Mindset ändern – warum es sich lohnt und wie es gelingt

Es gibt gute Gründe für ein positives Mindset. Wie es dir gelingt, dein Mindset zu ändern, liest du in diesem Artikel.

Mindset ändern
Das eigene Mindset ändern. © Dilok / stock.adobe.com

Der Begriff Mindset steht erläuternd für die Denkmuster, Einstellungen und Handlungsweisen sowie die persönliche Grundhaltung von Menschen. Der Ausdruck Mentalität wird auch häufig gleichbedeutend gebraucht. Das Mindset ist maßgeblich verantwortlich für ein gelungenes und zufriedenstellendes Leben.

Ein Mindset setzt sich aus Gedanken zusammen, die sich in unserem Unterbewusstsein aufgrund unserer Erlebnisse verankert haben.

Möglicherweise stellt man sich dabei die Frage, wie erfolgreich diese Gedanken sind, die auf die eigene Lebensqualität einwirken. Oder ob es sich um Gedanken handelt, die ein glückliches und erfülltes Leben verhindern?

Wann spricht man von einem positiven Mindset?

Man spricht dann von einer positiven Mentalität, wenn man sich nicht zu sehr mit der Negativität beschäftigt. Es ist entscheidend, aus jeder Situation das Beste herauszuholen. Durch eine positive Einstellung kommt man selbstsicherer und vertrauensvoller durch die Welt. Außerdem lässt sich damit die persönliche Entwicklung vorantreiben. Allerdings sind nicht alle Menschen mit einem unwiderstehlichen Optimismus ausgestattet, der negative Gedanken auffangen kann.

Warum ist ein positives Mindset erstrebenswert?

Ein positives Mindset wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv aus. Durch ein positives Mindset gewinnt man mehr Lebensqualität. Das positive Mindset ist der Schlüssel zu erfolgreichem Handeln. Nicht nur sind die meisten unserer Gedanken im Alltag unbeschwerter, sondern auch die Entscheidungen, die unseren Lebensweg beeinflussen, fallen verschiedenartig aus. Es werden Dinge in Angriff genommen, die man negativ oder verängstigt hinausschieben würde. Ein positives Mindset ist aus diesem Grund essenziell für den privaten und professionellen Erfolg.

Wie kann man das eigene Mindset ändern?

Sich über das Thema zu informieren und auch viel darüber zu lesen, um tiefer in die Materie einzutauchen, erweist sich als sinnvoll und notwendig. Anschließend geht es um die richtige Anwendung. In erster Linie geht es darum, seine eigene Wahrnehmung zu sensibilisieren. Dabei muss man von Anfang an beachten, ob und wann man mit Gedankenmustern arbeitet, die hilfreich sind und ob man solche hat, die einen hemmen und belasten.

Im Folgenden stehen 10 Tipps zur Verbesserung des Mindsets. So kannst du deine Gedankenwelt optimieren:

  1. Das Vertrauen in sich selbst: Bei Schwierigkeiten in dieser Hinsicht ist ratsam, sich auf einem Blatt Papier positive Affirmationen aufzuschreiben. Diese sollte man dort aufhängen, wo man sich jeden Tag daran erinnern kann. Des Weiteren ist es hilfreich, sich zu fragen, wo die entsprechenden Gedankenmuster (sowohl positive als auch negative) ihren Ausgangspunkt haben. Die oberste Kunst ist es dann, diese Hürden in konstruktive Gedanken umzuwandeln.
  2. Der Kontakt zu den richtigen Personen: Sich mit Menschen zu umgeben, die positiv eingestellt und so erfolgreich im Leben sind, wirkt sich stark auf eigene Vorgehen und Denken aus.
  3. Selbstreflexion als Teil des Lebens: Es ist entscheidend, sich selbst immer wieder zu hinterfragen. Erst wenn man versteht, was einen beunruhigt und was der Grund dafür ist, kann man Entscheidungen treffen und das Beste daraus machen.
  4. Beginnen: Es ist entscheidend, den Mut zu haben, sich auf den weiteren Weg der Veränderung zu machen. Angst vor dem Scheitern darf vorhanden sein, sollte jedoch angenommen und akzeptiert, nicht aber verdrängt werden.
  5. Sich erlauben, dankbar zu sein: Eine Möglichkeit ist, sich jeden Abend etwas zu notieren, für das man dankbar ist. Dadurch werden positive Impulse freigesetzt.
  6. Eine Vision anstreben: Sich bewusst machen, von welche Werte man schon lebt und welche man noch im Leben verinnerlichen will. Es ist ratsam, sich all diese Aspekte aufzuschreiben und sie mit Gedankenbildern zu verbinden.
  7. Chancen und Möglichkeiten wahrnehmen: Man kann sich auf eine neue Erfahrung freuen. Dabei ist es schön, wenn jemand sieht, dass man sich bemüht und diese Leistung wertschätzt.
  8. Akzeptanz: Es ist Teil des Lebens, dass nicht alles positiv ist. Deswegen sollte man sich aber nicht entmutigen lassen. Stattdessen sollte man die Situation annehmen und verarbeiten. Danach kann man darauf vertrauen, dass das Leben noch sehr positiv auf einen wirkt.
  9. Der Fokus: Niemals sollte man sich in Kleinigkeiten und Belanglosigkeiten verlaufen. Dies bringt einen nicht voran. Lieber sollte man sich nur darauf konzentrieren, was wirklich wichtig ist.
  10. Die Initiative: Sich aus der Wohlfühlzone zu wagen und sich auf neue Erfolgserlebnisse zu freuen, die einen stark machen.

 

Nachhaltigkeit besonders im Hautpflege-und Kosmetikbereich sind mir ebenso wichtig wie ein ansprechendes Äußeres. Meine Vorlieben diesbezüglich bilden die Grundlage meiner Recherche- und Schreibarbeit für Beauty-Tipps.net.