Die richtige Pflege für sensible Haut

Früher wollten alle immer möglichst braun sein, denn ein gebräunter Teint ist der Inbegriff von Gesundheit und Schönheit. Doch der Trend geht zur blassen Haut, denn ein heller Teint kann sehr edel und zart wirken.

Empfindliche Haut braucht besondere Pflege
Empfindliche Haut braucht besondere Pflege

Aber die meisten Frauen mit einer hellen Haut, haben gleichzeitig auch sensible Haut. Zum einen verträgt sie kaum UV-Strahlung, und zum anderen ist sie auch empfindlich, wenn es um die Reinigung und Pflege geht.

Spannung und Rötungen sind keine Seltenheit 

Gerade jetzt im Winter ist unsere Haut ohnehin trockener als sonst. Eine sensible und vielleicht sogar überempfindliche Haut erkennt man daran, wenn sie nach dem Reinigen spannt, brennt oder juckt, dazu kommen meistens auch Rötungen.

Frauen mit einer solch sensiblen Haut, und in Deutschland sollen diese über 40 Prozent haben, müssen alles meiden, was für die Haut reizend sein könnte. Die meisten Konservierungs- und Duftstoffe sind ebenso tabu wie Emulgatoren und Alkohol.

Überpflegung kann schuld sein

Es muss nicht sein, dass man von Natur aus eine sensible Haut hat, es kann auch an falscher oder einem Zuviel an Pflege liegen. In diesem Fall wird das Gleichgewicht der Hautbarriere gestört, durch äußere Einflüsse entstehen Irritationen.

Schon bei der Reinigung muss man daher sehr vorsichtig sein, Gels bilden auf der Haut keinen schützenden, cremigen Film, sie laugen die Haut eher aus und zerstören den natürlichen Säureschutzmantel.

Wichtig bei sensibler Haut wäre die Reinigung mit rückfettenden Produkten, am besten eignet sich eine milde Reinigungsmilch, die keinerlei Konservierungs- oder Duftstoffe oder andere Zusätze enthält.

Reinigung mit innovativer Mizellen-Technologie

Seit einiger Zeit drängen neuartige Reinigungsprodukte auf den Markt, die auf der Basis von Mizellen funktionieren. Diese Produkte sind Reinigungslotion und Gesichtswasser in einem, und pflegen zudem die Haut, ideal für empfindliche Haut.

In nur einem Schritt kann man die Haut intensiv reinigen und gleichzeitig pflegen. Make Up und Schmutz werden gründlich und sanft entfernt, darüber hinaus wird die Haut geklärt und mit Vitaminen und wichtigen Nährstoffen versorgt.

Mit viel Feuchtigkeit versorgen

Bei der sensiblen Haut ist der Säureschutzmantel nicht intakt, Feuchtigkeit geht schneller verloren, und Schadstoffe dringen leichter ein. Die Haut braucht aus diesem Grund nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch Feuchthaltefaktoren wie Fettsäuren oder Ceramide, welche die Haut aufpolstern.

Die Haut kann dann nicht austrocknen, hat mehr Abwehrkräfte und ist optimal hydriert. Gereizte Haut wird mit hautverwandten Stoffen wie Urea oder Allantoin beruhigt, Spannen und Juckreiz werden gemildert, außerdem kommt die Haut wieder in Balance.

Weitere Pflegemaßnahmen für sensible Haut

Normalerweise sollte einmal in der Woche ein Peeling auf dem Programm stehen, doch Frauen mit empfindlicher Haut sollte darauf lieber verzichten. Um die Gesichtspflege zu ergänzen, kann man regelmäßig eine Maske zur Beruhigung, Pflege und Linderung von Rötungen auflegen.

Nicht nur die Gesichtshaut kann sehr sensibel sein, bei manchen ist sie das am ganzen Körper. Dann muss man auch den Körper mit einer Extraportion Pflege verwöhnen.

Duschgels trocknen die Haut eher aus, reichhaltige Duschöle oder Ölbäder mit rückfettenden Substanzen sind in diesem Fall die bessere Wahl. Nach dem Baden oder Duschen muss man die Haut dann mit einer intensiv nährenden und feuchtigkeitsspendenden Bodylotion versorgen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com