Bauchfett reduzieren – so wirst Du schlanker und gesünder

Viszeralfett ist gefährlich, weil es tief unter der Bauchdecke liegt, unsere Ogane umgibt und ihnen schadet. Wenn Du Bauchfett reduzieren willst, bist Du hier genau richtig.

Leichter Fettansatz am Bauch
© polkadot / stock.adobe.com
Spätestens wenn die Temperaturen wieder über 20°C klettern wird vielen bewusst, dass das, was sich in der kalten Jahreszeit noch mit kaschierender Kleidung verstecken ließ, jetzt unbedingt weg muss. Mit ein wenig Disziplin bei der Ernährung und etwas Sport, sind kleine Pölsterchen sicher schnell Geschichte. Anders sieht es aus, wenn sich auf der Waage bedrohend viele Kilos zeigen und dein Bauch den Anschein einer Schwangerschaft erweckt.

Bauchfett, medizinisch auch Viszeralfett genannt, ist nicht nur ein Schönheitsmakel – zu viel Fett am Bauch ist auch äußerst gesundheitsschädlich. Bluthochdruck und Diabetes sind nur zwei Krankheiten, die entstehen können, wenn Du nichts gegen die Fettablagerungen tust. Die nachfolgenden Möglichkeiten können Dir helfen, Bauchfett zu reduzieren, so dass Du dich in deinem Körper wieder wohlfühlst und vor allem etwas für deine Gesundheit tust.

Bauchumfang messen

Wenn Du wissen möchtest, ob Du ungesundes Bauchfett hast, brauchst Du keine Waage sondern ein Maßband. Experten sind sich inzwischen einig, dass der Bauchumfang mehr Bedeutung hat als der BMI.

Als gefährlich und gesundheitsschädliche Maße gelten:

  • bei Frauen über 88 cm
  • bei Männern über 102 cm
Frau misst ihren Bauchumfang
© Maksymiv Iurii / stock.adobe.com

So misst Du richtig:
Gemessen wird morgens nach dem Aufstehen, selbstverständlich unbekleidet. Lege ein Maßband in Höhe des Bauchnabels um deinen Bauch und lies die Zahl ab. Am besten notierst Du dir alles und wiederholst das Messen wöchentlich. Nach Einhaltung der gleich folgenden Maßnahmen bekommst Du ein hoffentlich positives Ergebnis schwarz auf weiß – es wird Dich motivieren!

Bauchfett einfach wegcremen?

Du siehst, ich stelle diese Möglichkeit in Frage, möchte aber trotzdem darauf eingehen, weil viele Frauen und auch Männer, gern die bequemste Methode wählen. Bauchfett kommt nicht von ungefähr, es ist das Resultat von ungesunder, zu fetter und / oder zu süßer Ernährung, hinzu kommt fast immer Bewegungsmangel. Es wäre wirklich ein Traum, wenn man das Problem mit kosmetischer Creme lösen könnte – die Realität sieht leider anders aus.

Cremes, die angeblich Bauchfett reduzieren können, dringen nur in die oberen Hautschichten ein, das Fett liegt viel tiefer und wird so gar nicht erreicht. Im besten Fall verbessern solche Kosmetikprodukte das Hautbild an sich, die Fettpolster bekommst Du damit aber nicht weg. Wenn dir aber an einer schnellen Reduzierung des Bauchfetts gelegen ist, besteht noch eine andere kosmetische Möglichkeit. Du kannst mit einer Fettabsaugung relativ viel Fett auf einmal verlieren. Sollte das Thema für dich eine Option sein, kannst Du dich bei Beauty Berlin vorab über den Ablauf einer Fettabsaugung informieren. Natürlich erfolgt auch immer ein Beratungsgespräch.

Grundregel für weniger Bauchfett

Frau macht sich einen Smoothie
© Photographee.eu / stock.adobe.com
Um Bauchfett zu reduzieren bringt es nichts, sich von einer Diät in die nächste zu stürzen. Du musst dein Essverhalten überdenken. Iss nur so viel, wie dein Körper an Energie braucht – zum Abnehmen am besten weniger. Verzichte so oft es geht auf Kohlenhydrate und vor allem Industriezucker, iss dafür mehr Eiweißprodukte und Ballaststoffe. Letztere machen nicht nur satt, sie verbessern auch die Darmfunktion, was sich wiederum positiv auf dein Gewicht auswirkt.

➔ Es liegt nicht nur am Essen

Wenn Du dich entschlossen hast, deine Ernährung umzustellen, mach Dir das mit „falschen“ Getränken nicht wieder kaputt. Süße Cola oder Limonade helfen sicher nicht beim Reduzieren von Bauchfett. Am besten ist stilles Mineralwasser – wenn es Dir „pur“ nicht schmeckt, mach dir einen Spritzer Zitrone rein. Auch ungesüßter Tee ist erlaubt und ab und an ein selbstgemachter Gemüse-Smoothie.

Und weil wir gerade dabei sind, Cocktails, Wein und Bier haben Sendepause. Alkohol hat nicht nur viele Kalorien, er hindert den Körper auch bei der Fettreduzierung!

Weniger Bauchfett durch Bewegung

Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren
© Monkey Business / stock.adobe.com
Es ist kein Hexenwerk sondern Tatsache – wer Sport treibt verliert Fett! Die Ernährung umzustellen ist das Eine, ein entsprechendes Maß an Bewegung das Andere. Beides zusammen ist die beste Kombination um ungesundes Bauchfett zu reduzieren.

➔ Mehr Bewegung im Alltag

Auch ohne Fitnessstudio kannst Du Bewegung in deinen Alltag einplanen. Lass doch mal das Auto stehen und nimm das Fahrrad oder gehe zu Fuß. Statt den Fahrstuhl zu rufen, nimmst Du die Treppe. Du vermisst die Abende mit deinen Mädels? Ab jetzt trefft ihr euch zum gemeinsamen Nordic-Walking, statt zum Cocktailabend. Glaube mir, auch das macht Spaß.

➔ Ausdauer- und Kraftsport kombinieren

Um dein Bauchfett zu reduzieren, musst Du Muskeln aufbauen – keine Angst, du sollst kein Bodybuilder werden. Muskeln helfen dir dabei, Fett zu verbrennen.

Vielleicht hast Du schon einmal von HIIT gehört? High Intensity Interval Training gilt derzeit als beste Methode schnell und intensiv Muskeln aufzubauen und ist zudem auch noch zeitsparend. Beim HIIT absolvierst Du dein Workout in kürzeren, aber intensiveren Intervallen. Das ist zwar anstrengender, dafür aber auch effektiver beim Fettabbau.

Joana von Fit 4 Life zeigt Dir in diesem Video wie es geht:

Dagmar
Über 20 Jahre mit eigenem Kosmetikstudio und nun in der Beauty-Tipps.net Redaktion tätig.