Moderne Behandlungen für die gute Figur

Manchmal sind es einfach nur Kleinigkeiten, die uns an unserer Figur stören. Anderen fallen diese Makel kaum auf, doch uns machen sie irgendwie total unglücklich. Wenn die Figur nicht mehr ganz perfekt ist, dann kann man heutzutage mit minimalen Eingriffen viel bewirken.

Aqualyx ist die Weiterentwicklung der Fett-weg-Spritze
Aqualyx ist die Weiterentwicklung der Fett-weg-Spritze

Die Zeichen der Zeit hinterlassen ihre Spuren an unserem Körper, auch nach einer Schwangerschaft ist vieles nicht mehr so wie vorher.

Dank modernsten Behandlungsmethoden muss man sich deshalb nicht unbedingt unters Messer legen. Wir stellen drei innovative Behandlungsmethoden für eine schönere Silhouette vor.

VelaShape gegen Pölsterchen und Cellulite

Viele Fettpölsterchen sind hartnäckig und lassen sich auch durch Gewichtsreduktion und Sport nicht beseitigen. Die Fettabsaugung war bisher das Mittel der Wahl, um diesen Polstern zu Leibe zu rücken.

Mittlerweile gibt es mit VelaShape eine Methode, die zur Reduktion von Cellulite entwickelt wurde. Gleichzeitig verringert sich natürlich auch der Umfang der betroffenen Körperstelle, und sogar Dehnungsstreifen sollen gemildert werden.

Bei VelaShape handelt es sich um eine Kombination aus Infrarot, Radiofrequenz und einer Vacuum-Massage. Das Infrarotlicht erhitzt das Gewebe auf rund 40 Grad, so dass die Fettzellen schmelzen können. Nebenbei wird durch die manuelle Massage der Lymphfluss und die Bildung von Kollagen angeregt.

Man kann diese Methode sowohl am Bauch als auch an den Schenkeln, dem Kinn oder den Oberarmen anwenden. Wenn die Behandlung rum ist, trinkt man mindestens zwei Liter Wasser, um den Körper zu entschlacken.

Es kann durch die Vacuum-Behandlung zu ein paar blauen Flecken kommen. Man muss mit insgesamt sechs Sitzungen rechnen, von dem schönen Effekt kann man dann rund ein halbes Jahr profitieren.

Fett wegspritzen bei Aqualyx

Ungeliebten Fettpölsterchen konnte man bisher auch mit der so genannten Fett-weg-Spritze den Garaus machen. Inzwischen gibt es eine verbesserte Variante dieser Methode, das so genannte Aqualyx.

Bei dieser Methode wird ebenfalls mit Spritzen gearbeitet, gespritzt wird eine Gallensäure namens Dihydroxycholansäure. Dieser Stoff ist in der Lage die Membran der Fettzellen aufzuweichen, so dass der Körper das Fett in den Zellen selbst abbauen kann.

Der Vorteil dieser neuen Methode ist die geringere Anzahl an notwendigen Einstichen. Nach drei bis vier Wochen wird erneut gespritzt, dann sollte das Ergebnis zufriedenstellend sein. Diese Behandlung ist sehr gut verträglich, eine Betäubung ist nicht notwendig.

Anschließend hat man höchstens minimale Rötungen und Schwellungen, Schmerzen wie bei einem Muskelkater und Juckreiz kommen sehr selten vor. Das Ergebnis kann man ab drei Wochen nach der Behandlung beurteilen und es sollte dauerhaft so bleiben.

Die Laser-Behandlung CoolLipo

Oftmals sind es gar keine Pölsterchen, die uns stören, sondern die fehlende Straffheit der Haut an manchen Körperstellen. Bei Frauen ist das häufig an der Innenseite der Oberarme der Fall, es stören die so genannten Winkearme.

Beim CoolLipo wird die Hitze, die vom Laser erzeugt wird, dazu genutzt, die Haut zu straffen. Der feine Laser ist in der Lage, die Haut punktuell zu schrumpfen. Natürlich erfolgt dabei eine Kühlung, damit es nicht zu Verbrennungen der Haut kommt.

Das Bindegewebe wird durch die Behandlung stimuliert, so dass vermehrt Kollagen produziert wird. Während der Behandlung mit dem Laser kann man ein unangenehmes Ziehen verspüren, das jedoch gut auszuhalten ist.

Für etwa drei Wochen muss Kompressions-Wäsche getragen werden, ein paar Tage hat man stärkeren Muskelkater an der behandelten Stelle. Der Vorteil dieser Laser-Behandlung ist, dass man nur eine einzige Sitzung benötigt, um die Haut zu straffen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © lester120 - Fotolia.com