Zahnaufhellung für zuhause: Wie gut wirken Whitening Kits und Co. wirklich?

Der Handel bietet Dir eine große Auswahl an Produkten zur Zahnaufhellung. Aber sind diese auch zu empfehlen?

Zahnaufhellung
Mit weißen Zähnen wirkt das Lächeln leichter – © paultarasenko
/ stock.adobe.com

Weiß, weißer, am weißesten. Das scheint das Motto vieler Promis und Influencer zu sein, deren Zähne teils schon unnatürlich weiß wirken.

Weiße Zähne stehen für Zahngesundheit. Zudem sorgen sie für ein strahlendes Lächeln. Das liegt nicht zuletzt daran, dass man weiße Zähne lieber zeigt als verfärbte Zähne. Kein Wunder also, dass sich auch ganz normale Menschen wie Du und ich weißere Zähne wünschen. Abhilfe kann hier Dein Zahnarzt schaffen. Aber nicht nur das professionelle Bleaching, sondern auch die professionelle Zahnreinigung musst Du in der Regel selbst bezahlen. Alternativ biete der Handel eine breite Produktpalette, die Dir ein strahlendes Lächeln verspricht. Aber was halten diese Produkte und wie wirken Sie sich auf Deine Zahngesundheit aus?

Wodurch entstehen Zahnverfärbungen?

Bevor ich Dir verschiedene Möglichkeiten der Zahnaufhellung vorstelle, möchte ich Dir erst einmal erklären, wie es überhaupt zu den Verfärbungen kommt. Denn dadurch kannst Du in Zukunft neuen Verfärbungen aktiv vorbeugen.

Durch den Konsum verschiedener Lebensmittel und Genussmittel lagern sich Substanzen auf dem Zahnschmelz ab, die zu Verfärbungen führen können. Manche davon sind besonders aggressiv. Allem voran ist hierbei das Rauchen, also der Tabakkonsum, zu benennen. Aber auch Kaffee, Tee und Rotwein hinterlassen unschöne Verfärbungen auf unseren Zähnen. Und, wer hätte es gedacht, auch einige Obstsorten (zum Beispiel Kirschen) können unsere Zähne verfärben.

Auch Deine Zahnpflege hat einen großen Einfluss auf die Farbe Deiner Zähne. Sowohl ein Zuviel als auch ein Zuwenig an Zahnpflege kann zu einer Verfärbung Deiner Zähne führen. So lagern sich bei einer schlechten Zahnpflege Plaque und Zahnstein sichtbar ab. Verwendest Du Dein Mundwasser zu oft oder zu lang, kann dies Deine Mundflora negativ beeinflussen. Die Folge sind oft verfärbte Zähne.

Tipp: Auch einige Medikamente können ursächlich für verfärbte Zähne sein.

Wichtig, zu wissen:
Manche Menschen besitzen von Natur aus gelblichere Zähne als andere. Das liegt daran, dass unser Zahnbein, das Dentin, eine gelbe Farbe besitzt. Ist der Zahnschmelz dick genug, scheint das Dentin nicht durch und die Zähne sind schon hell. Je dünner der Zahnschmelz jedoch ist, desto stärker scheint das gelbe Dentin durch und die Zähne wirken gelblicher.

Zähne zuhause aufhellen – 3 Möglichkeiten

Bist Du unzufrieden mit der Farbe Deiner Zähne, kannst Du Dir die Zähne bei Deinem Zahnarzt aufhellen lassen. Das kann jedoch recht teuer werden, denn Zahnärzte können die Preise dafür selbst festlegen. Und deshalb entscheiden Angebot und Nachfrage.

Laut meinen Recherchen liegen die Preis hier bei ca. 30 – 70 Euro je Zahn. Das sogenannte Power-Bleachen mit Lampe liegt bei ca. 600 – 900 Euro. Entscheidend ist letztendlich wie hell der Zahn aufgebleicht werden soll und wie stark die bereits vorhandenen Verfärbungen sind.

