Gesichtscreme für reife Haut selber machen – Einfaches Rezept mit Anleitung

Gesichtscreme für reife Haut findet man in den Regalen der Drogerien in Hülle und Fülle. Doch warum überhaupt kaufen? Ich verrate Dir, wie Du sie selber herstellen kannst.

Gesichtscreme
Bei selbstgemachter Gesichtscreme weißt Du was drin ist | © Anna_ok / stock.adobe.com

Reife Haut braucht Feuchtigkeit und Unterstützung bei der Regeneration. Möchtest Du dafür nicht auf die Cremes aus den Regalen in der Drogerie zurückgreifen, kannst Du auch einfach selbst aktiv werden und die Gesichtscreme für reife Haut selber machen. Das hat sogar einige Vorteile.

Warum solltest Du Deine Gesichtscreme selber machen?

Selbst eine Gesichtscreme anzufertigen, ist erst einmal eine große Herausforderung, hat aber wirklich viele Vorzüge. Du weißt ganz genau, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und kannst komplett auf Konservierungsstoffe verzichten. Diese sind oft einer der Gründe dafür, dass die Haut nach dem Eincremen gereizt ist. Aber auch die folgenden Punkte sprechen dafür, selbst aktiv zu werden:

➭ Natürliche Zutaten selbst auswählen

Du kennst Deine Haut am besten und weißt genau, welche Inhaltsstoffe Du verträgst und wo sich doch Rötungen und Unreinheiten zeigen. Machst Du die Creme selbst, kannst Du alle Zutaten weglassen, die Du nicht verträgst.

➭ Kein Mikroplastik

In vielen Cremes aus dem Handel ist Mikroplastik enthalten. Bei selbstgemachter Gesichtscreme ist das nicht der Fall.

➭ Keine Tierversuche

Oft ist nicht ganz klar ersichtlich, ob die Produkte eines Herstellers an Tieren getestet werden. Machst Du die Creme selbst, kannst Du dies ganz sicher ausschließen.

Das sollte die selbstgemachte Gesichtscreme enthalten

Die grundsätzliche Zusammenstellung einer Gesichtscreme ist immer gleich, unabhängig davon, ob es sich um ein Produkt für eine reife, trockene oder fettige Haut handelt. Es gibt fünf Punkte, die beachtet werden müssen:

❐ Flüssigkeit:

Die Wasserphase wird durch Milch oder auch durch destilliertes Wasser geschaffen.

❐ Fett:

Fett ist ein wichtiger Wirkstoffträger und wird über Öle oder Wachse in die Creme eingebracht.

❐ Emulgator:

Damit sich sowohl die Flüssigkeit als auch das Öl oder Wachs miteinander verbinden, werden Emulgatoren gebraucht. Beispielsweise Lanolin oder Emulsan.

❐ Cremige Basis:

Damit die Creme auch wirklich die gewünschte Konsistenz bekommt, wird ein Konsistenzgeber benötigt. Das kann beispielsweise Kakaobutter sein.

❐ Wirkstoffe:

Nun braucht es nur noch die gewünschten Wirkstoffe, die in Form von ätherischen Ölen und Extrakten zum Einsatz kommen.

Rezept für eine Gesichtscreme für reife Haut

Eine Creme für reife Haut kannst Du beispielsweise mit den folgenden Zutaten herstellen:

  • 10 g Sheabutter
  • 17 g Bienenwachs
  • 130 ml destilliertes Wasser
  • 50 g Lanolin
  • 8 Tropfen Mandelöl
  • 8 Tropfen Weizenkeimöl

Natürlich können auch andere Wirkstoffe verarbeitet werden. Mandelöl und auch Weizenkeimöl haben jedoch den Vorteil, dass sie die Haut mit viel Feuchtigkeit versorgen und entzündungshemmend wirken. Dadurch bilden sich auch leichte Rötungen zurück.

Zubereitung der Creme für reife Haut

Gesichtscreme selber machen
Für selbstgemachte Gesichtscreme benötigst Du nicht viele Zutaten | © Microgen / stock.adobe.com

Damit die Creme die gewünschte Konsistenz bekommt und auch gut genutzt werden kann, sind mehrere Schritte notwendig:

❍ Schritt 1 – Die Vorbereitung:

Im ersten Schritt werden die abgewogenen Zutaten sowie die Schüssel für das Wasserbad, eine saubere Dose für die Creme, Spachtel und Löffel bereitgestellt. Alles sollte gut desinfiziert sein, damit keine Verunreinigung der Creme auftritt.

❍ Schritt 2 – Die Fettphase:

Es wird nun ein Wasserbad vorbereitet. In das Wasserbad kommen das Lanolin, Wachs sowie die Öle hinein. Diese werden anschließend erwärmt. Dabei ist es wichtig, immer zu rühren. Nach und nach entsteht dann eine gleichmäßige Masse. Arbeite dabei am besten mit sehr niedrigen Temperaturen, denn dadurch werden die Wirkstoffe weniger geschädigt.

❍ Schritt 3 – Die Wasserphase:

Das destillierte Wasser kommt nun in ein Glas und wird ebenfalls in einem Wasserbad erwärmt. Es braucht genau die Temperatur, die auch die Zutaten aus Schritt 2 bereits erreicht haben. Messe daher mit einem gereinigten Thermometer nach.

❍ Schritt 4 – Vermischung:

Jetzt wird das Wasser in die Schüssel zu den anderen Zutaten gegeben. Mit dem Spatel nun alles kräftig mischen. Du brauchst jetzt ein wenig Geduld. Es soll schließlich eine glatte und cremige Masse entstehen.

❍ Schritt 5 – Abkühlen:

Die Temperatur nun reduzieren. Das Gemisch kühlt sich dann langsam ab. Dabei weiter ordentlich rühren. Nach und nach kannst Du jetzt noch die gewünschten ätherischen Öle und Extrakte in die Creme geben.

❍ Schritt 6 – Abfüllen:

Zum Abschluss kommt alles in die dafür vorgesehene und gereinigte Dose und wird mit einer Folie abgedeckt. Die Creme sollte nun für 24 Stunden ruhen. Optimal geeignet ist dafür ein kühler Ort.

Wie lange ist die Gesichtscreme für reife Haut haltbar

Gesichtscreme, die Du selbst herstellst, hat normalerweise keine Konservierungsstoffe. Für Deine Haut ist das eine tolle Sache, allerdings ist sie dadurch auch nicht so lange haltbar. Die Creme sollte deshalb möglichst im Kühlschrank stehen und nach der Zubereitung auch innerhalb von sieben bis zehn Tagen verbraucht werden. Wenn Du merkst, dass sich die Konsistenz verändert, ist es besser, eine neue Creme anzurühren.

Tipp:
Du kannst die Zutaten im Verhältnis anpassen und so kleinere oder größere Mengen der Creme herstellen.

Mandy
Ich bin Mandy, die Initiatorin der Website Beauty-Tipps.net. Make-Up, Fashion Trends und auch Tattoos sind meine große Leidenschaft.