zum Beispiel in Form einer Microdermabrasion durchführen lassen.

Wenn man eine fettige Haut hat, kann man ab und zu eine Maske mit Tonerde auftragen, Rezepte für selbstgemachte Masken gibt es hier. In schwierigen Fällen kann der Arzt spezielle Cremes verschreiben, die eine Form des Vitamin A enthalten. Diese so genannten Retinoide helfen dabei, die Talgproduktion wieder zu normalisieren.

Im Handel findet man auch spezielle Clear-Strips, die man auf die betroffenen Stellen aufdrücken und dann abziehen soll. Vorübergehend können so vielleicht ein paar Mitesser entfernt werden, aber langfristig ist dies keine Lösung.

Fazit: Gründliche Reinigung zweimal täglich ist oberstes Gebot! Vor allem abends das Abschminken nicht vergessen. So häufig wie möglich auf Foundation verzichten, und nicht zu viele Kosmetika verwenden. Entfernung der Mitesser nur durch eine Kosmetikerin – dann entstehen auch keine Pickel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Voyagerix - Fotolia.com