Verlobungsring-Trends 2013

Es gibt kein idealeres Zeichen ewiger Verbundenheit und Liebe, als der Zukünftigen zur Verlobung einen besonderen Ring an den Finger zu stecken. Schon in frühen Hochkulturen glaubte man, dass der Ringfinger eine spezielle Vene hat, genannt „Vena Amoris“, die Vene der Liebe, die direkt zum Herzen verläuft.

Die Verlobung ist ein ganz besonderer Moment im Leben
Die Verlobung ist ein ganz besonderer Moment im Leben

Somit ist die Anschaffung eines Verlobungsrings eine der wichtigsten des Lebens und auf jeden Fall die romantischste! Ein Verlobungsring symbolisiert nicht nur innige Liebe, sondern ist auch eine wunderbare Gelegenheit für ein einzigartiges Fashion-Statement.

Traditionell sind die unvergänglichen Diamanten erste Wahl, Erzherzog Maximilian von Österreich war 1477 Pionier, als er mit einem Diamantring um die Hand seiner späteren Frau Mary anhielt und damit den bis heute anhaltenden Trend zum diamantenen Verlobungsring begründete.

2013 gehören  besonders exotische Schnitte, Vintage Elemente und High-Tech Details zu den absoluten Top-Sellern. Besondern beliebt sind romantische Vintage Formen angelehnt an Art Deco oder den Stil des Viktorianischen Englands.

Hier sind zumeist kleine runde Diamanten von einem verspielten, verschnörkelten oder etwa mit floralen Motiven verzierten Ring umgeben.

Ein weiterer Trend sind farbige Diamanten, champagnerfarbene, schokoladenbraune sowie grünliche Nuancen sind neben dem eindeutigen Top-Trend 2013, kanariengelb, die angesagtesten Farbtöne.

Auch andere Edelsteine kommen immer mehr in Verwendung, Saphire etwa, sind seit der Verlobung von Prinz William und seiner Kate auf der Beliebtheitsskala weit emporgeklettert.

Bei den Metallen sind Gelb- und Rotgold wieder sehr im Kommen und der Trend entfernt sich etwas vom kühlen Platinum, welches lange Jahre angesagt war. Außerdem ergiebt der Mix von verschiedenen Goldmetallen, entweder gestapelt oder verflochten, einen modernen und anspruchsvollen Look.

Ein weiterer heißer Trend ist das sogenannte „East-West Setting“ – der ovale, marquis-förmige oder viereckige Diamant wird horizontal platziert anstatt vertikal. Das kreiert ein klassisches aber zeitgemäß elegantes Statement und lässt außerdem den Diamanten imposanter wirken.

Auch das „Halo-Setting“ erfreut sich großer Beliebtheit, der Name stammt von Heiligenschein und bezeichnet einen runden Diamanten der von weiteren kleineren Steinen eingefasst wird und somit einen eigenen bezaubernden Heiligenschein bekommt.

Mit dieser Anordnung werden auch kleinere filigrane Diamanten zum echten Hingucker und auf magische Weise ins richtige Licht gerückt. Verstärken kann man diesen Effekt noch mit kontrastierenden Farben im Metall und den umrandenden Steinen.

Wer noch extravagantere Varianten bevorzugt sollte sich bei getwisteten Designs umsehen, Ringe die sich um den Stein schlingen oder mit atemberaubenden Kurven den Diamanten in Szene setzen, der Phantasie sind beinahe keine Grenzen gesetzt.

Ob er nun aus Metall oder Edelstein gefertigt ist – ein wunderschöner Diamantring veredelt die Hand einer jeden Frau, die ihn tragen darf. Die Formen und Farben des Schmuckstücks reichen dabei vom individuell designten klassischen Ring bis hin zu extravaganten Kompositionen aus bunten Steinen und verschlungenen Ringformen aus exotischen Materialien.

Bei so vielen wunderbaren Möglichkeiten kann man nur hoffen, bald Verlobung feiern zu dürfen.

Bild: Flickr, BY © Tela Chhe

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © scottwebb - pixabay