Im Handel erhältst Du diverse Alternativen für den privaten Gebrauch. Schon seit vielen Jahren gibt es zum Beispiel Whitening Zahncremes. Diese Entfalten ihre Wirkung durch kleine Putzpartikel, die die Verfärbungen abtragen – schädigt dabei aber leider auch den Zahnschmelz.  Sie können in den meisten Fällen aber nicht wirklich überzeugen. In den letzten Jahren wurde die Palette an Zahnaufhellern deutlich breiter. Vor allen die folgenden drei Methoden gewinnen immer mehr an Beliebtheit:

  • Whitening Kits
  • Whitening Strips
  • Aktivkohle zur Zahnreinigung

» Whitening Kits – einfach in der Anwendung

Sicher hast Du auf Instagram und Co. auch schon das eine oder andere Mal einen Influenzer mit einer leuchtenden Zahnschiene im Mund gesehen. Dabei handelt es sich um ein Whitening Kit – oftmals von SmileSecret und HiSmile.

Die Bleaching-Sets bestehen im Prinzip aus einem Bleching-Gel und einem Mundstück sowie einem LED Licht. Diese wird nach Produkt mit Batterien oder über ein Kabel per Handy mit Energie versorgt.

Die Anwendung gestaltet sich im Prinzip ganz einfach. Bevor du Deine Zähne mit dem Whitening Kit behandelst, solltest Du sie aber erst einmal ordentlich putzen. Je nach Produkt gibst Du dann die angegebene Menge des Bleaching-Gels auf das Mundstück oder direkt auf die Zähne. Anschließend verbindest Du das Mundstück mit dem LED Licht und plazierst es zwischen der oberen und unteren Zahnreihe. Nun musst Du nur noch das Licht einschalten, damit das Bleaching-Gel seine Wirkung entfalten kann.

Tipp: Die Einwirkzeit kann je nach Produkt variieren.

Halten Whitening Kits, was sie versprechen?

Die Auswahl an Whitening Kits ist recht groß. Da ist es kaum verwunderlich, dass nicht alle Produkte gleich gute Ergebnisse erzielen können. So können Produkte, die Peroxide enthalten, deutlich weißere Ergebnisse erzielen als solche, die ohne Peroxide arbeiten.

Die Experten von coolfonts.de haben stellvertretend für die peroxidfreien Produkte einmal das Bleaching von HiSmile getestet. Die Ergebnisse sind deutlich: Eine Zahnaufhellung ist durchaus möglich, aber nicht über den natürlichen Farbton der Zähne hinaus.

Können Whitening Kits den Zähnen schaden?

Viele Produkte entfalten ihre Wirkung durch den Einsatz von Peroxiden. Zwar sind die Ergebnisse recht gut, aber sie sind recht aggressiv und können die Zähne empfindlicher machen.

Andere Produkte enthalten Natriumchlorit und Natriumbicarbonat. Diese sind zwar sanfter zu den Zähnen, rauen jedoch den Zahnschmelz auf und greifen ihn an. Dadurch werden die Zähne anfälliger für neue Verfärbungen.

» Whitening Strips: Anwendung: Anwendung nicht ganz einfach

Eine weitere Möglichkeit, die schnell weißere Zähne verspricht, ist der Einsatz von Whitening Strips. Diese enthalten auf einer Seite ein Bleaching-Gel mit einem geringen Anteil an Wasserstoffperoxid.

Die Anwendung gestaltet sich in der Theorie denkbar einfach: Du musst die dünnen Strips nur auf den Zähnen aufbringen. Tatsächlich gestaltet sich dieses Vorhaben aber gar nicht so einfach. Denn je nach Zahnstellung kann es sich schwierig gestalten, die Strips vernünftig an den Zähnen zu befestigen. Dies ist aber enorm wichtig, denn sie können nur dort wirken, wo sie auch tatsächlich anliegen.

Halten Whitening Strips, was sie versprechen?

Auch bei den Whitening Strips gibt es große Unterschiede in der Wirkung. So zeigen einige Produkte kaum bis gar keine Wirkung, andere wiederum können vollends überzeugen.

Die Unterschiede in den Ergebnissen lassen sich durch die Qualitätsunterschiede der verschiedenen Produkte erklären. Zudem spielt auch die Lagerung eine Rolle. Denn sowohl die Lagerdauer als auch die Umgebungstemperatur beeinflussen die Wirksamkeit des Bleichmittels.

Birgt die Verwenung von Whitening Strips Risiken?

Viele Whitening Strips wirken recht gut und Du erhältst scheinbar schöne und gesunde Zähne. Das in den Strips enthaltene Wasserstoffperoxid kann jedoch Deinen Zahnschmelz angreifen und so anfälliger für Bakterien und Co. machen. Dabei gilt, dass die Schädigung mit der Menge des enthaltenen Wasserstoffperoxids zunimmt. Daher sind in Deutschland nur Produkte zugelassen, die nicht mehr als 0,1 Prozent Wasserstoffperoxid enthalten.

