Frisuren für ungewaschene Haare: Mit diesen Tricks wirkt jeder Look frisch

Du musst schnell aus dem Haus und schaffst es nicht mehr Deine Haare zu waschen? Kein Problem! Mit diesen Frisuren kannst Du die ungewaschenen Haare perfekt kaschieren.

Frisuren für ungewaschene Haare
© Syda Productions – Fotolia.com

Sicherlich kennst Du das: Die Zeit verstreicht mal wieder viel zu schnell und plötzlich hast Du nicht mehr die Gelegenheit, Dir vor dem Date, der Uni oder der Arbeit noch die Haare zu waschen. Das ist natürlich grundsätzlich kein Weltuntergang, doch kann es durchaus dazu führen, dass Du Dich unwohl in deiner Haut fühlst. Zum Glück lassen sich ungewaschene Haare jedoch mit ein paar Handgriffen ganz wunderbar verbergen. Hierbei ist nicht nur Trockenshampoo behilflich, sondern auch die eine oder andere Frisur. Lese hier, welche sich besonders für ungewaschene Haare eignen.

Der Klassiker: Der Pferdeschwanz

Wenn es mal wieder besonders schnell gehen soll, empfiehlt sich natürlich der klassische Pferdeschwanz, um die ungewaschenen Haare zu bändigen. Achte beim Frisieren darauf, möglichst sauber zu arbeiten und die Haare vorher gut durchzukämmen. Falls sie ein bisschen fettig wirken, kannst Du Trockenshampoo benutzen. Dieses verleiht Deinen Haaren eine griffige Textur, was wiederum dazu führt, dass Du es besser frisieren und beispielsweise leicht antoupieren kannst. Strähnen im Vorderbereich, die nicht im Zopf halten, kannst Du entweder locker ins Gesicht fallen lassen oder nach hinten stecken. Deine Frisur erhält zusätzlichen Pfiff, wenn Du die Strähnen kordelst oder flechtest. Mehr dazu weiter unten im Beitrag.

Das Highlight: Der Topsy Tail

Noch mehr Pfiff erhält der Pferdeschwanz, wenn er zu einem Topsy Tail „umfunktioniert“ wird. Diese Frisur gelingt Dir folgendermaßen:

  1. Binde Deine Haare zu einem niedrigen Pferdeschwanz zusammen.
  2. Teile die Haare über dem Zopfgummi in zwei Partien, sodass ein Loch entsteht.
  3. Nimm den Zopf und stecke ihn von oben durch das Loch.
  4. Ziehe das Haargummi wieder hoch, sodass der Zopf festsitzt.
  5. Zupfe den Topsy Tail vorsichtig ein bisschen auseinander, damit es nicht zu streng aussieht.

Der Topsy Tail kann nicht nur als raffinierter Pferdeschwanz getragen werden, sondern bietet Dir zahlreiche Variationen. So kannst Du den Zopf beispielsweise normal oder im Fischgräten-Stil herunter flechten, nur das Deckhaar zusammennehmen oder andere kunstvolle Spielereien einbauen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und eignen sich hervorragend, um ungewaschene Haare zu kaschieren.

Die Trendsetter: Flechtfrisuren

#bestnine #2016bestnine #instabraid #flechtfrisur

A post shared by www.flechtfrisur.com (@flechtfrisur) on

Wenn es derzeit einen großen Trend für Haare gibt, dann sind das eindeutig Flechtfrisuren. Es ist nahezu unmöglich, sich diesen wundervollen Kunstwerken zu entziehen. Das Tolle: Flechtfrisuren sehen nicht nur umwerfend aus, sie sind auch extrem praktisch. Hiermit kannst Du deine ungewaschenen Haare im Handumdrehen bändigen und gekonnt verstecken. Besonders Vorderpartien und längere Ponys, die schon leicht strähnig sind, lassen sich durch eine Flechtung ideal in die Frisur integrieren. Wenn Du denkst, die Kunstwerke der Profis nie und nimmer nachmachen zu können, lass Dir eines gesagt sein: Übung macht den Meister!

Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass Du von jetzt auf gleich eine hochkomplexe Flechtfrisur mit vielen verschiedenen Strängen hinbekommst. Das verlangt jedoch auch niemand von Dir. Wenn Du noch Anfänger bist und einfach nur Deine ungewaschenen Haare etwas in Form bringen willst, genügt es meist schon, wenn Du Deinen Pony im französischen Stil nach hinten flechtest und das Haar dann zu einem Pferdeschwanz bindest. Im nächsten Schritt kannst Du dann versuchen, auch das Haupthaar zu einem französischen Zopf zu flechten und weitere Elemente einzubauen. Eine gute Einführung in die gängigsten Flechttechniken findest Du in dem Youtube-Video.

Übrigens:
Viele Flechtfrisuren lassen sich mit ungewaschenen Haaren besonders gut machen. Wenn die Haare frisch gewaschen sind, sind sie oftmals viel zu glatt und rutschen schnell wieder heraus. Mache Dir die Griffigkeit Deiner ungewaschenen Haare also ruhig zum Vorteil und kreiere damit besonders schöne Looks.

