Hausmittel bei Nagelpilz – So lässt er sich natürlich behandeln

Nagelpilz gehört zu den häufigsten Nagel-Erkrankungen. Wie Sie diesen erkennen, mit Hausmitteln behandeln und eventuell vorbeugen können, erfahren Sie hier.

Hausmittel bei Nagelpilz
© Astrid Gast – Fotolia.com

Sandalen, Flip Flops & Co – wer an Nagelpilz leidet, der meidet offene Schuhe. Nagelpilz ist aber nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern auch ein medizinisches, denn Nagelpilz ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Etwa jeder zehnte Deutsche ist im Laufe seines Lebens von einer Nagelpilz-Infektion betroffen.

Was es damit genau auf sich hat und welche Hausmittel eine erfolgreiche Behandlung unterstützen, kannst du im Folgenden nachlesen.

Was ist Nagelpilz?

Medizinisch betrachtet handelt es sich bei der Onychomykose um eine Pilzinfektion, die die Nägel befällt. Meist sind Fadenpilze, sogenannte Dermatophyten, die Verursacher. Aber auch Schimmel- oder Hefepilze können für den Nagelpilz verantwortlich sein.

» Tipp: Nagelpilz gilt es vom Fußpilz zu unterscheiden. Nagelpilz nimmt einen langwierigeren und komplizierteren Verlauf.

Nagelpilz sollte von einem Arzt diagnostiziert werden. Wird die Erkrankung nicht gezielt behandelt, droht die komplette Zerstörung des Nagels.

Wie entsteht Nagelpilz?

Fadenpilze fühlen sich wohl auf unserem Körper. Haut, Haare und Nägel liefern reichlich Keratin und damit die Lebensgrundlage des Pilzes. Bevorzugt nisten sich Pilze an warmen und feuchten Hautstellen ein. Hautfalten am Körper zählen ebenso dazu, wie die Zehenzwischenräume.

Häufig entsteht Nagelpilz aus einer Fußpilzerkrankung, welche die Nägel befällt. Der Pilz tritt meist über das Nagelbett ein. Ein entzündetes Nagelbett kann also bereits auf Nagelpilz hinweisen.

Nagelpilz kann auch direkt den Nagel befallen, Ansteckungsherde lauern bevorzugt:

  • in Saunen
  • in Freibädern
  • in Hallenbädern
  • in Fitness-Studios
  • in Duschen
  • in Umkleideräumen

Überall dort, wo du überwiegend barfuss unterwegs bist, ist Vorsicht geboten. Die Erreger befinden sich in den Hautschuppen und können dort über mehrere Wochen überleben.

Wer ist besonders gefährdet?

Wie bereits erwähnt, steigt die Gefahr sich mit Nagelpiz zu infizieren in Bereichen wo man häufig Barfuss unterwegs ist – wie z.B. Bade- und Sportstätten. Ein erhöhtes Risiko besteht auch generell für Sportler. Im Sportschuh herrscht ein feuchtwarmes Milieu, geradezu ideal also für Fadenpilze.

Im Alter steigt das allgemeine Risiko für Pilzerkrankungen. Der Körper wird weniger gut durchblutet. Das Immunsystem schwächelt. Diabetiker sollten vermehrt auf ihre Fußgesundheit achten. Kleinere Verletzungen an den Füßen bleiben oft zunächst unbemerkt. Sie heilen bei Zuckerkranken schlecht ab und Erreger haben leichtes Spiel.

Habe ich Nagelpilz?

Es stimmt etwas mit deinem Nagel nicht und du bist dir nicht sicher, ob Nagelpilz dahinterstecken könnte? Dann betrachte deinen Nagel genauer. Nagelpilz beginnt meist am vorderen Nagelrand, kann sich aber auch vom Nagelbett aus über den kompletten Nagel ausbreiten.

