Mode-Tipps für mollige Männer: So kaschierst Du Deine Problemzonen

Nicht nur Frauen leiden unter unschönen Problemzonen, sondern auch einige Männer. Mit den richtigen Tipps kannst Du diese jedoch gekonnt kaschieren.

Mode-Tipps für mollige Männer
© Fxquadro / stock.adobe.com

Wir alle kennen es. Das Mäkeln vor dem Spiegel. Die einen finden sich zu dick, die anderen zu dünn. Wiederum andere mögen ihre Beine nicht und der ein oder andere wäre gerne größer. Ja ja, es gibt wohl niemanden auf der Welt, der nichts an sich selbst zu mäkeln hat. Und das betrifft natürlich nicht nur die Frauenwelt. Auch Männer sind ziemlich kritisch mit sich selbst. Wie gut, dass es da so einige Tipps und Tricks gibt, wie man all seine Problemzonen kaschieren kann. Wir widmen uns in diesem Beitrag mal den „Problemzonen“ von molligen Männern und wie Du sie gekonnt kaschieren kannst, damit Du Dich wohler fühlst.

So kaschierst Du gekonnt Deine Problemzonen

Tipp 1 – Bestimmte Modelinien wie Baggy oder Cargo meiden:

Die beiden genannten Modelinien sind zwar nach wie vor im Kommen, stellen bei molligeren Trägern jedoch die Pfunde extra heraus. Bei der Wahl der richtigen Jeans solltest Du daher auf Straight-Jeans oder die so genannte H-Form zurückgreifen. Diese verleihen dem Körper eine gerade Linie und lenken von Problemzonen ab.

Tipp 2 – Die richtigen Farben wählen:

Modefarben für mollige Männer
© ajr_images / stock.adobe.com

Bezüglich der Farben ist es bei molligen Männern stets empfehlenswert diese Ton in Ton zu halten. Die monochrome Mode hat den Vorteil, dass sie dem Träger eine schlankere Figur verleiht. Insbesondere bei Schwarz ist das der Fall. Wer hingegen die Farben bunt mixt, betont Pölsterchen stärker. Ein Outfit Ton in Ton lässt Dich zudem optisch größer wirken.

Zusatztipp:
Bei Männern mit etwas Bauch und längeren, schlanken Beinen ist es durchaus erlaubt, ein dunkleres Oberteil zur helleren Hose zu tragen. Dunkel macht schlank und da die Beine ohnehin diese Eigenschaft aufweisen, wirkt der Bauch durch die dunkle Farbe weniger auffällig.

Tipp 3 – Die Länge macht’s:

Herren-Hemden und -Shirts sind meist so geschnitten, dass sie bis knapp über den Bund der Hose reichen. Möchtest Du jedoch damit überflüssige Pfunde kaschieren, sollte das Oberteil stets etwas länger geschnitten sein.

Gleiches gilt übrigens auch bei Hosen: Wenn diese zu lang ist, krempeln viele Männer sie um, was aber gleichzeitig auf das verkürzte Bein aufmerksam macht. Gerade Jeans gibt es in so zahlreichen Längen, dass das Umkrempeln beim Anziehen nicht unbedingt sein muss.

Tipp 4 – Vorteilhafte Muster wählen:

Mann in Karohemd
© SHOTPRIME STUDIO / stock.adobe.com

Um Pfunde zu kaschieren, ist ein Längsmuster immer sinnvoll, denn vorteilhafte Muster und Formen beeinflussen das Erscheinungsbild immens. Mit dazu gehören übrigens auch Karo-Hemden. Wer sie mag, sollte sich für Modelle entscheiden, bei denen die Längsstreifen überwiegen, um eine schlankere Figur zu schaffen. Außerdem solltest Du eher auf Kleinkariertes zurückgreifen, weil dies dezenter wirkt.

Tipp 5 – Accessoires gezielt einsetzen und auf Details achten:

Schals, Ketten und Tücher sind bei Männern nur bedingt sinnvoll, um die Problemzonen zu kaschieren. Stattdessen kannst Du beim Oberteil auf einen V-Ausschnitt setzen, da dieser Deinen Körper streckt. Bei Hemden und Oberteilen mit Knopfleiste lässt Du hingegen den ersten Knopf auf. Einen ähnlichen Effekt erreichst Du, indem Du den Mantel oder die Jacke offen lässt. Denn das streckt die Silhouette. Wichtig: Herren mit einer stärkeren Brustbehaarung sollten darauf achten, dass die Brusthaare nicht zu sehr hervorschauen.

Wer sich stattdessen doch für einen Schal entscheidet, sollte dafür sorgen, dass dieser nicht an einer unvorteilhaften Körperzone endet und lang genug ist. Locker um den Hals gelegt streckt auch er den Körper ein wenig.

Zu den Accessoires gehören auch die richtigen Schuhe, die ruhig etwas heller sein dürfen als der Rest des Outfits. Denn so wird der Blick gekonnt in eine andere Richtung gelenkt. Gleiches gilt auch für eine Uhr am Handgelenk oder ein Armband, das einen guten Kontrast zur restlichen Kleidung bildet.

Tipp 6 – Anzüge verstecken Pfunde:

Curvy Mann im Anzug
© T.Den_Team / stock.adobe.com

Ein passender Anzug ist auch perfekt, um ein paar Pfunde zu kaschieren. Für gewöhnlich besitzen Anzüge meist nur eine Farbe und sind somit vorteilhaft für eine etwas üppigere Figur. Ein fülliger Bauch lässt sich perfekt hinter einer Weste verstecken. Für mehr Bequemlichkeit kannst Du sowohl bei ihr als auch beim Sakko den untersten Knopf geöffnet lassen.

Da die meisten Westen einen V-Ausschnitt besitzen, wird dadurch der Körper gestreckt. Wichtig ist, bei der Länge wieder darauf zu achten, dass diese in jedem Fall über den Bauch reicht.

Tipp 7 – Die passende Modemarke finden:

Heutzutage hat jede Marke ihren eigenen Schnitt, an dem sie sich bei der Herstellung der Bekleidung orientiert. Es kann somit möglich sein, dass ein Kleidungsstück der einen Marke besser passt als das gleiche Teil einer anderen. Daher ist es empfehlenswert, die Kleidung unterschiedlicher Marken anzuprobieren und im Spiegel zu prüfen, welche am besten ausfällt.

Tipp 8 – Vorteilhafte Stoffe wählen:

Molliger Mann mit Cardigan
© foxyburrow / stock.adobe.com

Schwerere Stoffe sind bei etwas Übergewicht immer vorteilhafter als leichte Stoffe. Ein Cardigan aus schwerer Strickqualität eignet sich beispielsweise besser als Produkte aus leichter Baumwolle. Außerdem solltest Du Stoffe wie Breitcord vermeiden und lieber die Rippenoptik wählen, da diese schmäler erscheint.