Der Newcomer: Getwistete Haare

Getwistet? Was soll das denn schon wieder sein?! Vielleicht sagt Dir dieser Styling-Trend eher etwas, wenn wir ihn „gekordelt“ nennen. Getwistete beziehungsweise gekordelte Frisuren sind eine tolle Alternative zur Flechtfrisur und gerade ebenfalls total angesagt. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, ungewaschene Haare zu verstecken und perfekt in Szene zu setzen. Das Grundprinzip von Twist-Frisuren funktioniert folgendermaßen:

  1. Du nimmst zwei Haarsträhnen und drehst sie in die gleiche Richtung ein.
  2. Anschließend nimmst Du beide getwisteten Strähnen und drehst sie ineinander. Wichtig hierbei ist, dass Du nun in die entgegengesetzte Richtung drehst.

Twist-Frisuren können ganz unterschiedlich aussehen und beispielsweise auch mit verschiedenen Flechtungen kombiniert werden. Um eventuell strähnige Pony-Partien zu kaschieren, empfiehlt sich diese Twist- beziehungsweise Kordelmethode:

  1. Nimm die vorderen beiden Strähnen vom Pony und lege die vordere über die hintere.
  2. Greife nun mit der hinteren (die nun vorn liegt) weitere Haare vom Pony auf und lege sie über die andere Strähne.
  3. Mache so weiter, bis der gesamte Pony gekordelt ist und mit einer Spange am Kopf fixiert werden kann.

Der Dauerbrenner: Der Dutt

💙 #einfachefrisur #frisur #frisuren #duttfrisur #dutt #schnell #hair #hairstyle #style

A post shared by NıĆơٳɛ (@__nicolka_) on

Ähnlich wie der Pferdeschwanz ist auch der Dutt einfach nicht totzukriegen. Das ist auch gut so, denn er überrascht uns immer wieder mit neuen Varianten und Styling-Möglichkeiten. Um Deine ungewaschenen Haare ideal zu frisieren, empfiehlt sich beispielsweise ein sehr hoher Dutt, in den Du auch die vorderen Partien Deiner Haare aufnehmen kannst. Damit der Look nicht zu streng wird, kannst Du das Haar nachträglich wieder lockern, indem Du einzelne Strähnen vorsichtig herausziehst. Wenn sich hier und da ein paar Haare komplett aus dem Dutt lösen, ist das auch nicht schlimm. Die herunterhängenden Strähnen lassen Deine Frisur lässig und ein bisschen messy wirken.

Wie schon bei den anderen Frisuren hast Du auch im Fall des Dutts die Möglichkeit, verschiedene andere Elemente einzubauen. So ist es beispielsweise denkbar, den Pony vorher zu kordeln oder mithilfe einer französischen Flechtung zu bändigen. Auch ein Topsy Tail, der nur das Haupthaar über dem Dutt einmal eindreht, kann eine tolle Raffinesse sein, die Deine Frisur enorm aufwertet.

Falls Du für den Dutt ein Duttkissen benötigst, kannst Du dieses auch selber machen. Hier dazu unser Artikel Duttkissen selber machen und verwenden: So geht’s.

Der Auffällige: Sleek Hair

Sleek Hair ist wahrscheinlich nicht „jederfraus“ Sache. Deine Haare werden bei diesem Trend nämlich mit viel Gel eng an den Kopf „geklatscht“. Das hat natürlich den großen Vorteil, dass der fettige Ansatz überhaupt nicht mehr auffällt und Dir die Haare nur ganz selten ins Gesicht fallen. Ob dieser strenge Look zu Dir und Deiner Gesichtsform passt, musst Du selbst herausfinden. Grundsätzlich ist er eher für sehr schlanke Frauen mit länglichen oder kantigen Gesichtern geeignet. Hast Du eine eher runde oder ovale Gesichtsform, kann es sein, dass Dir das Sleek Hair weniger gut steht.

Der Wilde: Messy Hair

Muy lunes 🦁

A post shared by A n i t a T h o m a s (@anitathomasph) on

Das Gegenteil von Sleek Hair ist Messy Hair. Erstaunlicherweise kann Dir auch dieser Style dabei helfen, Deine ungewaschenen Haare gut zu präsentieren. Unverzichtbar für diesen Look: Trockenshampoo – in rauen Mengen. Das Stylingprodukt lässt Deine Haare nicht nur frischer wirken, sondern verleiht ihnen auch die nötige voluminöse Textur für den extremen Wuschel-Look. Die Herausforderung beim Messy Hair-Style ist, dass die Haare wild und gleichzeitig auch frisiert aussehen. Es kann sein, dass Du erst einmal ein bisschen üben musst, ehe Du den perfekten Look findest. Hinterher unbedingt an Haarspray denken, damit die Frisur den Tag übersteht.

Die Modischen: Haarbänder, Bandanas und Co.

Dein fettiger Haaransatz ist besonders hartnäckig und lässt sich durch keine der bereits genannten Frisuren verstecken? Dann ist es vielleicht an der Zeit, zu besonderen Hilfsmitteln zu greifen. Haaraccessoires wie Haarbänder, Bandanas, Turbane, auffällige Reifen und Co. sind nicht nur ein toller Hingucker, sondern auch eine gute Möglichkeit, um ungewaschene Haare zu kaschieren.

Das Tolle an den Haaraccessoires ist außerdem, dass Du hiermit wundervolle Frisuren zaubern kannst, die andere zum Staunen bringen. Egal ob cool geflochten oder locker gelockt – die Möglichkeiten sind vielfältiger als Du denkst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Syda Productions - Fotolia.com