Die Substanz des Nagels sieht verändert aus? Erkennst du weiße Flecken, Verdickungen oder Verfärbungen? Wird der Nagel brüchig und rau und bröckelt sogar ab, dann ist von einem fortgeschrittenen Nagelpilz auszugehen. Hast du nichts unternommen, kann die Erkrankung soweit gehen, dass sich der Nagel vom Nagelbett abhebt und sich schließlich vollständig löst.

Nagelpilz äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Entzündungen am Nagelbett
  • weiße Flecken oder Streifen
  • Nagelplatte verdickt sich
  • Nagelplatte verfärbt sich
  • Nagelplatte wölbt sich
  • Nagel bricht
  • Nagel bröckelt
  • Nagel löst sich komplett ab
» Tipp: Wird Nagelpilz frühzeitig erkannt, verläuft die Behandlung ohne Schmerzen und Folgeschäden. Unbehandelter Nagelpilz kann den Nagel komplett zerstören.

Worauf ist bei einer Infektion zu achten?

Bei einer bestehenden Nagelpilz-Infektion ist besonders auf Hygiene zu achten. Barfuss laufen ist tabu. Für die Füße sollte ein eigenes Handtuch benutzt werden. Dieses ist täglich zu wechseln. Nach Kontakt mit dem infizierten Nagel sind die Hände gründlich zu reinigen. Dies trifft auch auf Feile oder Nagelschere zu, denn der Pilz ist hoch ansteckend. Getragene Socken sollten bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Nur bei diesen Temperaturen können Pilze zuverlässig abgetötet werden.

Welche Hausmittel können helfen?

❖ Ätherisches Öl

Da verschiedene ätherische Öle nicht nur antimykotisch, sondern auch antibakteriell wirken, bieten sie sich für die Behandlung von Nagelpilz an. Besonders zu empfehlen sind:

  • Teebaumöl
  • Lavendelöl
  • Manukaöl

Die Öle können unverdünnt direkt auf den Nagel aufgetragen werden. Hierfür kannst du ein sauberes Tempo-Taschentuch oder einen Wattepad benutzen. Die Behandlung solltest Du mehrmals am Tag durchführen. Nach etwa zwei Wochen ist die Behandlung abzubrechen.

» Tipp: Die genannten Öle lassen sich auch miteinander kombinieren.

❖ Olivenöl

Auch Olivenöl wirkt aktiv gegen Pilze. Die Wirkung kommt besonders gut in Ozonisiertem Olivenöl zum Tragen. Dabei handelt es sich um mit Sauerstoff angereichertes Öl. Erhältlich ist dieses spezielle Olivenöl in Apotheken. Auch Olivenöl sollte mehrmals täglich auf den Nagel aufgetragen werden.

❖ Essig

Essig soll dem vom Arzt verordneten Antimykotika am nächsten kommen. Essigsäure geht aktiv gegen das basische Milieu des Pilzes vor. Hierfür ist ein möglichst hoher Säuregehalt (bis 25 Prozent) notwendig. Daher hat sich Apfelessig als Hausmittel bei der Pilzbekämpfung bewährt. Die Pilze können in dem sauren Milieu nicht überleben und sterben ab.

Der Essig kann direkt mit Hilfe eines Wattepads auf den betroffenen Nagel aufgetragen werden. Wer eher unter empfindlicher Haut leidet, kann sich auch ein Fußbad herstellen und den Essig im Verhältnis 1:1 gemischt mit Wasser anwenden. Die Füße werden etwa eine Viertelstunde in der Flüssigkeit belassen und anschließend gut abgetrocknet.

❖ Backpulver

Die Wissenschaft hat bislang noch keinen fundierten Beweis geliefert, dass Backpulver wirklich gegen Nagelpilz Wirkung zeigt. Viele Anwender schwören jedoch auf das preiswerte und jederzeit verfügbare Hausmittel. Das Backpulver wird mit Wasser verrührt, bis eine breiige Masse entsteht. Die Masse wird auf den Nagel gestrichen und sollte etwa eine halbe Stunde einwirken. Die Anwendung sollte mehrmals täglich wiederholt werden. Nach etwa einer Woche sollte eine Besserung deutlich werden.

