Schleifendutt selber machen – Step by Step Anleitung

Der Dutt ist schon seit langem total angesagt. Derzeit aber noch beliebter ist der Schleifendutt. Der sieht kompliziert aus, ist aber total einfach zu machen.

Schleifendutt
© NinaMalyna – Fotolia.com

Wild, geradlinig oder doch lieber verspielt – Welchen Haarstyle magst Du am liebsten? Wenn Du zur Gruppe der Verspielten gehörst, wirst Du aktuell um einen Trend garantiert nicht herumkommen. Der Schleifendutt – manchmal auch Schmetterlingsdutt genannt – ist gerade überall zu sehen und ein absoluter Hingucker. Du hast Dich schon immer gefragt, wie diese tolle Frisur gemacht wird? Wir verraten es Dir gern!

Das benötigst Du für einen Schleifendutt

Grundsätzlich brauchst Du für den Schleifendutt eine gewisse Haarlänge, die mindestens bis zu den Schultern gehen sollte. Alles darüber ist leider zu kurz und kann nicht in einen Schleifendutt verwandelt werden. Ansonsten benötigst Du noch:

  • zwei Haargummis, die deiner Haarfarbe entsprechen
  • Haarnadeln (Bobby Pins), die Deiner Haarfarbe nahekommen und sich gut verstecken lassen
  • eine Bürste
  • Haarspray oder -lack
  • eventuell eine große, auffällige Spange

Der Schleifendutt lässt sich am einfachsten frisieren, wenn Deine Haare nicht frisch gewaschen sind. Dann haben sie nämlich eine griffigere Textur und können viel besser fixiert werden. Noch mehr tolle Frisuren für ungewaschene Haare findest Du in diesem Beitrag.

Schritt für Schritt Anleitung

1 Falls Deine Haare wellig oder lockig sind, musst Du sie vor dem Frisieren unbedingt glätten und gründlich bürsten. Andernfalls kann Dir der ordentliche Schleifendutt nicht wirklich gut gelingen.

2 Mache Dir einen sehr hohen, strengen Pferdeschwanz. Nutze dazu die Bürste, um die Haare möglichst eng an den Kopf zu bringen. Achte darauf, dass Du alle Haare erfasst und mit einem Gummi fixierst. Kämme die Längen anschließend noch einmal gut durch und prüfe, dass nirgendwo mehr Knötchen sind. Abstehende Härchen kannst Du mithilfe von Haarspray bändigen.

3 Neige Deinen Kopf nach vorn, sodass Dein Pferdeschwanz ins Gesicht fällt. Umfasse dann den Zopf mit einer Hand und schlage ihn darüber nach vorn, sodass eine Art Schlaufe entsteht. Je länger Deine Haare sind, desto größer kann die Schlaufe werden und desto voluminöser wird am Ende auch Dein Schleifendutt. Wenn Du die ideale Größe für Deine Schlaufe gefunden hast, nimmst Du das zweite Haargummi, um den dadurch entstehenden Dutt zu befestigen. Ganz wichtig ist, dass Deine Haarspitzen mindestens 5, besser 7 cm aus dem Dutt herausschauen und nach vorn (also in die Richtung Deines Gesichts) schauen. Du brauchst sie gleich, um aus der Schlaufe eine Schleife zu machen.

4 Richte Dich wieder auf, sodass Du die Schlaufe/den Dutt sehen kannst. Unterteile ihn nun in zwei gleichgroße Hälften. Deine Haare werden, wenn sie schön glatt sind und gut gekämmt wurden, nun schon von allein eine typische Schleifenform bekommen. Damit diese auch erhalten bleibt, nimmst Du nun Deine Haarenden, die gerade noch herausschauen und Dir vielleicht auch ins Gesicht hängen, und ziehst sie durch den Dutt nach hinten.

5 Fixiere die Haarenden mit ein paar Haarnadeln an deinem Hinterkopf. Achte dabei darauf, dass sie möglichst gut versteckt werden und es so aussieht, als würden Deine Haare „von allein“ wie eine Schleife aussehen. Wenn es Dir nicht wirklich gelingt, alle Haarnadeln zu verbergen, kannst Du sie auch mit einer auffälligen Spange kaschieren.

6 Ziehe die beiden Seiten der Schleife vorsichtig auseinander, sodass sie noch üppiger und größer aussieht. Abstehende oder herausgerutschte Haare kannst Du relativ einfach mit Haarnadeln und Haarspray verstecken.

7 Um der Frisur generell noch etwas mehr Halt zu verleihen, kannst Du die beiden Schleifenbögen vorsichtig mit Haarnadeln an Deinem Kopf fixieren. Hierdurch liegt die Schleife auch mehr an und sieht dadurch noch ein bisschen schöner aus.

8 Damit Du möglichst lange Freude an Deinem selbstgemachten Schleifendutt hast, solltest Du ihn abschließend noch einmal komplett mit Haarspray oder -lack einsprühen. Danach steht einem ereignisreichen Tag oder Abend nichts mehr im Wege. Nachfolgend das Ganze noch einmal im Video erklärt:

Übrigens: Den Schleifendutt kannst Du natürlich auch ein bisschen messy stylen. Hierfür darfst Du beim Binden des Pferdeschwanzes ruhig etwas nachlässiger sein. Wenn Du die Schleife am Kopf fixiert hast, kannst Du zusätzlich noch ein paar Strähnen lockern und herausziehen.

Der Schleifendutt und seine Variationen

Wenn Du das Grundprinzip vom Schleifendutt einmal verstanden hast und eine saubere Frisur hinbekommst, stehen Dir noch viele weitere Möglichkeiten offen. So kannst Du Dir beispielsweise auch seitliche Schleifen zaubern, nur das Deckhaar nutzen oder auch eine Schleife über einen gelockten oder geflochtenen Zopf setzen. Hier ein schönes Beispiel mit Anleitung:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © NinaMalyna - Fotolia.com