Strickkleider kombinieren: So stylst Du sie richtig

Strickkleider sind die ideale Lösung für Kleiderfans in der kalten Jahreszeit. Ich zeige Dir, wie Du sie richtig stylst.

Strickkleider kombinieren
© satura_ / stock.adobe.com
Strickkleider sind auch in diesem Herbst und Winter wieder angesagt, können jedoch bei falschem Styling die Trägerin unvorteilhaft wirken lassen. Glücklicherweise gibt es einige Möglichkeiten, um Strickkleider richtig in Szene zu setzen.

Das Manko an Strickkleidern

In erster Linie sind sie extrem bequem und lassen sich mit sehr vielen anderen Kleidungsstücken kombinieren. Ein Problem gibt es aber doch: Baumwolle ist schwer. Daher kann man jedes Pfund zu viel direkt unter dem Kleidungsstück sehen.

Zudem wird die Standard-Kombination mit Boots und Strumpfhose auf Dauer langweilig. Glücklicherweise gibt es zahlreiche andere Optionen, die man im Zusammenhang mit einem Strickkleid anwenden kann. Denn dann wirkt das Kleid nicht nur schmeichelnd für die Figur, sondern auch stilsicher.

Ausschlaggebend sind diese Details

Strickkleid ist nicht gleich Strickkleid. Die meisten Modelle unterscheiden sich nicht nur in der Länge, sondern auch in der Art der Strickmuster. Je nachdem, welches Strickkleid man anzieht, kann es die eigene Figur sehr stark betonen oder auch unvorteilhaft aussehen lassen.

Um bewusst die eigene Figur zu strecken, empfehlen sich daher die folgenden Tricks bei der Wahl des richtigen Strickkleids:

  • Feinstrick wirkt optisch streckender als grob gestrickte Kleider.
  • Das Strickmuster sollte vertikal verlaufen.
  • Beinschlitze an den Seiten strecken vor allem kleinere Frauen ungemein.
  • Ein V-Ausschnitt verleiht dem Kleid eine lockere Erscheinung.
  • Designs, die sich beim Anziehen wickeln lassen, können mittels Bindegürtel ein sehr modisches Bild abgeben.
  • Vorteilhafter wirken Uni- oder Two-Tone-Designs. Zu viele verschiedene Farben hingegen machen nervös.

Somit lässt sich bereits beim Kauf das spätere Aussehen maßgeblich beeinflussen, insbesondere wenn man ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen hat. Möchte man die Kleider zudem bewusst mit anderen Stücken kombinieren, ist eine solche Auswahl im Vorfeld sehr sinnvoll.

Sofern man jedoch nichts kaschieren muss, sind ebenso die folgenden Tipps zu beherzigen:

  • Besitzt das Kleid einen Rollkragen, ist es insbesondere für Frauen mit etwas mehr Oberweite oder breiten Schultern geeignet. Er lässt sie nämlich insgesamt schmaler wirken.
  • Grobe Maschen und dicke Wolle ist für große und schlanke Frauen ideal.
  • Möchte man sich bewusst etwas kleiner schummeln, sind quer verlaufende Maschen und Muster empfehlenswert.

Hat man erst einmal das richtige Strickkleid gefunden, kann man sich mit Accessoires und Co. beschäftigen.

Welche Schuhe zum Strickkleid?

Schuhe zum Strickkleid
Je nach Look lassen sich verschiedene Schuhe zum Strickkleid kombinieren – © Aleksandr / stock.adobe.com
Bei der Wahl der Schuhe sollte man nicht immer zu den flachen Boots greifen. Wer dem Strickkleid etwas Besonderes verleihen möchte, greift stattdessen eher zu Modellen mit höherem Absatz. Diese wirken besonders bei Kleidern in Midi-Länge gut.

Alternativ sind schmale Ankle Boots empfehlenswert oder kniehohe Stiefel. Wichtig: Letztere sollten unter dem Strickkleid verschwinden. Zieht man das Kleid zu einer Gelegenheit an, die in Innenräumen stattfindet, sind Sandaletten ebenfalls zu empfehlen.

Für jene, die auf die Idee kommen, einen Stilbruch zu begehen: Chelsea Boots werden zu Strickkleidern zwar gerne getragen, sie wirken bei edlen Strickmustern jedoch wie ein Fauxpas, den man besser nicht riskieren sollte. Denn sie lassen den eigenen Körper nicht nur stämmiger wirken, sondern verkürzen auch optisch die Beine.

Gürtel gezielt zum Strickkleid einsetzen

Ein weiteres Accessoire, welches auf dem Strickkleid große Wirkung hat, ist ein Taillengürtel. Dieser kommt besonders bei Kleidern in Frage, die ohnehin ein wenig Oversized geschnitten sind. Wichtig ist, dass er nicht zu eng am Körper anliegt. Zudem sollte er selbst nicht zu stark auffallen. Klassische Gürtel kreieren dagegen eine schlanke Taille und beeinflussen die Erscheinung des Kleids positiv.

Als Alternative für den Gürtel kommen Wickelkleider in Frage, die von vornherein mit einem Gürtel ausgestattet sind oder Modelle, die an der Seite eine Raffung besitzen.

Oberteile unterm Strickkleid

Zwar tragen viele Frauen das Strickkleid auch solo, mit dem richtigen Oberteil darunter macht es optisch jedoch noch mehr her. Besonders geeignet für diesen Zweck sind zum Beispiel Hemdblusen, deren Ärmel man leicht nach oben krempelt.

Ein weiterer Vorteil: Der Kragen schaut am oberen Ende des Kleids am Hals heraus und gibt dem Outfit somit eine gewisse Eleganz.

Strickkeid als Oberteil tragen

Das Strickkleid macht sich als Oberteil ebenfalls sehr gut, wenn darunter zum Beispiel eine Strumpfhose oder Leggings getragen wird. Besonders im Winter hält die Hose schön warm, das Kleid verleiht dem Outfit das besondere Etwas.

Bei dieser Kombination ist es sogar erlaubt, Turnschuhe zu tragen. Denn sie machen das Outfit alltagstauglich.

Bitte nicht überladen

Vielen wirkt das Kleid alleine, möglicherweise zusammen mit einer passenden Hose, zu eintönig. Daher kommen sie auf die Idee, es mit Accessoires zu überladen. Dies hat jedoch den Effekt, dass das Erscheinungsbild unruhig wirkt und insgesamt zu schwer. Ebenso kann unbewusst der Körper gestaucht aussehen.

Wer gerne ein passendes Accessoire tragen möchte, kann eine Gliederkette umlegen oder wahlweise eine kleine Handtasche mitnehmen. Ein Paar schöne Ohrringe sind ebenfalls in Ordnung. Mehr sollte es dann aber doch nicht sein.

Steffi
Ich bin Steffi und Mutter einer kleinen Tochter. Dadurch kann ich meine Leidenschaft für Mode und tolle Frisuren gleich doppelt ausleben.