» Aktivkohle für weißere Zähne?

Seit geraumer Zeit findet sich auch Aktivkohle unter den Zahlpflegeprodukten. Diese kommt in drei verschiedenen Formen daher: als Pulver, Kapsel oder Zahnpasta. Alle Produkte versprechen eine Aufhellung der Zähne und zudem eine Beseitigung der Bakterien im Mundraum, die unter anderem auch für Karies und Mundgeruch verantwortlich sind.

Die Anwendung der Produkte ist wirklich unkompliziert:

  • Pulver: Zahnbürste anfeuchten, damit etwas Pulver aufnehmen und Zähne putzen
  • Kapsel: Kapsel im Mund zerkauen und mit dem freigegebenen Pulver die Zähne putzen
  • Zahnpast: wie gewohnt Zähne putzen

Im Anschluss spülst Du Dir den Mund gründlich aus.

Ist die Aktivkohle wirkungsvoll?

Verwendest Du die Aktivkohle in Pulverform oder als Kapsel, kann sie tatsächlich die Bakterien in Deinem Mund binden. Bei der Zahnpasta wird die eher nicht funktionieren, da die Aktivkohle hier mit diversen Inhaltsstoffen vermischt ist und daher vollkommen gesättigt ist.

Alle Formen der Aktivkohle können aber tatsächlich Verfärbungen an den Zähnen entfernen und diese aufhellen. Allerdings ist dieser Effekt nur von kurzer Dauer.

Ist der Einsatz von Aktivkohle ratsam?

Zwar hat sich Aktivkohle in der Kosmetik bewährt und leistet zum Beispiel bei Mitesser-Strips gute Artbeit, aber von der Zahnaufhellung kann ich Dir nur abraten. Denn die kleinen Partikel besitzen eine raue Oberfläche und damit eine hohe Abriebkraft. Beim Putzen der Zähne schleifst Du den Zahnschmelz regelrecht ab. Dadurch können sich neue Verfärbungen und auch Beläge leichter festsetzen. Hier sind Zahnprobleme bei einer regelmäßigen Anwendung quasi vorprogrammiert.

Zwar besitzen Aktivkohlezahncremes eine geringere Abriebkraft, aber auch sie schleifen den Zahnschmelz ab. Solltest du also empfindliche Zähne besitzen, solltest Du besser auch von dieser Variante der Aktivkohle die Finger lassen.

Fazit

Im Handel erhältst Du viele verschiedene Produkte, die Dir eine Zahnaufhellung, teilweise um mehrere Nuancen, versprechen. Die Produkte sind aber nicht gerade schonend zu Deinen Zähnen. Dies ist vor allem dann problematisch, wenn Deine Zähne bereits Schäden aufweisen. Deshalb ist beim Einsatz immer Vorsicht geboten. Im besten Falle suchst Du vorher Deinen Zahnarzt auf und informierst ihn über Dein vorhaben. Er wird Dich dann darüber informieren, ob etwas gegen die Zahnaufhellung spricht.

Ein weiterrs Problem der genannten Produkte ist, dass sie Deinen Zähnen unbemerkt schaden können. Denn Du selbst wirst die Schädigung in der Regel nicht als solche erkennen, wenn Sie keine Probleme verursacht. Zudem verfärben sich die Zähne auch ganz schnell wieder, wenn der Zahnschmelz angeraut ist.

Möchtest Du Deine Zahnverfärbung los werden, musst Du aber auch garnicht unbedingt zu solchen Produkten greifen. Eine gute Zahnpflege ist meist schon das A und O. Im Handel erhältst Du auch spezielle Schallzahnbürsten, die Dir dabei helfen. So hat zum Beispiel die Philips Sonicare DiamontClean verschiedene Reinigungsprogramme – auch für die Zahnaufhellung. Zusätzlich kannst Du auch eine professionelle Zahnreinigung bei Deinem Zahnarzt in Anspruch nehmen. Zwar wird diese von den meisten Krankenkassen nicht übernommen, aber die Investition lohnt sich wirklich. Denn danach sind Deine Zähne nicht nur sauberer, sondern meist auch heller!