❖ Zahnpasta

Auch dieses Hausmittel befindet sich in jedem Haushalt und ist schnell verfügbar. Das Geheimnis liegt im enthaltenen Fluor und dessen Fähigkeit, gegen Pilzerreger Wirkung zu zeigen. Achte bei der Zahnpasta also auf einen hohen Fluor-Anteil. Die Paste wird auf den betroffenen Nagel aufgetragen und nach dem Eintrocknen einfach abgewaschen.

❖ Knoblauch

Knoblauch ist als wahre Wunderwaffe gegen vielerlei Wehwehchen im Gespräch. Wenn du eine rohe Knoblauchzehe isst, kannst du also nichts verkehrt machen und praktisch von innen auf den Nagelpilz einwirken. Auch die äußere Anwendung ist möglich. Die Knoblauchzehen werden gepresst und der Saft kann direkt auf den Nagel aufgetragen werden.

» Tipp: Frischer Knoblauch könnte beim Auftrag auf den Nagel brennen. Dies lässt sich abmildern, wenn der Knoblauchsaft mit etwas Olivenöl vermischt wird.

❖ Grapefruitkern Extrakt

Besonders effektiv gegen Pilze und Bakterien geht der aus gemahlenen Grapefruitkernen gewonnene Extrakt vor. Die Flüssigkeit wird mit Wasser verdünnt auf den Nagel aufgetragen.

Seitens der Wissenschaft fehlen entsprechende Beweise der Wirksamkeit. Unter Forscherkreisen wurde Kritik laut, die Wirkung ginge nicht auf den Stoff selbst, sondern auf die enthaltenen Konservierungsstoffe Triclosan und Benzethoniumclorid zurück.

Die Vor- und Nachteile genannter Hausmittel in der Übersicht

HausmittelVorteileNachteile
ätherisches Öl + einfach anzuwenden
+ frei von Nebenwirkungen
+ sehr gut verträglich
- teilweise recht teuer
- Wirkung nicht wissenschaftlich bewiesen
Olivenöl + einfach anzuwenden
+ in jedem Haushalt vorrätig
+ Kein Brennen beim Auftragen
- hoher Preis von ozonisiertem Olivenöl
Knoblauch + günstig im Preis
+ häufig im Haushalt vorrätig
+ einfach anzuwenden
- brennt auf wunder Haut
- riecht intensiv
- Wirkung nicht wissenschaftlich bewiesen
Essig + günstig im Preis
+ einfach anzuwenden
+ Wirkung recht zuverlässig
- brennt auf wunder Haut
- aggressiv
- kann Nagelhaut schädigen
Zahnpasta + günstig im Preis
+ in jedem Haushalt vorrätig
+ einfach anzuwenden
+ schnelle Wirksamkeit
- Wirkung wissenschaftlich nicht bewiesen
Grapefruitkern-Extrakt+ einfache Anwendung
+ zuverlässige Wirkung gegen Pilze und Bakterien
- teuer in der Anschaffung
- Wirkung gilt in Fachkreisen als umstritten

Lässt sich Nagelpilz vorbeugen?

Wenn Du einige Tipps befolgst, lässt sich zwar Nagelpilz nicht komplett ausschließen, das Risiko jedoch entschieden minimieren.

  1. Vermeide in Schwimmbädern, Saunen, Fitness-Centern oder Hotels nackte Füße.
  2. Socken, Handtücher und Bettwäsche bei mindestens 60 Grad waschen
  3. Benutze Schuhe aus atmungsaktiven Materialien.
  4. Wechsele Deine Turnschuhe häufiger.
  5. Wechsele Deine Socken täglich.
  6. Benutze Socken aus natürlichen Materialien.
  7. Pflege deine Fußnägel regelmäßig.
  8. Füße regelmäßig auf Veränderungen kontrollieren
  9. Füße nach Baden und Duschen immer gut abtrocknen
  10. Schuhe im Geschäft nicht mit nackten Füßen anprobieren.
  11. Trage keine künstlichen Fußnägel.

Foto1: © Astrid Gast - Fotolia.com