Wie der Bauch zum Blickfang wird

Ein flacher Bauch ist der Traum vieler Frauen, doch man muss auch etwas dafür tun, damit die Körpermitte zum Blickfang wird. Viele Frauen haben ein kleines Bäuchlein, sei es, weil das Gewebe nach einer Schwangerschaft gedehnt ist, oder weil man an dieser Stelle einfach ein paar Fettpölsterchen hat.

Wie der bauch zum Blickfang wird
Sport und gesunde Ernährung für einen flachen Bauch

In vielen Fällen handelt es sich dabei jedoch gar nicht um überflüssiges Fett, sondern man hat einfach nur eine träge Verdauung, so dass man mit wenig Aufwand für Abhilfe sorgen kann.

In erster Linie fehlt es meistens an Bewegung, bei einem trägen Körper kommt auch die Verdauung nicht so richtig in Schwung. Um die Verdauung anzuregen, sollte man regelmäßig ein wenig Sport treiben, oder zumindest mehr zu Fuß unterwegs sein.

Auch bei der Ernährung kannst Du einiges beachten, damit die Verdauungsorgane einwandfrei funktionieren und es nicht zu einem Blähbauch kommt. Der Speiseplan sollte möglichst viel Obst und Gemüse enthalten, kohlesäurehaltige Getränke bilden im Darm Gase, so dass Du verstärkt unter Blähungen leidest.

Auch die angeblich so gesunde Milch ist für Deine Verdauungsorgane eine ziemliche Belastung, da sie sehr lange im Verdauungstrakt verweilt. Die Mahlzeiten solltest Du nicht zu stark salzen, da Salz Wasser bindet, was auch schnell zu Wassereinlagerungen führen kann. Das optimale Getränk ist Wasser, denn es enthält keine Kalorien und hilft bei der Entschlackung des Körpers.

Fruchtsäfte hingegen enthalten Säure, die den Darm reizen kann, außerdem enthält Fruchtsaft auch Zucker. Zum Essen solltest Du Dir unbedingt Zeit nehmen und die Nahrung gut kauen, denn dann haben Deine Verdauungsorgane es wesentlich einfacher.

Natürlich kannst Du auch gezielte Gymnastikübungen für den Bauch machen, damit die Muskulatur gekräftigt wird. Beim Bauchmuskeltraining solltest Du sowohl Übungen für die geraden als auch für die schrägen Bauchmuskeln machen. Viele schwören immer noch auf die traditionellen Sit-Ups, hier musst Du jedoch aufpassen, dass Du den Rücken nicht zu stark belastet.

Die Bewegungen müssen unbedingt aus dem Bauch heraus kommen, der untere Teil des Rückens darf während der Übungen nicht den Kontakt zum Boden verlieren. Kopf und Hals sollten möglichst entspannt bleiben, damit es nicht zu Verspannungen kommt.

Um alle Bauchmuskeln zu trainieren, solltest Du den Oberkörper zuerst gerade nach vorne anheben, und dann aber auch jeweils zur rechten und zur linken Seite.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Alena Ozerova - Fotolia.com