Beauty-Trend: Was bringen elektrische Gesichtsbürsten?

Momentan macht sich in Deutschland ein neuer Beauty-Trend breit. Elektrische Gesichtsbürsten gibt es von immer mehr Herstellern, und diese Geräte sollen echte Allround-Talente sein, wenn es um die Reinigung und Pflege der Gesichtshaut geht.

Eine gründliche Gesichtsreinigung ist vor allem abends wichtig
Eine gründliche Gesichtsreinigung ist vor allem abends wichtig

Die Hersteller versprechen alles mögliche: Eine gründliche Reinigung der Haut, Peeling-Effekt, strahlender Teint und sogar die Bekämpfung kleinerer Fältchen. Doch was taugen diese Geräte wirklich? Lohnt sich ein Kauf wirklich? Und gibt es Vorteile gegenüber der normalen Gesichtsreinigung?

Es gibt mehrere Varianten der elektrischen Gesichtsbürste

Der Trend schwappte einmal mehr aus den USA über den großen Teich zu uns herüber. In Amerika schwören Frauen schon seit vielen Jahren auf die elektrischen Gesichtsbürsten, es gibt kaum ein Badezimmer, in dem kein solches Gerät steht.

Bei diesen Geräten unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Varianten. Zum einen gibt es die Gesichtsbürsten, die einfach nur eine rotierende Bürste haben, und zum anderen gibt es die so genannten Ultraschallbürsten, die mit innovativer Schalltechnologie arbeiten.

Die einfacheren Modelle mit der rotierenden Bürste reichen in Verbindung mit einem Reinigungsprodukt für normale Haut vollkommen aus. Die  kreisenden Bewegungen sorgen für eine bessere Durchblutung der Haut, gleichzeitig werden abgestorbene Hautschüppchen sanft entfernt.

In der Folge wird die Haut glatter und ebenmäßiger, und durch die verbesserte Durchblutung ist der Teint rosiger und frischer. Hier kann man also durchaus Vorteile gegenüber der normalen Gesichtsreinigung erkennen.

Reichen diese Geräte also aus, oder bringt die High-Tech-Variante mit Schalltechnologie tatsächlich noch weitere Vorteile? Bei den teureren Geräten ist es so, dass die Bürste nicht nur rotiert, sondern auch gleichzeitig Schwingungen ausführt.

Sie sollen die Haut nicht nur reinigen, sondern auch feine Fältchen glätten, den Teint erfrischen und die Poren verkleinern. In der Regel bekommt man diese Geräte mit verschiedenen Aufsätzen.

Eine weiche Bürste ist für die Reinigung gedacht, eine härtere für das Peeling, und spezielle Aufsätze dienen der Massage und dem Einarbeiten von Pflegeprodukten.

Man kann also sagen, dass zur gründlichen Gesichtsreinigung und zum Erfrischen des Teints eine rotierende Gesichtsbürste vollkommen ausreicht. Nur wenn man auch ein Peeling und weitere Pflegemaßnahmen mit solch einem Gerät durchführen möchte, dann macht eine Schallbürste Sinn, sie hat natürlich auch einen entsprechenden Preis.

Für wen sind die elektrischen Gesichtsbürsten geeignet?

Grundsätzlich können Frauen mit  jedem Hauttyp eine elektrische Gesichtsbürste verwenden. Bei einer normalen Haut reicht allerdings eine herkömmliche Gesichtsreinigung absolut aus, hier bringt das Gerät nicht unbedingt entscheidende Vorteile.

Wenn man allerdings eine ölige und schnell fettende Haut hat, dann kann eine Schallbürste durchaus Verbesserungen bringen. Auch wer einen fahlen Teint hat, wird sicher eine Veränderung durch die Anwendung bemerken.

Wenn man Hautprobleme wie Akne oder Neurodermitis hat, dann sollte man auf die Anwendung eines solchen Gerätes allerdings verzichten.  Man sollte die Bürste auch nicht morgens und abends verwenden, das könnte zu Hautirritationen führen, einmal täglich reicht vollkommen.

Welche Erwartungen sind realistisch?

Man sollte nie alle Versprechungen aus der Werbung glauben. Es ist sicher, dass man die Haut mit einer elektrischen Gesichtsbürste besonders gründlich und sanft reinigen kann. Eine gut gereinigte Haut wirkt im allgemeinen ebenmäßiger.

Richtig ist auch, dass der Teint frischer und rosiger wird, weil einfach die Durchblutung verbessert wird. Poren kann die Gesichtsbürste allerdings mit Sicherheit nicht verkleinern, und auch Fältchen lassen sich nicht nachweislich reduzieren, hier gibt es einfach noch keine Langzeitstudien.

Es ist nur zu erwarten, dass man die Anti-Aging-Wirkstoffe mit der rotierenden Bürste eventuell besser in die Haut einarbeiten kann. Allerdings dürfte es hier zu keinen gravierenden Veränderungen kommen, was die Faltenbildung angeht, allenfalls ist eine minimale Verbesserung des Hautbildes zu erwarten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © agnormark - Fotolia.com