Augenbrauen schminken – Stift oder Puder?

Augenbrauen lassen sich auf unterschiedliche Weise schminken. Stift und Puder sind dabei die Klassiker. Doch wie wendet man sie richtig an?

Augenbrauen schminken
© Jürgen Fälchle – Fotolia.com

Die Augenbrauen haben einen großen Einfluss auf unseren gesamten Gesichtsausdruck. Kaum eine Frau ist aber mit perfekten Augenbrauen gesegnet. Bei manchen sind sie einfach sehr blass, andere wiederum haben recht dicke und buschige Augenbrauen, so dass sie regelmäßig gezupft werden müssen. Um die Augenbrauen zu betonen und ihnen etwas mehr Dichte zu verleihen, hilft es sie zu schminken. Aber das will gelernt sein. Und dann stellt sich natürlich die Frage welches Produkt sich dafür am besten eignet.

Am liebsten werden spezielles Augenbrauenpuder oder ein Augenbrauenstift verwendet. Durch beide Anwendung lassen sich sogar kleine Fehler beim Augenbrauen zupfen kaschieren. Die Unterschiede und die jeweilige Anwendung möchte ich euch jetzt einmal genauer erläutern.

Augenbrauen betonen mit Augenbrauenstift

Augenbrauen schminken - Augenbrauenstift
© tkphotography – Fotolia.com

Die richtige Farbwahl

Der Augenbrauenstift ist wahrscheinlich noch am weitesten verbreitet. Es gibt ihn in vielen verschiedenen Farbvarianten. Hier schon mal den Passenden zu finden, ist gar nicht so einfach. Du musst deine Augenbrauen genau unter die Lupe nehmen. Beim Kauf solltest du zu ungefähr einer Nuance weniger greifen. Das sieht optisch natürlicher aus.

Die richtige Anwendung

Die Make-Up Dame, die mir damals mein Hochzeits-Make Up verpasst hat, hat mir den guten Tipp gegeben beim Nachzeichnen nicht an der Nasenwurzel zu beginnen, sondern an der Außenseite. Ich habe den Tipp damals befolgt und war wirklich verblüfft wie unterschiedlich das Ergebnis ist.

  • Schritt 1: Beginne am äußeren Ende und zeichne mit kleinen Strichen die Augenbrauen nach. Arbeite dich einfach von hinten nach vorne durch. Niemals nur einen Strich ziehen, eine Umrandung malen und Zwischenräume ausfüllen. Das Ergebnis wäre sonst ein dicker Balken über deinen Augen.
  • Schritt 2: Jetzt mit einer Augenbrauenbürste die Brauen wieder in Form bringen und fertig ist das Ergebnis. Damit deine Augenbrauen den ganzen Tag in Form bleiben, kannst du auch ein bisschen Augenbrauen-Gel verwenden.

» Tipp: Achte darauf, dass der Stift immer gut angespitzt ist.

Augenbrauen betonen mit Augenbrauenpuder

Augenbrauen schminken - Augenbrauenpuder
© producer – Fotolia.com

Ich gebe zu, dass ich erst im vergangenen Jahr darauf gestoßen bin, dass es Puder für die Augenbrauen gibt. Damals habe ich mich noch nicht ganz so viel mit sämtlichen Stylingprodukten auseinander gesetzt und vor allem auch getestet. Aber seitdem ich das Puder entdeckt habe, benutze ich nichts anderes mehr, um meine Augenbrauen zu betonen.

Farbauswahl treffen

Wie auch bei den Stiften ist es erstmal notwendig den richtigen Ton, der zu deinen Brauen passt, zu finden. Auch hier gibt es einige verschiedene Sorten. Auf jeden Fall solltest du den Farbton nie zu dunkel wählen, dann doch lieber eine Nummer heller.

Die richtige Anwendung

Um das Augenbrauenpuder aufzutragen, benötigst du einen abgeschrägten Augenbrauenpinsel. Du kannst ersatzweise auch mal einen Applikator verwenden, das Ergebnis wird aber nicht so vielversprechend sein wie bei dem Pinsel.

» Tipp: Falls du keinen geeigneten Ton findest, kannst du bei Puder auch 2 verschiedene Töne mischen.

  • Schritt 1: Nimm mit dem Pinsel ein bisschen Puder auf und trage dieses, beginnend an der Innenseite, mit kleinen schnellen Pinselstrichen in Wuchsrichtung auf. Pass auf, dass du dir keinen großen Klecks Puder in die Brauen tupfst.
  • Schritt 2: Mit einer Augenbrauenbürste kämmst du nun leicht über deine Brauen. Damit verteilst du das Puder nicht nur, sondern löst auch noch überschüssiges Puder.

» Tipp: Falls du noch kein Augenbrauenpuder zu Hause hast, aber es genau jetzt unbedingt austesten willst, kannst du auch erstmal Lidschatten in einem geeigneten Ton verwenden. Das Ergebnis ist nicht ganz so wie bei dem Puder, aber zum Testen reicht es allemal.

Foto1: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com, Foto2: © tkphotography - Fotolia.com, Foto3: © producer - Fotolia.com